Aktuelle Spendenprojekte


„Ein Traum den man alleine träumt ist nur ein Traum. Ein Traum den man zusammen träumt wird Wirklichkeit.“ (Yoko Ono)


Ab und zu haben wir schon Bilder von Hunden mit Euch geteilt, die unser Herz für einen Moment aussetzen lassen, denn, dass ein Lebewesen so viel Leid ertragen kann, ist für uns unvorstellbar. Wir finden, es ist wichtig auch diese Bilder zu zeigen, denn das ist für viele Hunde die tägliche, bittere Realität. Unser oberstes Ziel ist es nicht nur den Tieren zu helfen, die auf den ersten Blick leicht vermittelbar, wunderschön und gesund sind. Besonders am Herzen liegen uns die Notnasen, die bereits abgehakt wurden, als hoffnungslos und dem Tod nahe beschrieben werden. Die Hunde, die angeblich zu alt, zu krank oder zu hässlich sind, um sie zu vermitteln.

Wir ermöglichen diesen wunderbaren Seelen eine zweite Chance, lassen ihnen tierärztliche Versorgung, Medikamente und viel Liebe und Geduld zukommen. Wir lösen ihr Ticket für die Reise ins Glück, von liebevollen Pflegestellen werden die geschundenen Seelen aufgepäppelt und umsorgt – bis sie dann hoffentlich ihr Für-Immer-Zuhause finden werden!

Die Geschichten der Hunde sind ganz unterschiedlich und wir möchte mit Euch die ein oder andere Geschichte in den nächsten Wochen teilen, denn wir brauchen Eure Hilfe:

Die Kosten für die tierärztliche Behandlung sind sehr hoch und belasten unsere kleine Spendenkasse enorm. Deshalb sind wir auf Eure Hilfe angewiesen und freuen uns dabei über jeden Euro. Wir wollen und werden nicht aufgeben unsere Stimme zu erheben und zu kämpfen, denn wenn wir nur das Leben einiger Hundeseelen zu einem besseren werden lassen, dann haben wir gemeinsam etwas großartiges bewegt.

Verfolgt unsere Beiträge auf Facebook, teilt unsere Spendenaufrufe und informiert Eure Freunde und Bekannten über unsere Arbeit – denn, wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine gute Dinge tun, dann verändern sie gemeinsam das Gesicht dieser Welt und in unserem Fall, das Leben vieler schutzbedürftiger Lebewesen.


Hier finden Sie unsere abgeschlossenen Spendenprojekte

https://salva-hundehilfe.de/spendenprojekte_abgeschlossen/


05.07.2020

Spendenaufruf Bilbo

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre/Eure Hilfe!

Bilbo hatte keinen schönen Start ins Leben. Er wurde auf einem schlammigen Hof geboren und verbrachte dort auch seine ersten Wochen. Die Hundemama an der kurzen Kette, die ganze Familie Tag und Nacht dem Wetter ausgesetzt- so begann Bilbos Leben. Kaum frisches Wasser, nur gelegentlich achtlos hingeworfenes Trockenfutter, das war ihre Versorgung. Bilbo kennt den Hunger seit er auf der Welt ist. Leider entwickelte er durch die massive Mangel- und Unterernährung eine Rachitis. „Die Rachitis kommt häufig bei Junghunden vor, die sich noch im Wachstum befinden und sich falsch ernähren oder zu wenig bewegen. Die Folge von Calcium- und Phosphatmangel ist, dass die Knochen sich falsch entwickeln und viel zu weich sind. Da die Knochen noch nicht stabil genug sind, können sie das Knochengerüst der Hunde nicht stützen und sehen stark deformiert aus. Die Beine der Hunde sind sehr krumm und die Hunde können sich nicht mehr richtig auf den Beinen aufrecht halten.“ (https://www.tierklinikennet.de/hunde/krankheiten/rachitis)

Mittlerweile hat Bilbo es zum Glück auf eine tolle Pflegestelle geschafft. Dort wurde er dem Tierarzt vorgestellt der unsere schlimmen Befürchtungen leider bestätigte. Bilbo muss dringend operiert werden, da die Knochen der Vorderläufe nicht gleichmäßig wachsen (können) und unbehandelt eine weitere Deformierung droht. Alles in allem wird die OP ca. 1500 Euro kosten. Geld, dass wir gerne geben, damit Bilbo das lange Leben, das noch vor ihm liegt in vollen Zügen genießen kann. Geld, das wir aber auch nicht allein aufbringen können, ohne dass es an anderer Stelle furchtbar fehlt.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie/Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten für Bilbo um Unterstützung- Bilbo, der nicht für sich selbst sprechen kann.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen/Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Bilbo


12.06.2020

Spendenaufruf Creola – Spanisches Wegwerfprodukt

Unsere kleine junge Galga Creola seht ihr ab etwa 10 Sekunden wie sie durch das Video watschelt… Die Vorderläufe deformiert und völlig durchgetreten.

Am 26.06. kommt sie nach Deutschland und wir werden ihr helfen, wieder auf 4 flotte Beinchen zu kommen.

Bitte, wir brauchen eure Hilfe das auch finanziell stemmen zu können. Vielen lieben Dank im voraus.

Verwendungszweck: Creola

 

Wir sind froh wenn du bald da bist Creola 🍀


09.06.2020

13. Mai Emma’s Unglückstag – Unterstützer gesucht!

Am 13. Mai hatte die SALVA Hündin Emma in ihrer Pflegefamilie einen Unfall auf der Hundewiese. Im hohen Gras rannte sie gegen einen großen Stein, dann das Horrorszenario… Emma hat einen komplizierten Bruch am Vorderlauf erlitten.

Der schockierte Pflegepapa ging sofort zu einer Erstversorgung in die dortige Klinik. Das Röntgenbild zeigte das ganze Ausmaß, die komplizierten Brüche, auch für Laien unverkennbar. Noch spät abends wurde in Abstimmung mit der Betreuerin von SALVA die OP für Emma in der Uniklinik Gießen abgestimmt.

Emma und ihre Pflegefamilie meisterten alles sehr gut. Sie muß nun natürlich lange ruhig gehalten, und regelmäßig Verband gewechselt und kontrolliert werden.
Damit Emma trotzdem bei den Spaziergängen mit dem gesamten Rudel dabei sein kann, hat sie nun auch ihren eigenen Buggy bekommen.

Wir danken der Familie sehr für die gute Versorgung der schüchternen Emma!

