Abgeschlossene Spendenprojekte

Hier finden Sie eine Übersicht der bereits abgeschlossenen Spendenprojekte. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


23.10.2018

Spendenaktion für Tierheim – Hunde in Polen

Kürzlich ereilte die SALVA Hundehilfe eine Bitte:

Die Mitarbeiterin eines Tierheims aus Polen, die SALVA Hundehilfe schon häufiger mit Sachspenden unterstützt hat, bat um Nassfutter für die Hunde – Senioren. Außerdem fehlen im Tierheim auch noch Halsbänder in allen Größen für die Tierheim – Hunde.

Kurzerhand waren auf dem SALVA – Konto mehrere Geldspenden von Tierfreunden der SALVA Hundehilfe eingegangen, so dass einige Tage später 156 Dosen Senioren – Nassfutter in das polnische Tierheim geliefert wurden.

Weiterhin spendierten die Mitglieder der SALVA Hundehilfe insgesamt 91 Halsbänder, Geschirre und Leinen, die bereits im Tierheim angekommen sind.

Was war das für eine Freude! Die Mitarbeiter des Tierheims sind überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft.

Allen SALVAs, die mitgespendet haben, ein herzliches Dankeschön!


MALOU – ehemals MARGA

Update 08.08.2018

Unsere liebe Malou hat es nun endlich geschafft! Trotz ihrer niederschmetternden Diagnose Leishmaniose hat sie eine liebevolle Familie gefunden, die in ihr den Traumhund sieht, den sie immer gesucht haben.

Wir wünschen Malou und ihren Menschen ein langes und glückliches Leben und werden sie natürlich bei allen Problemen unterstützen.


Anfang Mai ist Marga nach Berlin in ein neues Leben gereist. Das war ihr großes Glück! Wie sich herausstellte, hätte in Spanien ihr fröhliches Hundeleben ein baldiges Ende gefunden. So katastrophal waren ihre Blutwerte.

Der Tierarzt wunderte sich, dass ein Hund mit diesen Werten überhaupt noch laufen konnte und nicht im Sterben lag. Aber Marga wollte nicht sterben. Sie hat sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben! Und das haben wir Menschen auch nicht…

Ihr beeindruckender Lebenswille, ihr unglaublich liebenswertes Wesen und ihre Liebe zu jedem Vier- und Zweibeiner haben uns kämpfen lassen.

Die ersten zwei Wochen in ihrer Pflegestelle in Berlin waren dennoch mehr als kritisch. Der Stress der langen Reise haben ihre Leishmaniosekrankheit forciert und dazu kam eine ordentliche Erkältung mit Bindehautentzündung. Ihr Ernährungszustand war erschreckend. Sie war viel zu dünn. Mager war sie, bis auf die Knochen. Blutwerte alle im roten Bereich, haben sie stark geschwächt. Es sah nicht gut aus. Sollte sie es doch nicht schaffen?

Dank des schnellen Handelns und der gleich eingeleiteten Therapie, hat sich Marga zusehends erholt. Auch die Blutwerte sind wieder im Normbereich oder auf dem Weg dahin. Nur zunehmen, das tut sie immer noch nicht.

Da Marga so mager ist und ihr Name wie ein Schimpfwort anmutet, musste ein neuer Name her!

Aus Marga wurde Malou. Zusammengesetzt aus Marie – die Kämpferin, welche sie ist – und Louise – die Wohlgenährte, das wünschen wir ihr.

Im Anschluss an die kostenintensive Behandlung gegen die akute Leishmaniose wollte Malou aber immer noch nicht zunehmen. Trotz Futterzusatz mit Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten blieb sie einfach zu dünn. Eine Kotprobe brachte die Ursache ans Licht. Hatte sie doch auch noch einen Wurmbefall mit 3 Wurmarten.

Auch der wird nun bekämpft. Wir können nur hoffen, daß sie diese nächste Chemiekeule auch so gut wegsteckt und sich langsam auch die Gewichtszunahme einstellt. Die Tierarztkosten belaufen sich zur Zeit auf 1000 Euro!

Und ihre Behandlung wird sich noch hinziehen. Denn sie muss engmaschig Blutuntersuchungen und Medikamente bekommen.

