Regebogenbruecke


Unsere Agila hat es leider nicht geschafft.

Anstatt Ihre gebuchte Reise nach Deutschland anzutreten ist sie leider über die Regenbogenbrücke gegangen.

Run free liebe Agila


Wir können es nicht verstehen, ….aber das müssen wir auch nicht.
Wir müssen es akzeptieren,  …. aber das können wir nicht.

 

Kleine Ronda,

Du hast so lange auf Deinen Menschen gewartet.
5 unendlich lange Jahre im Tierheim.
Nun hattest Du Deine Chance,
DU wurdest „gefunden“.
Doch das Leben ist manchmal schrecklich gemein.
Du hast die Bisse anderer Hunde nicht überlebt.

Wir sind unendlich traurig.
Deine Menschen von SALVA


Trixie

Die kleine Trixie konnte Ihren Weg ins Glück leider nicht mehr antreten.

Run free liebe Trixie


Lilli – unser Nachruf  – Montag der 23.10.2017

Viele von Euch haben in den letzten Monaten an Lillis Schicksal Anteil genommen. Dafür möchten wir Euch danken – für euer Herz und auch für eure Spenden.

10 Monate hat Lilli bei uns gelebt. Gestern am Sonntag mussten wir sie nun doch einschläfern lassen.

Nach einem schwierigen Anfang hatte sich die Maus gut bei uns zurecht gefunden. Sie wollte leben und wollte diese neue Welt – trotz all der Widrigkeiten, die sie zuvor bereits erlebt hatte.

Verschiedene Medikamente (Psychopharmaka), die sie in Griechenland bekommen hatte, konnten abgesetzt werden und Lilli blühte auf, mit verspielter und total süßer, lebensfrohen Energie. Als Familie haben wir viel Freude und Kuschelzeit mit ihr gehabt – und sie auch mit uns und unseren 4 Kindern. Ihre Gutmütigkeit, ihr Zutrauen und ihre Intelligenz haben uns sehr berührt. Jeder der sie kannte war ihrem Charme verfallen. Ihre Kontakte zu anderen Hunden normalisierten sich weitgehend. Nach einem verkorksten Leben schien Lilli sich für uns entschieden zu haben (wir wurden da nicht mehr so recht gefragt).

Was blieb war: Leishmaniose, Filarien und auch zyklische Anfälle, in denen sie sich selbst traumatisiert attackierte. Sie war manches Mal „wie in einer anderen Welt“, ohne dass sie jemals zu einer Gefahr für andere wurde. Wir hatten Zugänge gefunden, sie zurückzuholen und Lilli hatte beschlossen, sich zurückholen zu lassen. Unsere Nächte blieben oft unruhig, aber ihre Anfälle wurden weitaus weniger. Und dennoch wurde mit der Zeit immer deutlicher, dass ihre kleine Hundeseele wohl nie richtig zur Ruhe kommen wird: Nach 10 Monaten Pflegezeit bekam sie einen massiven, psychotischen Schub und verfiel in völlige Raserei. Niemand schaffte es mehr Lilli aus ihrem Wahnsinn zurückzuholen. Weder „ihr Rudel“, noch unsere fabelhafte Tierheilpraktikerin, noch verschiedene Tierärzte. Mit dieser Entwicklung verloren wir die Hoffnung, dass sich eine grundlegende Besserung einstellen würde.

Nach dem sie am Sonntag-Nachmittag, dann doch noch in eine tiefe Ruhe gekommen war, haben wir ihrem Leiden ein Ende gesetzt und sie einschläfern lassen. Uns, und vielen, die Lilli in dieser ganzen Zeit mitbekommen haben, geht ihre Geschichte nach. Heute fühlen wir uns grau und matt.

Wir wünschen dir einen herrlichen Hundehimmel – rest in peace, süsse Maus – auf dass du jetzt der viel größeren Fährte folgen kannst!

Deine Rudelfamilie und die  SALVA Hundehilfe e.V.