Leider sind bereits Kosten von knapp 1.500 Euro für die Operation und Nachbehandlung von Emma aufgelaufen.

Wer kann uns und Emma bei diesen Kosten unterstützen? Jeder noch so kleine Betrag hilft uns!!!

Verwendungszweck: Emmas Unglückstag


21.05.2020

Spendenaufruf Tomatera

Update 04.06.2020

Tomateras Behandlung hat begonnen. In einer ersten OP wurde die tapfere kleine Maus an der Hüfte operiert. In Vorbereitung auf die Operation wurde leider festgestellt, dass Tomatera auch einen Mammatumor hat, somit wurde während dieser ersten OP auch gleich eine Milchleiste komplett mit entfernt. Des weiteren wurde der Tränenkanal gespült.

In einer weiteren OP werden dann die Zähne saniert werden müssen und es wird ebenfalls eine weitere Behandlung des Tränenkanals nötig sein.

Tomatera hat so viele Baustellen und trotzdem weiterhin vor allem eins- den absoluten Lebenswillen. Es scheint, als habe sie verstanden, dass ab jetzt ein besseres Leben für sie beginnen kann und sie alles daran setzt, dieses auch leben zu können. Sie humpelt (auch aufgrund der großen Narben) noch etwas beschwerlich aber tapfer durch die Welt. Dabei wird sie jeden Tag etwas wacher und fröhlicher und beginnt zu genießen. Sie ist anhänglich und liebt den Kontakt zu Menschen und genießt die Gesellschaft von Artgenossen. Es ist einfach wunderschön, sie so zu sehen.

An Diagnostik- und OP-kosten sind bislang 1200 Euro aufgelaufen, weitere OP- und Behandlungskosten werden folgen. Dank der großzügigen Spenderin Patricia Andrea Langenmair haben wir weite Teile der bisherigen Kosten zusammen. Nun gilt es weiter zu machen und dafür werden weiter Spenden gebraucht.Wir benötigen also weiter Hilfe, Tomatera benötigt diese Hilfe.

Helfen sie uns helfen, machen Sie Tomateras Traum wahr.


Update 24.05.20

Nach ausgiebiger Beratung haben wir uns dazu entschlossen, Tomatera bereits am Freitag, den 29.05.20 operieren zu lassen.

Wir werden kein MRT des Kopfes durchführen lassen, dafür aber die Femurkopfresektion, eine Zahnsahnierung und die Spülung des Tränenkanals.

Wir hoffen, dass wir Tomatera damit ihr Leben erheblich erleichtern können und sie so noch einige Jahre schmerzfrei leben darf. Sie muss Grausames erlebt habt und dies wahrscheinlich schon einen Großteil ihres Lebens!

Unser Dank geht an die tolle Pflegestelle von Tomatera und an das Team der tiermedizinischen Hochschule Hannover Klinik für Kleintiere!

Bitte unterstützt uns bei der Behandlung der kleinen Maus!

Kurzbericht_Tomatera_Mai 2020


Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunden wie Tomatera.

Tomatera ist ca. 11 Jahre alt. 11 Jahre sind vorbeigegangen und haben die süße Maus gezeichnet.

Mit einer großen Narbe am Rücken. Mit fehlender Muskulatur an der Hinterhand. Mit kranken Augen und einem kranken Herzen. Tomatera hat Herzgeräusche, fehlerhafte Herzklappen und wahrscheinlich eine degenerative Augenerkrankung.

All dies wird auf ihrer aktuellen Pflegestelle gerade medizinisch abgeklärt und diagnostiziert, mit der Akutbehandlung wurde bereits begonnen. Tomatera wird in den nächsten Wochen viele weitere Untersuchungen und Behandlungen benötigen. Und sie soll diese unbedingt bekommen! Denn schon nach sehr kurzer Zeit in Deutschland, atmet sie auf, ihre Augen beginnen zu leuchten, sie ist wacher. Tomatera möchte LEBEN, das zeigt sie sehr deutlich.

Wir wollen Tomatera den Start in ein noch möglichst langes und so weit wie möglich unbeschwertes Leben unbedingt ermöglichen. Leider ist Dies wie in so vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Es benötigt Geld- viel Geld. Mindestens eine hohe dreistellige Summe im Fall der süßen Tomatera.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können. In diesem Fall für Tomatera.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und Tomatera sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Tomatera


02.05.2020

Spendenaufruf Wodan

Wodan soll leben!

Groß war die Freude, als eine junge Dame sich bereit erklärte, den 8 jährigen Schäferhund Wodan zu sich auf Pflege zu holen. Endlich konnte der „Langzeitsitzer“ seinen 10 m² kleinen Zwinger im Tierheim verlassen und nach Deutschland reisen. Sein Pflegefrauchen ruft ihn jetzt Freddy, da Wodan viel zu ernst kling!

Wodan wurde noch in Spanien auf Leishmaniose und Anaplasmose positiv getestet. Die Behandlungen wurden sofort mit den nötigen Medikamenten gestartet und am 16.04. durfte sich der tolle Kerl auf die große Reise begeben.

In Deutschland angekommen stellte sich heraus, dass Wodan in einem wirklich schlechten Zustand war. Ausgemerkelt, keine Muskulatur, große traurige Augen…. er sah tatsächlich sehr krank aus.

Die Pflegestelle ging mit Wodan sofort zum Tierarzt. Das angefertigte Blutbild war niederschmetternd. Zusätzlich zu seinen bekannten Vorerkrankungen wurde noch eine Blutanämie und Babesiose diagnostiziert, viele Blutwerte waren nicht in Ordnung.

Dadurch das es bei den Mittelmeerkankheiten zu Kreuzreaktionen kommen kann, ist es schwierig den richtigen Behandlungsweg zu finden. Weitere Untersuchungen müssen gemacht werden, um zu schauen, ob die medikamentöse Behandlung anspricht. Die Prognose für Wodan ist zur Zeit sehr vorsichtig, da sein Immunsystem recht schwach ist.

Wir wollen, dass Wodan lebt! Er soll noch viele glückliche Jahre haben. Er zeigt sich als ein so warmherziger, sanfter und lieber Schatz, der es einfach nur verdient hat, noch ein Leben in einem liebevollen Umfeld zu führen.

Um Wodan alles geben zu können, was er braucht, Untersuchungen und auch Medikamente, brauchen wir Eure Unterstützung. Die Kosten sind jetzt schon sehr, sehr hoch und es wird noch ein langer Weg werden…..

Bitte unterstützt Wodan mit einer Medizinpatenschaft oder auch mit einer Einmalspende!

