Happy End-Geschichte von CHARLY

Im Juli 2017 holten wir unseren Charly aus Hamburg ab. Aufgrund der langen Anreise aus Bulgarien war er in einem traurigen Zustand .

Auf der Heimfahrt nach Oranienburg mit 4 Parkplatz-Stops wurde er aber von Mal zu Mal aufgeweckter und entspannter.

In seinem neuen Zuhause angekommen hat er erstmal alles ausgiebig beschnuppert bevor er sich einen ausgiebigen Nachmittagsschlaf gönnte.

Die erste Nacht verlief ohne Störungen, ohne fiepen oder bellen – als wenn er schon jahrelang hier wohnte.

Nach ca. einer Woche dann der erste Versuch ihn mal 2 Stunden im Haus allein zu lassen. Dieser Test kam zu früh oder war zu lang. Das anschließende Aufräumen mit Schadenbeseitigung nahmen wir (fast) gerne in Kauf.

Inzwischen ist er so gefestigt und vertraut uns auch mal während drei bis vier stündiger Abwesenheit – ein geklauter Hausschuh oder eine versehentlich auf dem Küchentisch verbliebene Apfelschnecke gilt nicht als böse Aktion.

Er ist am liebsten im Garten – wahrscheinlich würde er sogar nachts da bleiben .

Gegenüber anderen Hunden ist er völlig tiefenentspannt, kläfft nie und kläffende Nachbarhunde ignoriert er einfach und schnuppert weiter vor sich hin.

Haus und Garten werden aufmerksam bewacht, wozu er sich bis dato sieben Erdbunker gebuddelt hat die an strategisch wichtigen Beobachtungspunkten sind.

Da er die Beobachtungen auch bei Regenwetter ernst nahm und er dann aussah wie ein Landstreicher bekam er eine Hundehütte von uns eigenhändig gebaut. Jetzt bleibt er wenigstens trocken – weil, abends zurück ins Haus ist trocken besser als klitschnass – auch für uns.

Charly ist ein sehr ausgeglichener, freundlicher Hund. Wir freuen uns sehr, das wir ihn bekommen haben und würden ihn nie wieder weggeben.

Danke SALVA