Liebe Maggy, leider haben wir es nicht geschafft, ein behütetes Zuhause für Dich zu finden.

Nun bist Du über die Regenbogenbrücke gegangen…hab‘ eine gute Reise

MAGGY

Bella💔

……vor 12 Tagen kamst du mit dem Trapo in Deutschland an und wurdest von deiner Pflegemutter liebevoll in Empfang genommen.

Schon nach kurzer Zeit kam der Verdacht, dass mit dir nicht alles in Ordnung ist….

Deine Pflegemutter ist mit dir zum Tierarzt gefahren, der konnte nichts feststellen, es gab erstmal vorsorglich ein Antibiotikum, als es nicht besser wurde, ist sie dann mit dir zur Tierklinik gefahren, es gab viele Untersuchungen, aber alle Untersuchungen waren ohne Befund. Dank der Schmerzmittel ging es dir erstmal „besser“ und deine Pflegmutter berichtet, dass du total gerne gebadet hast und immer was im Maul mit dir herum tragen musstest….einmal als du im Wasser nichts hattest zum tragen, hast du kurzerhand die Rute deines Hundekumpels getragen….

Bella du warst so jung, so süß und solltest nun in Deutschland glücklich werden, eine eigene Familie finden….

Aber es sollte nicht sein…., es ging dir immer schlechter und obwohl deine Pflegemutter sich rührend um dich gekümmert hat, nichts unversucht gelassen hat und immer wieder zum Arzt gegangen ist, konnte dir nicht mehr geholfen werden.

Bella du wurdest geliebt, so sehr, aber es sollte nicht sein.

Heute morgen mussten wir dich gehen lassen, es ging dir dramatisch schlechter und es musste die schwere Entscheidung gefällt werden, dich gehen zu lassen, deine Pflegemutter war bis zum letzten Atemzug an deiner Seite.

Ich wollte dich heute kennenlernen, ich habe mich schon sehr darauf gefreut, ich kannte dich bisher nur von den Fotos von unserer Seite, von den Fotos und Berichten von deiner Pflegemutter und das was ich gehört habe, hat mich berührt und verzaubert, aber es sollte nicht sein…

Statt dessen habe ich deine Pflegemutter begleitet dich zu deiner letzten Ruhe zu betten, deine Pflegemutter hat dich heute auf unserem Tierfriedhof beisetzen lassen, du sollst wenigstens jetzt einen Platz haben.

Einen Platz in unseren Herzen wirst du immer haben……

Deine Pflegemutter hat mir heute auch gesagt, dass sie dich auch nicht mehr hätte gehen lassen, wenn ihr das durchgestanden hättet, aber leider sollte es nicht sein.

Es hat sich nun herausgestellt, dass du wohl eine chronische Erkrankung hervorgerufen durch einen Zeckenbiss hattest…

RUN FREE kleine Seele, wir hätten es dir so sehr gegönnt noch viele glückliche Jahre in deiner eigenen Familie, aber es sollte nicht sein, wenigstens hast du die letzten 12 Tage erfahren, wie es ist geliebt zu werden.

Bella wir sind so traurig, allen voran deine Pflegemutter und das gesamte SALVA TEAM


Mora

Am 10.6.17 abends kam Mora aus LaLinea als Pflegehund zu mir, meinen vier Hunden und dem Kater. Das erste Kennenlernen war freundlich und die Nacht ruhig. Am nächsten Tag bekam Mora hohes Fieber und ein Antibiotikum vom Tierarzt. Sie war und blieb viel müde, die erste Woche genügte ihr nur der große Garten, sie mochte nicht weit laufen. Da ich für einen Hund zum Pausen einlegen einen Fahrradanhänger schiebe, entschied Mora, dort mit einzusteigen und lieber zu schlafen. Ich hatte das Gefühl, sie genoss den Garten und ein weiches Körbchen sehr! Irgendwie war da dann ein Gefühl, Mora ist entweder älter als elf oder fehlt ihr etwas? So veranlasste ich einen Bluttest, der eine Anämie aufzeigte, deren Ursache wir aber nicht kannten.. so wollten wir den Test zwei Wochen später wiederholen.