Verwendungszweck: WODAN

Rechnung 1

Rechnung 2

Blutbefund 28.04.2020


19.04.2020

Spendenaufruf Molly

Update 21.05.2020

Wir träumen weiterhin den Traum von Molly. Von Molly, die aufrecht und ohne Schmerzen durchs Leben gehen kann und ein ganz normales Hundeleben führen kann.

Ein Anfang ist gemacht, die Zeiten, in denen Molly hungrig und allein im Straßengraben nach Essbarem suchen musste, schlimm eingeschränkt durch die Hinterbeine, die sie nur hinterherzog, sind vorbei. Molly hat es auf eine tolle Pflegestelle geschafft und hat bereits nächste Woche ihren ersten OP-Termin. Beide Knie müssen operiert werden, um der Maus einen normalen, aufrechten Gang zu ermöglichen.

Pro Operation sind 1600 Euro zu stemmen, inklusive Nachsorge, Medikamenten usw. wird da also ein hoher vierstelliger Betrag zusammenkommen.

Molly selbst zeigt jede Minute, dass sie alle Investitionen und Mühen wert ist. Sie ist einfach nur lieb und freundlich, kuschelt gerne und spielt im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit ihren neuen Kuscheltieren. Sie hat es so sehr verdient, ein normales Leben führen zu dürfen, mit allem, was für einen jungen Hund dazu gehört. Dafür benötigen wir noch weitere Spenden.

Deshalb wenden wir uns nochmal an Sie. Helfen Sie uns helfen, helfen Sie der kleinen Maus aufzustehen und aufrecht durch ein langes Hundeleben zu gehen. Sie ist einfach nur lieb und dankbar und hat es so sehr verdient.

Verwendungszweck: Medizintopf Molly


Molly wurde auf der Straße gefunden, wo sie allein und verzweifelt den Müll durchwühlte, auf der Suche nach etwas Essbarem. Unsere Kolleg*innen näherten sich ihr vorsichtig an, zu groß war das Risiko, sie zu erschrecken und zu vertreiben. Beim Näherkommen offenbarte sich dann allerdings das Drama- Molly konnte nicht fliehen… Sie konnte ihre Hinterläufe nicht richtig benutzen, zog diese mehr oder minder hinter sich her, konnte sich hinten gar nicht richtig aufrichten.

Unsere Kollegin nahm Molly mit und ließ ihr erstmal Pflege, Streicheleinheiten und Futter zukommen. Dann wurde Molly in der Klinik vorgestellt, die dortige Diagnose ist leider verheerend. Beide Hüften müssen operiert werden, um klein Molly einen aufrechten Gang und ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Anschließend an die Op´s wird eine längere Zeit der Pflege und der Physiotherapie notwendig sein.

Das Alles wird Kosten in größerem Umfang mit sich bringen. Kosten, die unser Verein nicht allein stemmen kann. Wir wollen die Behandlung gern ermöglichen! Für Molly, die fröhlich ist und lieb und jeden Tag allen Menschen, die sie kennenlernen zeigt, dass sie leben und laufen möchte. Ein ganzes Hundeleben liegt noch vor ihr- Molly soll es leben dürfen!

Deshalb wenden wir uns an Sie. Helfen Sie uns helfen, helfen Sie der kleinen Maus aufzustehen und aufrecht durch ein langes Hundeleben zu gehen. Sie ist einfach nur lieb und dankbar und hat es so sehr verdient.

Verwendungszweck: Medizintopf Molly


21.03.2020

CORONA-VIRUS und unsere NOTNASEN

Unsere Haustiere, die Fellnasen, die uns bedingungslose Liebe entgegen bringen, sind keine Gefahr! Tiere können uns nicht mit dem Corona-Virus anstecken.

Dennoch führt diese Behauptung zu drastischen Problemen.

Viele Personen denken immer noch, dass die Tiere in ihrer näheren Umgebung eine Gefahr und einen Überträger darstellen. Auch haben viele Menschen aktuell nicht die finanzielle Möglichkeit, ihre Tiere ausreichend zu versorgen, da ihre eigene Arbeit eingeschränkt oder vielleicht sogar eingestellt wurde. Dies bekommen gerade wir im Tierschutz sehr zu spüren.

Unsere Partnertierschützer in Spanien, Bulgarien, Polen und Griechenland kämpfen mit überfüllten Tierheimen und vermehrten Hilferufen. Immer mehr Tiere werden „auf der Straße entsorgt“. Alle, wirklich alle, geben ihr bestes und versuchen so viele Tiere wie möglich zu schützen und zu retten. Leider bringt dies sehr hohe Kosten mit sich. Die Tierarztkosten steigen täglich. Das Futter wird auch immer weniger und es kommen von Tag zu Tag mehr Tiere, die unserer Hilfe brauchen.

Wir haben momentan nicht die Möglichkeit, unmittelbar vor Ort zu unterstützen. So sind die Tierheime unserer Partnerschützer auf unsere Hilfe – von außen – angewiesen.

Alle Beteiligten, die sich vor Ort mit Herzblut um die Tiere kümmern, setzen auf uns. Und wir benötigen Eure / Ihre Hilfe, um die Versorgung der Tiere sicherzustellen. Alleine ist dies momentan nicht tragbar.

Vor Ort werden dringend und schnellstmöglich Futter und Sachspenden, wie Handtücher und Decken, benötigt. Natürlich freuen wir uns auch über eine kleine finanzielle Unterstützung, um die Tierarztkosten weiterhin decken zu können.

Bitte lasst uns weiterhin für die Notnasen da sein und unsere Partnerschützer unterstützen. Die Herausforderungen vor Ort sind enorm.

Gebt diesen Hilferuf gerne an Eure Familien, Freunde und Bekannten weiter. Teilt dies gerne auf sämtlichen Plattformen, auch das hilft uns schon sehr.

Wir freuen uns sehr über eure Unterstützung in Form von Spenden, egal ob Futter, Sachspenden oder Finanzspritzen. Ob Spanien, Bulgarien, Polen, Griechenland oder auch wir in Deutschland, wir danken auch von ganzem Herzen für Eure / Ihre Hilfe.

Bitte sprecht / schreibt uns direkt an, wenn Ihr selbst und unmittelbar Futterlieferungen oder Sachspenden an unsere Tierschützer vor Ort schicken möchtet. Wir übermitteln Euch die jew. Anschrift.

