Happy End-Geschichte von HANNES

Unser Hannes wohnt mittlerweile seit 2 Monaten bei uns. Und wir können nur sagen, dass wir keine Minute mit ihm bereuen, obwohl uns der kleine Zwerg auch schon zur Weißglut gebracht hat, indem er ein Paar Hausschuhe und eine Cremetube als neue Kauknochen angesehen hat.

Anfangs war nicht jeder aus der Familie begeistert von der Idee einen Hund aufzunehmen, da mit einer Adoption natürlich auch viel Arbeit auf einen zukommt, allerdings packt inzwischen jeder tatkräftig mit an, wenn Hannes beschäftigt werden möchte. Nachdem wir Hannes besucht hatten, hatten wir uns sofort in ihn verliebt und nach der Vorkontrolle konnte er auch endlich bei uns einziehen. Da er zu dieser Zeit erst seit einer Woche in Deutschland in seiner neuen Pflegestelle war und praktisch direkt zu uns gezogen ist, war er aufgrund der zwei Umzüge in so kurzer Zeit ziemlich ruhig und zurückhaltend. Er hat ebenfalls noch ziemlich großen Respekt vor dem Staubsauger und dem Föhn und geht bei diesen Geräten lieber auf Abstand. Mit anderen Hunden gab es von Anfang an keine Probleme, da Hannes auf jeden Hund freundlich zugeht und einfach nur verschmust und verspielt ist. Deshalb hat er auch schnell neue Freunde gefunden:

Sogar aus der Hundeschule wurden wir „rausgeschmissen“, weil Hannes einfach zu artig ist und sehr schnell lernt.

Das Alleinebleiben während der Schul- und Arbeitszeiten ist für ihn kein Problem und da die Schulen direkt vor der Haustür stehen kann ihm zwischendurch ein kleiner Besuch abgestattet werden.

Eine von Hannes Lieblingsbeschäftigungen sind einige Übungen des Agility-Sports, weil er einfach nie müde wird und sich verhält wie ein kleiner Flummi.

Wir leben in Norddeutschland und da darf natürlich der Besuch der Nordsee nicht fehlen und das damit zusammenhängende Wattwandern. Hannes war sofort Feuer und Flamme als er das erste Mal an der langen Schleppleine durch das Watt laufen durfte:

Von der Dusche, die danach folgte war er dann nicht mehr so begeistert…;D

Hannes ist unser erster Hund und diesen Job übt er mehr als nur gut aus, einen besseren Ersthund könnten wir uns nicht wünschen. Auf dieses freundliche Begrüßen, wenn wieder einer von uns zu Hause ankommt, wollen wir nicht mehr verzichten.

Liebe Grüße Björn, Angelika, Niklas, Mirja und natürlich Hannes