Malou ist aber nicht einfach nur ein kranker Hund. Sie ist ein aufgewecktes, junges, lebensfrohes Hundemädchen von nicht einmal 2 Jahren. Sie verträgt sich auf ihrer Pflegestelle mit den 2 kleinen Chihuahuamischlingen wunderbar. Ist stets freundlich mit anderen Hunden und liebt Menschen über alles.

Sie ist für alles zu haben. Ob spielen, rennen, toben, kuscheln. Hauptsache sie wird miteinbezogen. Sie fährt stundenlang artig im Auto mit, ein Erholungsurlaub an der Ostsee hat ihr mächtig Spaß gemacht. Stubenrein ist sie und ein Griff zur Leine löst in ihr Extase aus. Sie geht für ihr Leben gern spazieren. Sie macht alles gern, darf sie nur bei Ihren geliebten Menschen sein. In Hundegesellschaft bleibt sie ohne Probleme alleine. Aber so ganz allein, das bricht ihr noch  das Herz. Zu groß ist die Angst, verlassen zu werden.

Bald wird Malou ihre Pflegestelle in Berlin verlassen. Dort sollte sie ursprünglich 3 Tage zur Überbrückung bleiben, bis ihre eigenentliche PS sie übernimmt. Doch ihr damaliger Gesundheitszustand ließ den Stress eines weiteren Umzugs nicht zu und so durfte sie bleiben. Leider hat Malou in der Zeit keine passende Anfrage bekommen. Es müssen Menschen gefunden werden, welche sich mit der Krankheit auseinandersetzen und ihr alle erdenkliche Fürsorge zukommen lassen. Nichts anderes hat sie verdient.

Ab September ist Malou in Bayern auf einer sehr erfahrenen Pflegestelle in Obhut, sollten sich nicht doch bis dahin ihre Menschen melden. Denn die gibt es irgendwo, sie haben bloß Malou noch nicht entdeckt!

Malou bei der Einreise im Mai 2018

Malou jetzt – Juli 2018


GERT

Wer hätte das gedacht, das es so schnell gehen würde? Gert hat es geschafft und sich einen Weg ins Herz seiner Betreuerin in Bad Belzig erobert. Die junge Frau ist so angetan von seinem sanften Wesen und seiner zurückhaltenden Art, dass sie ihn nun adoptiert hat.

Danke an alle, die ihm dieses tolle Happy-End mit ermöglicht haben. Damit zeigt sich mal wieder das es so wichtig ist die Hunde sichtbar zu machen. Dann finden sie auch ihr irgendwann ihr Glück. Bei Gert hat es grade mal zwei Monate gedauert. Das gesamte Team von SALVA Hundehilfe wünscht Gert noch ein tolles und glückliches und langes Leben in seinem neuen Rudel.


Es gibt Schicksale, die ganz besonders betroffen machen…. zwei davon sind Nayla und Gert!

Als wir vor zwei Wochen mit dem halben Team der Salva Hundehilfe in La Linea im Tierheim landeten, stand ganz oben auf unserer „to do Liste” ein Besuch in den Zwingern von Nayla und Gert. Beide Hunde sollten in unseren Augen das Tierheim so schnell wie möglich verlassen! Soch wohin mit ihnen? Auch eine versierte Pflegestelle wäre mit diesen schwer traumatisierten Hunden überfordert. Nach einer langen Suche können wir nun verkünden, dass wir für beide Hunde Trainingsplätze gefunden haben.

Doch diese kosten Geld, dafür bitten wir euch nun um Mithilfe.

Gerts Schicksal hatte uns schon vor über einem Jahr sehr berührt. Damals hatte er ein Jahr nur in seiner Plastikliegeschale gelegen. Ihm und seinem Bruder Samson versprach unser Teammitglied Anke, sie rauszuholen, denn Beide zeigten sich stark traumatisiert und absolut enttäuscht von der Menschheit.

Samson kam dann zwei Monate später und eine erfahrene Hundetrainerin nahm sich seiner an…er ist nun schon lange sehr glücklich vermittelt.

Doch sein Bruder, der nicht mit so viel seltener Schönheit ausgestattet daher kommt wie Samson, hat es auch verdient ins Leben zurückgeholt zu werden. Einiges wurde mittlerweile schon erreicht bei ihm, sein verfilztes Fell wurde geschoren, das Blutohr behandelt und die Pfleger im Tierheim konnten ihm sogar schon ein Geschirr anlegen.