Geldspenden bitte mit dem Verwendungszweck „Spende CORONA für Tiere in Spanien, Bulgarien, Griechenland oder Polen (ggf. alternativ)“ benennen.


24.02.2020

Spendenaufruf Hündin in Velingrad

Ein Post im Internet erreichte unsere Tierschutzkollegin im Ausland: „Arme kranke Hündin gesichtet“ Es folgten die Ortsangaben und der Hinweis, dass der Schreiber des Posts nicht helfen kann.

Unsere Kollegin organisierte die Sicherung der Hündin und brachte sie direkt in die Tierklinik, nachdem sich ein wahres Trauerspiel offenbarte-  mager, dreckig, kahle Stellen- um nur die äußeren Auffälligkeiten zu beschreiben.

In der Tierklinik dann das ganze Ausmaß: Befall mit Herzwürmern, Demodikose (Befall von Haarbalgmilben) und sie ist Ehrlichiose positiv. Bei Letzterem handelt es sich um eine parasitäre Infektionserkrankung, die durch Ehrlichia Arten hervorgerufen und von Zecken übertragen wird. Die Erkrankung verläuft in akuten und chronischen Phasen. Behandlung ist in allen drei Fällen dringend geboten und wurde auch schon gestartet. Zusätzlich ist das Gesäuge extrem geschwollen und entzündet, bedingt durch den vorzeitigen Entzug der Welpen.

Man kann sich unschwer vorstellen, was diese süße tapfere Hündin schon Alles erlebt hat.    Sie ist trotz aller Umstände unglaublich freundlich, süß und einfach nur dankbar.

Schon in den ersten zwei Tagen sind 200,- Euro an Behandlungskosten angefallen, weitere Kosten werden folgen. Allein die Unterbringung in der Klinik kostet 10,- Euro täglich.

Unmöglich für unsere Kollegin vor Ort allein zu stemmen, da sie ausschließlich auf Spendenbasis arbeitet, vom Staat gibt es keinerlei Unterstützung.

Wir möchten und werden helfen! Aber auch wir werden es allein nicht schaffen. Es gibt einfach zu viele arme Fellnasen dort draußen.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen dieser armen kleinen Maus, die schon so viel erlebt hat und nicht für sich selber sprechen kann.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir, die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge, sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Klinikkosten Velingrad


19.01.2020

Spendenaufruf Hera

Eigentlich sollte an dieser Stelle der Vermittlungstext für Hera aktualisiert werden. Hera, die endlich Glück hatte und nach Deutschland auf eine tolle Pflegestelle ausreisen durfte. Hera, die vorher so viel Schlimmes erlebt hatte- Lange Jahre als Kettenhündin, am Ende einfach in der Tötung entsorgt. Hera, die zwar daraus gerettet wurde, im Tierheim aber unglaublich schlecht zurecht kam. Die sich nur zurückzog und am liebsten unsichtbar gewesen wäre.

Sie reiste aus und entpuppte sich hier in Deutschland auf ihrer Pflegestelle ganz schnell zu einer verschmusten Hündin mit komischem Talent. Betteln am Tisch lernte sie innerhalb weniger Stunden ;-). Hera zeigte sich aktiv, freundlich und wachsam. Sie lernte an der Leine zu gehen und das Mitfahren im Auto. Hera ist glücklich- endlich!!!

Und leider ist dies trotzdem nicht das Ende. Denn Hera wurde noch in Spanien positiv auf Leishmaniose getestet. Der Stress an der Kette, die lange Unterversorgung in der Tötung, ihre Angst im Tierheim, all dies sind Faktoren, die sich extrem negativ auf diese Erkrankung auswirken können. Und leider war das bei Hera der Fall. Die aktuellen Blutergebnisse sind katastrophal, die Nierenwerte sehr schlecht, Hera anämisch. Es muss umgehend mit einer geeigneten Behandlung begonnen werden. Hera braucht spezielle Medikamente (Milteforan etc.), geeignetes Futter und weitere Laboruntersuchungen. All dies kostet eine Menge Geld. Geld das wir gern geben, denn Heras Happy End soll wahr werden. Ein echtes Happy End! Mit Allem was dazu gehört!!

Wir und Heras Pflegestelle werden ALLES dafür tun! Damit die wunderbare Doggen-Mischlingshündin irgendwann in ihr für-immer-Zuhause ziehen kann.

Bis dahin benötigen wir finanzielle Hilfe. Bitte helft uns / helfen Sie uns, Hera zu helfen! Spenden können Sie / könnt Ihr auf das Konto der SALVA Hundehilfe.

Verwendungszweck: Hilfe für Hera


17.12.2019

Spendenaufruf Tierarztkosten La Linea

Eine weitere Spendenaktion… Jaaaaa- noch Eine. Wir fragen nach viel- aber wir fragen nicht für uns. Und- wie könnten wir nicht fragen? Angesichts der armen Seelen und all der Hilfe, die Ihnen in unserem Partnertierheim La Linea zukommt?? Hilfe, die es überhaupt erst möglich macht, dass diese Hunde irgendwann ein besseres Leben führen können.

Es sind Geschichten wie die von

  • Peluso-  der abgemagert bis auf die Knochen, fast ohne Fell und mit schlimmer Leishmaniose ins Tierheim kam oder
  • Marisol- mit zerfetztem Kiefer kam sie im Tierheim an. Mehrere Op´s waren nötig, es werden noch Einige folgen oder
  • Dora- nur noch Haut und Knochen, zerfressen von Räude, so wurde sie auf der Straße gefunden oder
  • Angelo- abgemagert bis auf das Skelett, zerfressen von Leishmaniose und Räude, ein alter unbehandelter Bruch des Zehs, der nur noch mit Amputation behandelt werden konnte oder oder oder…
  • ein Galgo, der so schwer verletzt war, dass er nach ausführlicher Röntgendiagnose nur noch erlöst werden konnte…
  • der kleine Yorkiemischling, dessen Tumor am Unterbauch fast größer war als er selbst, während der OP, die ihn retten sollte machte er sich auf den Weg über die Regenbogenbrücke.

ALLE unsere Hunde kommen in zumindest ungewissem Zustand in unserem Tierheim in Spanien an. Sie alle brauchen eine Grundimmunisierung, einen ersten Checkup, Begutachtung der Zähne- in der Regel mit Folgebehandlung. Wer auffällig ist, wird per Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Knochenbrüche müssen ständig behandelt werden. Parasiten gehören zum Alltag und müssen behandelt werden.

