Happy End-Geschichte von HUGO (ehemals SOLO)

Hugos (ehemals Solo) Geschichte beginnt Ende Februar….

Drei nette Bodegueros landeten wie so viele in der Tötung. Es waren Solo, Lugo und Lara. Gott sei Dank wurde man auf sie aufmerksam und alle drei wurden gerettet und der erste Schritt in ein besseres Leben begann. Sie kamen nach LA LINEA.

Da ich SALVA – Mitglied bin, wurde ich natürlich durch die Fotos der drei aufmerksam.

Sie waren ein Häufchen Elend, ganz besonders Hugo, und liessen mich nicht los. Ich beschloss die drei irgendwie zu unterstützen und informierte mich immer wieder über sie.

Aber gerade Hugo, mit unschönem Lebenslauf bis dahin und dann noch in der Tötung gelandet, hatte immer ein breites Grinsen im Gesicht, wenn ich Bilder von ihm sah. Dieser kleine Kerl war und ist etwas ganz besonderes. Im Shelter von La Linea blühte er richtig auf, obwohl einer unter so vielen. Er wurde dort medizinisch betreut und aus dem Häufchen Elend wurde ein hübscher Bodeguero.

Da wir schon zwei Bodis haben und lieben kam Hund Nr. 3 für uns nicht in Frage.

Plötzlich kam der Tag wo Hugo die Möglichkeit bekam nach Deutschland auf eine Pflegestelle zu reisen.

Am 01.06.2019 hatte Hugo das erste Mal weiches Gras unter seinen Pfoten und zog also auf eine wirklich wunderbare Pflegestelle. Dort wurde er noch weiter medizinisch versorgt, da seine Hautprobleme noch nicht ganz verheilt waren.

Mein Mann und ich hatten in der Folgewoche Urlaub und wir beschlossen zu Besuch zu fahren. Immerhin eine Strecke 2 Stunden von uns entfernt. Ich wollte diesen wunderbaren Hund wirklich nur sehen bevor er „seine“ Familie findet.

Alle drei Hunde lagen mir am Herzen aber Hugo war mein Herzenshund.

Auf der Pflegestelle angekommen, kam er – HUGO. Unauffällig aber absolut liebenswert. Ein dritter Hund: NEIN!!! Mein Mann und ich fuhren wieder nach Hause und niemand von uns verlor auch nur ein Wort über Hugo. Aber Hugo sass bei uns fest im Kopf. Er hatte selbst meinen Mann geknackt was ich bald merkte. Denn zu Hause angekommen fing mein Mann aus dem Nichts raus rumzuzetern, dass ein weiterer Hund nicht in Frage käme.

Von mir keine Reaktion, denn ich hatte was ich wollte: Hugo nur besuchen und ihn in ein neues Leben ziehen zu lassen. Zwei Tage vergingen wo auch nicht mehr über Hugo gesprochen wurde. Plötzlich aber platzte mein Mann heraus und fragte, ob ich wüsste, ob Hugo schon Anfragen hat. Ich also Anne, Pflegestelle, kontaktiert und es gab eine Anfrage.

Nun muss ich sagen, Hugo ist Leishmaniose positiv und das bedeutet wieder: nicht so einfach in der Vermittlung.

Da sagte mein Mann dann ganz plötzlich:“Ruf Anne an. Hugo gehört zu uns!“ Wiederum zwei Tage später zog Hugo bei uns ein. Es war und ist die beste Entscheidung die wir je getroffen haben.

Hugo hatte damals angefangen seine Geschichte zu schreiben aber worüber. Er hatte nicht viel zu erzählen. Ein hartes und liebloses Leben und dann noch in der Tötung gelandet und beinahe….

All das liegt nun weit zurück und er kann ein neues Kapitel mit vielen Abendteuern und wunderbaren Erlebnissen schreiben.

Ich aber möchte Euch, die gerne einen Hund adoptieren möchten, ermutigen sich nicht von den zwei Worten „Leishmaniose Positiv“ abschrecken zu lassen.

Ja, auch wir standen damals dieser Aussage kritisch gegenüber aber Jahre später hat sich unsere Meinung darüber geändert.

Ich habe mich über Mittelmeerkrankheiten sehr ausgiebig informiert und viele Gespräche mit Tierärzten geführt.

Informiert Euch, auch gerne bei SALVA.

Gebt bitte auch diesen Tieren eine Chance. Auch sie haben ein neues und schönes Leben verdient. Schaut in die Augen dieser wunderbaren Seelen und entschliesst Euch zu adoptieren. Diese ganz besonderen Fellnasen werden es Euch wirklich danken.

Danke für Eure Aufmerksamkeit.