Am 9.7. bekam Mora erneut 40/41 Temperatur und wieder Antiotikum und Novalgin.

Dazu hatte sie Muskelzuckungen im Bauchbereich. Meine Tierärztin war Montagmittag hier und empfahl mir die Tierklinik Wasbek, zu der ich am 11.7. mit Mora fuhr, um eine Diagnostik machen zulassen. Dort ergab sich beim Röntgen eine stark vergrößerte Milz und der Bluttest zeigte eine deutliche Verschlechterung der Anämie.

So blieb Mora in der Klinik, bekam Antibiotikum und wurde trotz einer Verbesserung des Blutbildes vom liegen und den Medikamenten schwächer. Der Labortest ergab die Diagnose “ HEPATOZOON“. Ab dem 13/14.7. hatte Mora sich etwas erholt und ich durfte sie am 15.7. über den Sonntag „nach Hause“ holen. Sie war so wackelig auf den Beinen und futterte nur aus der Hand, wir hatten einen schönen Tag zusammen, am Montagmorgen war sie so schwach, sie konnte kaum stehen, mittags waren wir wieder in der Klinik. Sie war so müde… noch im Wartebereich bekam sie plötzlich einen Krampfanfall und blieb im “ Koma“…die Tierärztin vermutete am Dienstag, dass es zu Einblutungen ins Gehirn geführt hatte… schweren Herzens ließen wir Mora gehen…

Sie hatte alle Symptome, die bei dieser Erkrankung beschrieben werden.

Vermutlich waren die Erreger schon zu weit verbreitet in ihrem Körper, so dass unsere Hilfe für sie zu spät kam…ich bin zutiefst traurig??

Es gab Menschen, die Mora ein Zuhause geben wollten. Sie kamen aus Lüneburg, sind zwei Stunden gefahren, um Mora kennenzulernen. Auch sie sind traurig.

Ich glaube trotz allem, es war nichts vergebens! Am meisten genoss sie die Ruhe, den Schlaf im weichen Bett, den Garten erkunden…sie war so ein freundliches, liebes Wesen, sie schlich sich schnell und leicht in mein Herz, wie ein schönes Geschenk bereicherte sie meine Tage!

Überall sehe ich ihre Spuren, sehe sie oft dort liegen, wo sie nicht mehr ist.

An zwei Orten wird sie immer sein, in unserem Garten und in meinem Herzen hat sie nun ihr „fürimmerzuhause“ gefunden.

Liebe liebe Mora, Du hast das Ziel eines jeden Lebens erreicht, Du wurdest geliebt!

Ich habe Dich geliebt..ich danke Dir, das Du zu mir gekommen bist!

Deine 5 Wochen Familie
Britta mit Frieda, Jack, Sari, Sonja und Elvis


MARGARITA

Margarita ist an einer Infektion verstorben….kleine Seele, leider konnten wir nicht rechtzeitig einen Platz für Dich finden!

Run free…..


 

NARA

Traurige Nachricht aus Spanien erreichte uns…  Nara hatte eine schwere Lungenentzündung und einen Infekt,  trotz der Mühen in der Klinik hat sie es nicht geschafft.

Nara es tut uns so unsäglich leid das wir für dich nicht rechtzeitig einen Platz gefunden haben,  und du nie das Glück hattest Teil einer Familie sein zu dürfen.

Wir hoffen das es dir hinter der Regenbogenbrücke gut geht….


AMBER

Der Himmel hat einen kleinen Stern mehr!

Amber ist leider heute morgen über die Regenbogenbrücke gegangen.

Sie hat nun ihr Zuhause im Himmel gefunden.


Während unseres Aufenthalts in La Linea wurde ein kleiner Cockerspaniel von zwei Männern ins Tierheim getragen und dort abgegeben.