All dies leisten vor Ort ein angestellter Tierarzt, der allerdings aufgrund der geringen Größe und Ausstattung seiner Praxis wenig ausrichten kann. Und Manolo- der Tierarzt von Clinic Zoolinea. Der Alles Größere, Aufwändigere und Riskantere in seiner Klinik übernimmt. Zu einem Sparpreis, extra für den Tierschutz. Damit Hunde leben und in ein neues Dasein starten können. Und manchmal eben auch, damit die erlöst werden und ihren Frieden finden können.

  • Peluso kam nach Deutschland, entwickelte sich zu einem wunderschönen Hund, lernte die Liebe kennen und hatte noch fünf schöne Monate. Dann gaben sein Körper und seine geschwächten Organe auf…
  • Marisol wartet im Tierheim auf die nächste OP und dann auf ihr Ticket ins Glück.
  • Dora ist eine wunderschöne Hündin mit lackschwarzem Fell geworden. Sie wird von ihrer Adoptionsfamilie in Deutschland heiß geliebt.
  • Angelo hat sich erholt, er blüht auf und wird jeden Tag schöner- er wartet auf sein Ticket ins Glück.

All dies wäre ohne die Mitarbeiter in La Linea, es wäre ohne unsere Tierärzte nicht möglich gewesen. Und leider ist es mehr, als das Tierheim allein an Kosten stemmen kann. Es sind hohe Schulden in der Tierklinik aufgelaufen- ein fast fünfstelliger Betrag. Täglich kommen neue Kosten hinzu.

Wir wollen helfen- dafür benötigt es in diesem Fall einfach Geld. Viel Geld! Bitte helft uns helfen / helfen Sie uns helfen. Für die Pelusos, Doras, Angelos und Marisols in Südspanien. Für all die armen namenlosen Mäuse, die noch warten. Wir sagen DANKE!!!

Verwendungszweck: Tierarztkosten La Linea

 

 

 


22.11.2019

Reparaturarbeiten Shelter Velingrad

Update 14.01.2020: Hilfsaktion vor Ort vom 09.-13. November 2019, Achim, Johann und Martina waren in Velingrad

Das „Team Velingrad“ konnte noch vor Einbruch des Winters eine erste Hilfestellung leisten, um die Hunde vor Ort sicher durch den Winter zu bringen.

Achim und Johann, beide versierte Handwerker, wuchsen innerhalb kürzester Zeit zu einem super Team zusammen, es gab aber auch soviel zu tun! Erstes Ziel war es, die Zwinger mit soliden Türen zu versehen, damit die Hunde nicht ausbrechen konnten. Es sind insgesamt 25 Zwinger, Eli hatte vorerst 10 Türen zum Stückpreis zu 120 Euro anfertigen lassen. Richtig solide und gute Türen, die sicher sehr lange halten. Elis Vater war am Sonntag mit von der Partie, innerhalb eines halben Tages war alles geschafft. So blieb Zeit, die Arbeit für die verbleibenden 1 1/2 Tage festzulegen. Eine Regenrinne entlang der gesamten Zwingeranlage war notwendig, und natürlich Hundehütten! Am nächsten Tag wurde das entsprechende Material gekauft und los ging es. Achim und Johann waren so motiviert, ein Traum! Am Dienstag Mittag war dann auch tatsächlich ein kleiner Traum wahr geworden, schaut nur die Fotos an! 10 ausbruchsichere Zwinger, eine solide Regenrinne und 5 Hundehütten, die von unten noch mit einer wärmenden Isolationsschicht versehen waren. Kuscheliges Stroh hinein – und schwupps, die erste ältere Hundedame war nicht wieder aus der Hütte herauszubekommen. Es sieht nun folgendermaßen aus: Insgesamt konnten wir Spenden in Höhe von 3.600 Euro sammeln. Die 10 Türen haben 1.200 Euro gekostet, die Regenrinne ca. 300 Euro. Zum Glück ist das Holz dort sehr günstig, für die 5 Hundehütten fielen nur ca. 200 Euro an. Es sind am Ende noch rund 1.900 Euro der Spendengelder übrig, und das ist gut so. Denn es gibt noch viel zu tun! Es steht der Plan, im März einen zweiten Arbeitseinsatz zu starten. Es fehlen noch 15 Türen und natürlich auch noch 20 Hütten. Das Dream-Team Achim/Johann will nochmal Gas geben, ich freue mich sehr darüber!

Ich selber konnte und kann während des Aufenthaltes eben nur Material besorgen, Zwinger säubern, Handlangerarbeiten erledigen oder einigen der Hunde wenigstens einmal einen Spaziergang ermöglichen. Aber immerhin, auch für mich war es ein gutes Gefühl, den Hunden zu helfen. Ohne Achim und Johann und vor allem ohne eure Spenden wäre das alles nicht möglich gewesen. Aus vollem Herzen möchte ich mich bedanken, im Namen der SALVA Hundehilfe für das in uns gesetzte Vertrauen und natürlich im Namen der Hunde dort, die es nun ein ganz kleines bißchen besser haben.

Bleibt uns treu, Anfang März werden wir nochmals um ein paar Euro bitten, damit auch die nächste Aktion vor Ort ein voller Erfolg wird!!!

Eure
Martina Henning


Spendenaufruf

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für unser Partnershelter Velingrad in Bulgarien:

Der Winter steht vor der Tür. Erfahrungsgemäß wird er in Bulgarien, lang, hart und eisig! Besonders hart ist das für all die, die Niemanden haben, der sich um sie sorgt. Für die, von denen die Wenigsten überhaupt etwas wissen wollen. Die, die keine Lobby haben und von Politik und dem größten Teil der Gesellschaft bestenfalls ignoriert werden. Die Straßenhunde Bulgariens. Sie harren unter unsagbaren Zuständen aus. Ohne gesichertes Futter und Wasser- manchmal gibt es einfach nichts. Und ohne Schutz vor der Natur. In notdürftig zusammengezimmerten Zwingern, finanziert ausschließlich durch Spenden, versorgt und geliebt ausschließlich von einigen ehrenamtlichen Tierschützern vor Ort.

Zu wenig Hundehütten für den Winter, alle unisoliert. Mehr ein Flickwerk als ein Dach über den Zwingern- kein Schutz vor Regen, Schnee, Wind und Kälte. Die Zwinger an sich sind ebenfalls kaputt, bergen so eine Verletzungsgefahr für die Hunde. Viele brechen so aus und finden zurück auf den Straßen ihr Ende. Keiner will sie dort! Sie haben keine Chance!