Dass Gert und Nayla nun bald fröhliche Mitglieder der Gesellschaft werden, dafür sorgt das Team des privaten Tierheims „Tierisch Belzig“ ab Ende Februar.

Die wunderschöne Mastinmixdame Nayla hat mittlerweile eine Patin gefunden, die sie auf ihrem schwierigen Weg zurück ins Leben finanziell unterstützen wird. Nun brauchen wir so einen oder auch mehrere Menschen, die das gleiche auch für Gert tun wollen…

Bitte unterstützt uns und übernehmt eine Patenschaft für Gert! Jeder Euro hilft! Spenden könnt Ihr auf unser Konto oder per PayPal an info@salva-hundehilfe.de „Hilfe für Gert“.


ESPERANZA

Vielen Dank für die lieben Spenden für Esperanza, die jetzt Matilda heißt.

Mit einem neuen Namen und in guter Verfassung, geliebt und umsorgt, darfst sie nun ihr Leben genießen.


Die zauberhafte Esperanza wurde Opfer von Animalhording. Im Frühsommer wurde sie nach langer Zeit der Qual dort befreit – das Bild, welches sich uns geboten hat, war herzzerschmetternd – schlimme Räude, Flöhe, ein schwaches Herz, Erlichiose und Leishmaniose positiv. Hinzu kam eine schlimme und äußerst schmerzhafte Augenentzündung. Scheinbar gebeutelt vom Schicksal, hoffnungslos und kraftlos machten wir es uns zur Aufgabe Esperanza wieder neuen Lebensmut zu schenken. Sie wurde tierärztlich in Spanien versorgt und als sie genug Kraft gesammelt hat, erhielt sie ihr Ticket ins Glück. Angekommen auf der Pflegestelle in Deutschland wurde sich rührend um sie gekümmert, die körperlichen und seelischen Wunden durften heilen, jedoch waren wir zu Beginn Dauergast beim Tierarzt. Man gab ihr die Zeit, sich zu erholen, gesund zu werden und anzukommen. Mittlerweile wurde Esperanza von ihrer Pflegestelle adoptiert und darf sich niederlassen, in ihrem Körbchen, umgeben von Wärme und Liebe.

Beim Anblick der Bilder trifft es mitten ins Herz und wir können uns oft nicht vorstellen, welch Leid es gibt und wie sehr viele Tiere leiden müssen, was Tiere ertragen und aushalten. Doch schaut man ihnen tief in die Augen, das Fenster der Seele, dann wird einem klar, dass Tiere fühlende Wesen sind, wie Du & Ich, die sich nicht selbst helfen können. Und deshalb ist es unsere Pflicht unser Bestes zu tun um unsere Stimme für sie zu erheben und ihnen eine Chance auf ein tiergerechtes Leben zu ermöglichen.

Unterstützen Sie uns, öffnen Sie das Fenster zur Seele und tun auch Sie etwas Gutes.

Rechnungen Esperanza


BENNO (ehemals BENITO)

Benno möchte sich auch für die eingegangenen Spenden ganz herzlich bedanken.

Er hat ein liebevolles Zuhause mit warmen Körbchen gefunden; gesundheitlich geht es ihm gut und er macht sogar noch Kariere! Er darf sein Frauchen als „Schulhund“ begleiten und Kindern zeigen, das Hunde tolle Begleiter sind!


Wir möchten Euch die Geschichte von Benito erzählen, die unsere Herzen sehr berührt hat:

In diesem Jahr hat Benito sich auf die große Reise zu seiner Pflegestelle in Deutschland gemacht. Hoffnungsvoll, aufgeregt, ängstlich….aber im tiefsten Vertrauen darauf, dass es nur besser werden kann. Als wir den kleinen Hundemann in Empfang nahmen traf es uns mitten in Herz – denn Benito befand sich in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Die Diagnose lässt nur erahnen mit welchen Schmerzen der Bub in den letzten Monaten gelebt haben muss: eine eitrige & chronische Ohrenentzündung verborgen unter schwarzem Ohrenschmalz, durch das Kratzen waren die Ohren äußerlich wund, ein gerissenes Augenlied, was sein Auge permanent tränen ließ und zahlreiche bis auf den Kiefer entzündete Zähne, wodurch die eine Lefze schon stark nach unten hing.