Wir erfuhren kurz darauf die unfassbare Geschichte vom 16 Jahre alten Rubio…. Sein Herrchen ist gestorben und der Sohn hatte keine Lust sich um Rubio zu kümmern,  er äußerte sich „den füttere ich einfach nicht mehr“.  Nachbarn konnten das nach einiger Zeit wohl nicht mehr mit ansehen und brachten ihn dann ins Tierheim La Linea.

Rubios Anblick machte uns fassungslos,  zugeklebte Augen, völlig verklumptes dreckiges Fell, eitrige Nase,  Verkrustungen auf dem Kopf, keinerlei Reaktionen, blind, taub, und nur noch Haut und Knochen. Auf den Beinen konnte sich das schwache Tier selbst auch nicht mehr halten.

Nach ersten Überlegungen ihm unbedingt noch ein paar schöne Monate schenken zu wollen,  wurden wir bei den Beobachtungen von Rubio zusehends von der Vernunft eingeholt das dieser Hund auf unserer Welt keine schöne Zeit mehr finden wird.

Waren alle 16 Jahre von Rubio nur schlimm? Sein gesamtes Leben?  Das ist die Frage die uns beschäftigt.

Wir hoffen er konnte für die zwei Tage ein wenig unsere Liebe und Bemühungen für ihn wahrnehmen.

Lauf frei kleiner Rubio….


Wir sind untröstlich, geschockt und traurig!

Am Montag, den 8.5.2017 ist Betty in ein neues Leben aufgebrochen. Zu einer lieben Pflegestelle! Alles sollte gut werden für sie!

Heute morgen (10.05.2017) dann, kam die schreckliche Nachricht, dass Betty Blut spuckt. In der Klinik stellte sich heraus, dass sie Einblutungen in Lunge und Darm hat. Gift? Man weiß es nicht😪

Die Ärzte haben um ihr Leben gekämpft. Doch leider verloren. Bettys Pflegestelle ist auch geschockt. Sie hat alles für die Maus getan. Vielen Dank hierfür. Betty hat dort nun ihr Zuhause gefunden. Ihre Pflegestelle hat sie an einem schönen Platz im Garten beerdigt.

Betty ist nun bei Menschen, die ihr zwei wunderschöne Tage geschenkt haben und sie nicht vergessen werden.

 

Meine liebe Betty:
ich durfte dich in Griechenland kennenlernen. Du warst eine ganz tolle Hündin. Einfach ein großer Schatz.
Kleine Hundeseele Lauf frei über saftige Wiesen. Ich werde dich nie vergessen, Rosi

 

Still, seid leise,
es ist ein Engel auf der Reise.
Er wollte nur kurz bei Euch sein,
Warum er ging, weiß Gott allein,
vergesst ihn nicht, er war so klein.

Ein Hauch nur bleibt von ihm zurück,
in meinem Herzen ein großes Stück.
Er wird jetzt immer bei Euch sein,
vergesst ihn nicht, er war so klein.

Geht nun ein Wind an mildem Tag,
so denkt, es war sein Flügelschlag.
Und wenn ihr fragt, wo mag er sein?
Ein Engel, der ist nie allein!

Er kann jetzt alle Farben sehn,
auf Pfoten durch die Wolken gehn
und wenn ihr ihn auch so vermisst
und weint, weil er nicht bei Euch ist,
dann denkt, im Himmel, wo’s ihn jetzt gibt,
erzählt er stolz:

Ich werd geliebt!


BUDNEY

Unser Budney hat einen Absprung in ein schönes Leben im eigenen Zuhause leider nicht erleben dürfen.

…..er wurde tot im Zwinger gefunden….

R.I.P. Budney


chico_1
CHICO

Unser kleiner Chico hat es leider nicht geschafft.

Er hat im Tierheim schrecklich abgebaut.Gerade als organisiert war, dass der kleine traurige Mann noch einen Platz im Transport zu seiner neuen Familie ergattern konnte, folgte die niederschmetternde Nachricht…. Chico wurde den Tag zuvor tot im Zwinger aufgefunden. Es ist unklar, ob er schlichtweg noch schwächer war als gedacht, oder ob es zu Problemen mit Artgenossen kam.