Wir wollen und werden helfen, ein SALVA-Team wird in einigen Tagen aufbrechen, um die Kolleg*innen vor Ort zu unterstützen. Es sollen ein Wetterschutz gebaut und Hütten isoliert werden, Zwinger und das Dach müssen repariert werden. Helfende Hände sind erstmal da, aber es fehlt an Geld, denn staatliche Mittel wird es nicht geben! Wir schätzen, dass die benötigten Materialien etwa 2.500 Euro kosten werden, die Arbeit wird wie immer ehrenamtlich geleistet.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe Shelter Velingrad


13.11.2019

Spendenaufruf Griechenland

Nordgriechenland, in der Nähe von Thessaloniki. Für viele ein Urlaubstraum mit Sonne, Strand und Meer. Für unsere Kolleg*innen vor Ort harte Arbeit im täglichen Kampf für das Überleben der griechischen Straßenhunde. All die ungewollten, ausgesetzten, verlassenen Fellnasen, für die sich vor Ort die Wenigsten interessieren. Nicht selten ausgesetzt, weil sie ihren Besitzern zu alt, groß, krank, erwachsen oder was auch immer geworden sind. Unsichtbar für die große Masse (die einfach nicht hinsehen will) fristen sie ihr hoffnungsloses Dasein auf den Straßen. Darauf angewiesen, sich selbst zu versorgen oder ihr Futter über eine der Futterstellen zu beziehen, die unsere Kolleg*innen regelmäßig betreuen. Wenige schaffen es in die private Auffangstation unserer Kolleg*innen und auch dort funktioniert ein Überleben besser schlecht als recht. Denn diese Auffangstation ist ausschließlich privat organisiert, ehrenamtlich betreut und finanziert durch Spenden.

Einige sind überdies verletzt oder krank. So wie Tiara. Tiara die sich auf ihrer Suche nach Schutz unter einem Zaun durchbuddelte und hinter diesem vom ansässigen Wachhund halbtot gebissen wurde. Von unseren Kolleginnen wurde sie grad noch rechtzeitig gefunden. Hüfte gebrochen, Darm und Blase verletzt, es war wirklich sehr sehr knapp für die arme Maus. Mehrere OP´s waren nötig um ihr zu helfen.

Einige sind verletzt oder krank… Aber ALLE sind bedroht vom nahenden nasskalten Winter. Ausgesetzt den Naturgewalten, wie auch immer diese ausfallen werden. Denn es gibt vor Ort in der Wildnis gibt es kaum Schutz, keine sicheren Hundehütten oder Ähnliches. Alles was dort schützen kann ist finanziert durch Spenden- und davon gibt es wie so oft- viel weniger, als es hilfebedürftige Tiere gibt.

Wir möchten gern helfen. Zum Beispiel Tiara, deren OP-Kosten ein Riesenloch in die Spendenkasse gerissen haben. Und all den Anderen, die nicht mal Namen haben und weiter auf den Straßen und in der Wildnis leben. Sie benötigen dringend Hundehütten, um vor den ärgsten Witterungen geschützt werden zu können. Wir möchten auch unseren Kolleginnen helfen, die als absolute Einzelkämpferinnen vor Ort sind und wirklich um jeden Cent bitten und betteln müssen.

Wir möchten gern helfen. Und dafür brauchen wir Hilfe. Ihre und Eure Hilfe. Denn allein schaffen wir es nicht. Nicht mit allem Willen, nicht mit noch so viel ehrenamtlicher Arbeit. Wir brauchen Geld um zu helfen und bitten deshalb um Spenden. Für Tiaras Tierarztkosten und Hundehütten für all die Anderen. Für die Straßenhunde im Urlaubsparadies.

Verwendungszweck: Hilfe für Griechenland


22.09.2019

Spendenprojekt Luna (ehemals Linda)

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für Luna (ehemals Linda):

Es gibt Geschichten, vor denen man am liebsten Augen, Ohren und Seele verschließen würde. So auch bei Luna (früher Linda). Die junge Hündin hatte großes Glück und zog zu Beginn des Jahres ihr persönliches Glücksticket- sie durfte nach Deutschland ausreisen.

Schon kurz nach ihrer Ankunft hier fiel auf, dass Luna unter Atemproblemen litt, die sich bei Anstrengungen verschlimmerten. Bei der Tierärztin wurde dann Erschütterndes herausgefunden- Luna litt unter einer stark verengten und entzündeten Luftröhre, hervorgerufen wahrscheinlich durch ein massives Würgen. Da dies in ihrem Herkunftsland nicht erkannt und behandelt worden war, war es zu Lunas massiven Problemen gekommen. Tabletten halfen leider nicht, Lunas Zustand verschlechterte sich weiter und es wurde ziemlich schnell klar, dass ihr nur noch eine OP helfen konnte. Auf Grund der massiven Verengung musste ein Stand für Luna maßangefertigt werden.

Kostenpunkt 1200 Euro. Und nochmal 1200 Euro für die Operation. Voruntersuchungen, Nachbehandlung und Medikamente belaufen sich auf weitere 1000 Euro, so dass insgesamt eine sehr hohe Summe zusammenkam. Geld, dass gern bezahlt wurde. Für Luna. Luna, die in ihren erst 2,5 Lebensjahren so viel Schlimmes erduldet hat und es jetzt so sehr verdient hat, gesund und glücklich zu leben.  Luna, die nun endlich frei atmen kann und so freundlich, lieb und lebenslustig ist. Aber eben auch knapp 3.500 Euro die gestemmt werden müssen und an anderen Stellen bitter fehlen werden.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar. Spenden können Sie / könnt Ihr direkt auf unser Konto.

Verwendungszweck: Luna atmet

Luna auf YouTube

 


24.02.2019

Spendenaufruf Lubo

Update 19.11.2019 – LUBO SUCHT DRINGEND PATEN UND EIN ZUHAUSE

Lubo durfte in diesem Leben noch nicht viel erleben. Er ist noch nicht alt und hat doch schon so viel Leid erfahren. Als wir auf ihn aufmerksam wurden, fristete er ein trauriges Dasein als Kettenhund. Ohne Bewegung, ohne Ansprache und ohne jemals vernünftiges, geeignetes Futter zu erhalten. So verkümmerte der stolze Herdenschutzhund nicht nur an seiner Seele, sondern auch körperlich. Er  hatte kaum Muskeln, eine massive Fehlstellung der Vorderläufe musste noch vor Ort korrigiert werden, damit Lubo überhaupt laufen konnte. Geblieben ist eine massive Schädigung des Knies am rechten Hinterlauf.

