MOKKI/MOMO – Liebenswerter Hundejunge mit Handicap wünscht sich seine eigene Familie mit großem Herz!

 

Name: Mokki – Momo
Rasse: Podenco-Mischling
Geschlecht: männlich
geb.: ca. 04/2016
Größe: ca. 40 cm
Kastriert: ja
Andere Hunde: ja
Katzen: nein
Kinder: s. Text
Handicap: Nervenschädigung an einem Bein
MMT: vor Ausreise
Aktueller Aufenthaltsort: 76448 Durmersheim

Mokki konnte während der Überschwemmungen in Spanien noch rechtzeitig gerettet werden; fast hätte er es nicht mehr geschafft.

Mokki, der von seiner Pflegefamilie Momo genannt wird, ist ein liebenswerter Vierbeiner mit Handicap, der lieben und geliebt werden möchte.

Aufgrund einer ausgeheilten Staupe-Erkrankung hat Momo ein Handicap:

Er hat einen sogenannten „Staupe-Tick“, will heißen, einen Nervenschaden, der sich vor allem im Ruhezustand zeigt: Er zuckt beständig im ganzen Körper; vor allem ist zu beobachten, dass sich diese Zuckungen von hinten rechts nach vorne links durch den Körper ziehen. Klein Momo hat sich aber daran gewöhnt, er leidet nicht darunter.

Allerdings hat sich dieser physische Nervenschaden wohl auch auf sein Gehirn ausgewirkt: Klein Momo ist ein kleines bisschen geistig beeinträchtigt.

Er ist deswegen zeitweise recht ängstlich fremden Menschen gegenüber, weil er ab und zu vergisst, dass es auch gute Menschen gibt – Zuwendung hat er früher wohl nicht bekommen. Das macht ihn aber umso liebenswerter. Er hat zwei Wochen gebraucht, um auf seiner Pflegestelle „aufzutauen“ – aber dann hat er das Schmusen mit dem Menschen entdeckt: Zuckersüß!

Klein Momo sollte mit einem anderen Hund zusammen leben, der ihm zeigt, wie das Leben gut klappt und dass er Vertrauen haben kann. Bei seiner Pflegefamilie hat er sich von vorneherein an den anderen Hunden orientiert, das war und ist sehr positiv.

Kleine bzw. sehr aktive Kinder sollten nicht in seiner neuen Familie sein, weil er mit Schreien und unkontrollierten Bewegungen in seinem Umfeld nicht zurecht kommt.

Momo liebt andere Hunde. Katzen jagt er leider sehr aktiv.

Er braucht viel Bewegung – ein Garten wäre ideal. Allerdings wird man ihn beim Spazierengehen wohl eher nicht unkontrolliert von der Leine lassen können, weil er immer wieder Dinge vergisst. Möglicherweise  ändert sich das noch.

Momo hört aber sehr gut auf seinen Namen und kommt, wenn man ihn ruft. Zudem ist der kleine Mann „stubenrein“.

Was man auf jeden Fall noch wissen sollte: Klein Momo wird mit diesem Nervenschaden möglicherweise keine sehr lange Lebenserwartung haben werden.

Auf jeden Fall ist Klein Momo ein extrem liebenswerter, süßer, liebevoller und lustiger Hundebub!!

Leider kann er nicht bei seiner Pflegefamilie bleiben, weil er sich mit den anwesenden Rettungskatzen nicht verträgt.

Wir hoffen und glauben, dass es trotz seins Handicaps irgendwo jemanden gibt, der Momo liebt wie er ist und dem seine Behinderung egal ist und ihm ein schönes Zuhause schenkt.

Bitte helfen Sie uns und ihm, damit Momo glücklich sein darf!

Kontakt

AnsprechpartnerAndrea Funk
Telefon0173 – 5174297
Mailandrea.funk@salva-hundehilfe.de
InformationenIn eigener Sache


Zurück zu Hunde suchen ein Zuhause