Durch die Liebe seiner Pflegestelle und die Hilfe von Frau Dr. Link, der behandelnden Tierärztin, wurde in langwierigen & komplizierten Operationen das Augenlied genäht und die entzündeten Zähne entfernt. Heute ist das Augenlied wunderschön verheilt, die Lefze hängt nicht mehr und Benito darf endlich erfahren, was es bedeutet schmerzfrei, umsorgt und von Herzen geliebt zu leben. Er hat es so sehr verdient, nach dem Erlebten…ein tapferer kleiner Kerl, der sich in die Herzen seiner Pflegefamilie gekuschelt und nun dort auch sein festes Zuhause gefunden hat. Denn, wenn man gemeinsam durch so eine schwere und schmerzvolle Zeit geht, wird ein Band der Herzen geknüpft, das ein Trennen nicht mehr möglich macht.

Benito lernt nun die Welt kennen … lest seine Happy End Story hier:  HappyEnd Benito/Benno

Die tierärztlichen Behandlungen, die Operationen und die Medikamente haben ein großes Loch in unserer spendenfinanzierten Kasse hinterlassen und deshalb brauchen wir Eure Hilfe! Die Gesamtkosten belaufen sich derzeit auf 1.500€ und wir freuen uns über jede noch so kleine Spende – für Benito, aber auch für all die anderen Hunde, die es kaum erwarten können, die Reise anzutreten.

Rechnung_Benito_1
Rechnung_Benito_2
Rechnung_Benito_3


HEIDI (ehemals RITA)

Heidi dankt ganz herzlich für die eingegangenen Spenden!

Sie hat sich mittlerweile zu einem tollen Junghund entwickelt. Ist ca. 65 cm groß und wiegt 30 kg. Im Moment holt sie alles nach, was sie im Welpenalter verpasst hat. Hat Flausen im Kopf und hüpft wie ein Känguru! Lebensfreude pur!

Ihre Familie möchte sie nie mehr missen!


Unsere wunderschöne Rita wurde als Baby im April in Spanien über den Zaun des Tierheims geworfen und „entsorgt“. Man entledigte sich ihrer…weil sie nicht so funktionierte, wie man sich das vorgestellt hat. Haut und Knochen, verängstigt und augenscheinlich krank wurde Rita im Tierheim aufgenommen und gepflegt. Sie hat gut gefressen, doch sie nahm einfach nicht zu. So kam Rita im Sommer mit 9 kg, 52 cm und 7 Monaten zu einer Pflegestelle in Deutschland. Auch hier nahm Rita nicht an Gewicht zu und es waren viele besorgniserregende und langwierige Tierarztbesuche notwendig, um herauszufinden, dass Rita eine Futtermittelallergie und eine Exokrine Pankreasinsuffizienz hat – eine chronische Erkrankung, die verhindert, dass das Futter verwertet wird. Rita wurde medikamentös eingestellt und befindet sich nun endlich auf dem Weg der Besserung.

Rita wurde mittlerweile von der Pflegestellte adoptiert, denn wenn man eine Hundeseele begleitet, die Schmerzen und Sorgen trägt und spürt, wie die geschundene Seele nach und nach Vertrauen fast, dann kann man sie einfach nicht mehr gehen lassen. Rita wurde nun zu einer Heidi und beginnt ganz langsam ein normales Hundeleben zu leben.

Es ist uns ein besonderes Anliegen diesen Hunden helfend zur Seite zu stehen, sie nicht auszusortieren, weil sie krank, alt oder unansehnlich sind und Geschichten wie Ritas bestätigen uns immer wieder in dem, was wir täglich tun.

Doch ohne Ihre Hilfe können wir das nicht schaffen, als spendenfinanzierter Verein. Helfen Sie uns zu helfen und unterstützen Sie unsere Mission…das Leben weiterer Hunde zu einem besseren werden zu lassen.

Rechnung_RitaHeidi_1
Rechnung_RitaHeidi_2
Rechnung_RitaHeidi_3
Rechnung_RitaHeidi_4