Mittlerweile ist Lubo in Deutschland und in unserem Partnerverein bei „Tierisch Belzig“ untergebracht. Und dort kann er endlich beginnen am Leben teilzunehmen: Gras unter der Pfoten, Bewegung, menschliche Zuneigung- einfach Alles, was er noch nie hatte. Und er macht das toll, lernt schnell und hat erstaunlicherweise auch das Vertrauen in die Menschen nicht verloren. Zweibeiner findet er ganz toll und ist sehr freundlich zu ihnen.

Er wurde vor Ort erneut einem Tierarzt vorgestellt, Dieser kam zu dem Ergebnis, dass Lubo am Besten mit gezielter Physiotherapie und Muskelaufbau zu helfen ist. So soll eine weitere OP umgangen werden und wir hoffen, dass Lubo dann langfristig ohne Schmerzmittel leben kann.

Es macht uns glücklich Lubo so zu sehen, allerdings reißt seine Versorgung anhaltend ein großes Loch in unsere kleine Spendenkasse.

Es sind bereits hohe medizinische Kosten angefallen, weitere sind in Planung und auch die Unterbringung in der Pension kostet Geld. Geld, welches wir gern geben, das aber an anderen Stellen fehlt.

Lubo braucht Hilfe- wir brauchen diese Hilfe. Und deshalb suchen wir:

  • Spender- für die medizinischen und therapeutischen Kosten
  • Paten- für den monatlichen Unterhalt

Und natürlich vor Allem- ein geeignetes Zuhause, in dem Lubo endlich an- und zur Ruhe kommen darf. Dies Zuhause sollte ländlich und ebenerdig gelegen sein, ein großes, sicher eingezäuntes Grundstück beinhalten und ohne andere Tiere sein. Wichtig ist auch, dass die Menschen vor Ort Zeit haben, um mit Lubo zweimal wöchentlich seine Physiotherapie fortzuführen.

Die Menschen dort sollten erwachsen sein (Kinder mindestens 14 Jahre alt) und unbedingt Erfahrung mit Herdenschutzhunden haben. Im Gegenzug erhalten sie einen tollen Hund, der sich so sehr nach seiner großen Chance sehnt. Genau diese hat Lubo endlich verdient finden wir.

Verwendungszweck: Hilfe für Lubo

Kontakt: Martina Henning, Tel. 0176 618 990 71 oder martina.henning@salva-hundehilfe.de


Update 27.08.2019

Er ist da! Lubo hatte unverhofft und ganz kurzfristig das Glück, sein elendes Dasein in Bulgarien mit einer tollen Pflegestelle in Norddeutschland zu tauschen.

Der große Zottelbär kann es noch gar nicht fassen. Es gibt nun Spaziergänge für ihn, ein eigenes Hundebett und gutes Futter. Für alle ist es eine Herausforderung! Lubo wurde als erstes dem Tierarzt vorgestellt. Er lahmt sehr stark auf der Hinterhand, wir müssen schauen, wie wir ihm dort helfen können. Er wird nun kurzfristig kastriert, dabei werden weitere Röntgenbilder erstellt. Die erste Rechnung der Tierarztpraxis belief sich auf 400 Euro, wir müssen abwarten, wie teuer die anstehende Behandlung sein wird.

Wir brauchen eure Hilfe für Lubo!!! Er soll noch ein schönes Leben haben, wir müssen das schaffen! Jeder Euro zählt, bitte habt ein Herz für Lubo! Wenn ihr mehr über ihn wissen möchtet, scheut nicht, mich direkt anzusprechen, bitte helft alle ein klein wenig!


Lubo soll keine Schmerzen mehr haben! Der liebe Kerl ist  8 oder 9 Jahre alt, viel zu jung zum Sterben! Lubo wurde an der Kette gehalten, ein elendes, eintöniges Leben. Völlig abgemagert war er, man konnte die Hoffnungslosigkeit in seinen Augen sehen.

Wir wollen ihm helfen, zwei Operationen sind dazu nötig. In einer ersten Operation, 600 Euro wird sie kosten, wird das degenerierte Gelenk am linken Vorderbein versteift, in einem zweiten Schritt wird das rechte Hinterbein stabilisiert, weitere 250 Euro werden nötig sein. Dazu kommen die Kosten für den Klinikaufenthalt. Dann wird der Bub aber schmerzfrei sein und der Weg ist offen für noch viele glückliche Jahre.

Haben Sie ein Herz für lieben Kerl? Wenn viele Menschen ein klein wenig dazutun wird es möglich, er hat einen so wunderbaren Charakter, es muss einfach zu schaffen sein! Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Lubo im Anschluss vielleicht ein warmes Körbchen geben können, melden Sie sich gerne.

Bitte helfen Sie Lubo mit einer Spende auf das SALVA Spendenkonto oder per PayPal – als Verwendungszweck bitte „Lubo“ angeben, danke!


16.01.2019

Vier „vergessene Hunde von Gibraltar“  brauchen Ihre Hilfe!

Die Mischlingsbrüder Kanjer und Sparky, die bereits seit 2016 im Tierheim saßen und sich so gut erholt hatten, sind in nur wenigen Tagen ein Schatten ihrer selbst geworden. Krankheiten liegen keine vor auch keine Parasiten und Futter ist genügend vorhanden aber sie trauern, denn plötzlich kommt niemand mehr zu ihnen, spielt mit ihnen oder kuschelt mit ihnen. Lediglich an den Wochenenden kommen ehrenamtliche Helfer und gehen spazieren mit ihren Lieblingen und genau sie haben nun auch Alarm geschlagen und uns um Hilfe gebeten. Das gleiche gilt für den wunderbaren Shadow, dem der Stress zusätzlich extrem plagt, denn er wurde schon einmal verlassen. Zu guter letzt unser Retriever Mischling Bobby, auch er ein fröhlicher aktiver Hund, seit 2 Jahren im Tierheim und noch nie eine Anfrage. Doch was ist der Grund, dass diese vier Hunde momentan wieder so sehr leiden?

Einige haben es bereits mitbekommen, die wunderbaren Private Kennels müssen schließen.