Kleine Seele, wir haben es leider nicht geschafft….. lauf nun…


Ira 3
IRA

Ira von Miglena aus Bulgarien ist tot.

Sie und ihre Schwester Ivona und Kumpel Larry spielen von klein auf – und somit seit über zwei Jahren – miteinander. Es ging immer mal wieder wilder zu. Sie raufen und fechten kleine Machtkämpfe aus. Niemand weiß – und es kann auch nicht nachvollzogen werden – was dieses mal anders war, was dazu geführt hat, dass gewisse Grenzen überschritten wurden. Jedenfalls lag Ira tot im Gehege und ihre Schwester und Larry standen mit hängenden Köpfen neben ihr. Miglena hatte zuvor noch bei ihnen gesessen und ist für vielleicht zehn Minuten ins Haus gegangen.

Run free liebe Ira …


hera_regenbogenbruecke
HERA

An meine geliebte kleine Zickenprinzessin❤❤
4 1/2 Jahre hast du mein Leben um vieles reicher lustiger und schöner gemacht. Du hast mich zum lachen und manches mal zum verzweifeln gebracht. Du wolltest immer in den unmöglichsten momenten geschmust werden oder spielen.du warst wie ein Schatten immer in meiner Nähe. Du bist wie eine wahnsinnige an mir hoch gesprungen vor freude wenn ich wieder kam, auch wenn ich nur kurz den müll raus gebracht hab. Du hast Nino fit gehalten mit deiner verspielten Art. Hast die katzen oft geärgert aber über alles geliebt. Die bist nachts unter meine Decke gekrochen,hast mir ständig den platz im Bett oder auf der couch geklaut. Hast schlimmer geschnarcht als jeder bauarbeiter. Du wolltest immer und überall dabei sein.du hast mäuselöcher gebuddelt das ich oft dachte ups gleich ist sie ganz weg. Du hast dein Leben mit uns hoffentlich genau so genossen wie wir. Du bist nicht mehr bei uns aber du wirst immer einen ganz besonderen platz bei uns und in unseren herzen haben. Wir vermissen dich kleinen Clown so sehr. Wir sehen uns wieder hinter der Regenbogenbrücke, denn du bist nur vorraus gegangen

Leb wohl meine kleine Prinzessin
Gelebt geliebt und unvergessen
In liebe deine Mama 😢😢🌈🌈💖💖💖


Dobby1
DOBBY

Dobby ist über die Regenbogenbrücke gegangen 🙁

Run free lieber Dobby …

Dobby2
DOBBY

Tony_3
TONY

Tony wurde im Zwinger totgebissen. Er hat es leider nicht geschafft, ein besseres Leben in Freiheit zu genießen.

R.I.P Tony


Wiki_1
WIKI

Run free liebe Wiki …


Oskar_1
OSKAR
Oskar_2
OSKAR

Kleiner Oskar….gerade erst hast Du einen Namen bekommen und wurdest hier in Deutschland schon freudig erwartet, Dein Ausreisetermin stand schon fest, Du solltest nur noch alt genug zum Reisen werden, und deine vollständigen Impfungen erhalten.

….warum nur kam die schwere Krankheit? Wir hätten Dich hier so gerne in einem tollen Leben empfangen…..

Lauf nun Kleiner, lauf…. ❤


BRUNO
BRUNO

Bruno hat es leider nicht geschafft…..er wurde morgens von den Pflegern tot im Zwinger aufgefunden….wir hätten ihm so sehr noch ein schönes Leben in einem Zuhause gewünscht….gute Reise, Bruno ❤


Livas_2
LIVAS

Livas wurde das Opfer einer Beisserei im Zwinger. Er wurde so stark verletzt, dass er gestorben ist….wir sind so traurig….der hübsche Kerl hätte so sehr ein Zuhause verdient! ….run free, Livas ❤


Trauer