In diesen Kennels befanden sich vor allem die sehr schwer vermittelbaren und stark seelisch  verwundeten Hunde, dort konnte mit Ihnen gearbeitet werden und wirklich alle Hunde waren nach einiger Zeit wieder sehr gut erholt, sowohl seelisch als auch körperlich und viele von ihnen leben nun glücklich in einem neuen Zuhause. Die Hunde dort hatten immer sehr viel Zuspruch durch viele Mitarbeiter, diese haben aber bis auf eine einzige Mitarbeiterin bereits ihren Arbeitsplatz verlassen und so sitzen sie da unsere Zaubernasen und trauern und leiden wieder. Kanjer, Sparky, Bobby und Shadow hat es besonders getroffen. Die SALVA Hundehilfe e.V. sucht nun dringend Pflegestellen für diese vier Hunde.

Da dieses in den letzten Monaten leider auch nicht von Erfolg gekrönt war gibt es einen Plan B, der wie so oft leider mit Kosten verbunden ist, die der Verein nicht ohne Ihre Hilfe stemmen kann. Es besteht die Möglichkeit einen Hund oder sogar zwei Hunde (evtl. sogar alle vier) in einer sehr guten Pension unterzubringen in Schleswig Holstein. Dort hätten die Hunde wieder genau den Zuspruch, den sie aus Spanien kannten und aus Erfahrung wissen wir, die Vermittlungschancen würden für alle vier Hunde dort sehr steigen. Leider wird dieses den Verein pro Hund und pro Monat 300,00 Euro kosten, zusätzlich kommen die Ausreisekosten hinzu von je 260,00 Euro. Das Team von Gibraltar hat ebenfalls Hilfe beim sammeln von Spenden zugesagt und so hoffen wir, dass wir diesen vier Hunden schnell helfen können. Für die Brüder Kanjer und Sparky haben sich für den ersten Monat bereits liebe Menschen gefunden, die den ersten Monat Pension in Deutschland möglich machen, für sie suchen wir jeweils noch Ausreisepaten, damit ihrem Glück wirklich nichts mehr im Wege steht. Für Bobby und Shadow sieht es momentan noch nicht so erfreulich aus. Ihr Schicksal ist noch ungewiss.

Wenn Sie Shadow, Kanjer, Sparky und Bobby unterstützen möchten, freuen wir uns über Spenden auf unser Konto. Bitte unbedingt den Hundenamen und den Verwendungszweck angeben, damit wir es auch richtig zuordnen können.

Helfen Sie uns helfen!


21.11.2018

Spendenaufruf Koki

Wir brauchen ein weiteres Mal  Eure / Ihre Hilfe. Koki  braucht diese Hilfe. Koki- unser kleiner tapferer  Kämpfer Koki, der einfach nicht aufgibt, weil er sich so sehr am Leben erfreut.

Gefunden von einer befreundeten Tierschützerin auf den Straßen in Bulgarien hatte Koki auch ein zweites Mal Glück, er gewann das Herz einer liebevollen Pflegestelle in Schleswig-Holstein und konnte zeitnah umziehen. Er kam scheinbar gesund hier in Deutschland an, alle Schnelltests im Herkunftsland waren negativ. Doch das sollte nicht das endgültige Happy End für den süßen Hundejungen sein.

Nach wenigen Tagen bekam er hohes Fieber, was auch unter der Gabe von Antibiotika nicht zurück ging. Es ging dem kleinen Koki so schlecht, dass er für einige Tage stationär in einer Tierklinik aufgenommen werden musste. Nur noch die Gabe von Antibiotika über einen Tropf konnte ihn retten. Mittlerweile ist er wieder ZU HAUSE, denn seine Pflegestelle gibt ihn nach allem was sie mit ihm gemeinsam gemeistert haben nicht wieder her, und es geht ihm deutlich besser. Abschließend geklärt werden, was das Fieber verursacht hat, konnte noch nicht- es wird eine massive Entzündung als Ursache irgendwo in dem kleinen Körper vermutet.

Koki hat es geschafft- in mehrfacher Hinsicht. Und das lässt unsere Herzen hüpfen. Leider sind durch die genannten Behandlungen Tierarztkosten in Höhe von 1500,- Euro entstanden. Geld, das Kokis Leben gerettet hat und deshalb gern ausgegeben wurde. Trotzdem reißt der Betrag ein Riesenloch in unsere ohnehin knapp bemessenen Mittel. Denn auch viele andere Notnasen benötigen Hilfe, die nicht immer nur mit gutem Willen und ehrenamtlichem Engagement, sowie Herzensblut zu bewilligen ist. Oft braucht es einfach Geld.

Also bitten wir Euch/Sie um Unterstützung. Wir tun das in dem Wissen, dass es viele Tierfreunde gibt, denen bewusst ist, was Tierschutz kostet. Wir hoffen, dass einige von Euch / Ihnen etwas Geld erübrigen können. Für den Tierschutz, für Koki…

Bitte helfen Sie Koki mit einer Spende auf das SALVA – Spendenkonto oder per PayPal – als Verwendungszweck bitte „Tierarztkosten Koki“ angeben.


08.08.2018

Sorgenkind LOLA

Update 19.10.2018

Die Wunde von Lola sieht gut aus, allerdings wird das Bein unter dem Verband recht dick.

Sie hat nun nur ein Pflaster drauf und muss eine Halskrause tragen, leider.

Es geht ihr aber gut. Sie darf nicht viel laufen und muss sich schonen.


Update 17.10.2018

Lola hat die OP gut überstanden und war heilfroh, als sie ihr Pflegefrauchen bemerkte, gaaaaanz langsam kam sie zu ihr gehumpelt.

Das Beinchen ist noch recht geschwollen und natürlich kann man zu dem Erfolg dieser Operation noch nichts sagen, es geht ihr aber gut, sie hat  erstmal alles überstanden!


Update 05.10.2018

Der OP-Termin steht -Lola wird am 12. Oktober operiert !


Lola soll ein Leben ohne Schmerzen führen dürfen, das wünschen wir ihr so sehr !!!

Die kleine Hündin, ca. 5 Jahre alt soll sie sein, wurde vor langer Zeit von einem Jäger „aussortiert“ und im Tierheim La Linea abgegeben.

Da hatte sie bereits eine Fehlstellung im rechten Vorderbein, wir vermuten, dass es sich um einen angeborenen Defekt handelt.

Inzwischen lebt die kleine schüchterne Maus bei einer Pflegefamilie in Freiburg im Breisgau, nur leider sind Spaziergänge so gut wie nicht möglich, weil ihr das Laufen große Schmerzen bereitet.

Auch Schmerzmittel bringen auf Dauer keinen Erfolg. Eine genaue Untersuchung in der ansässigen Tierklinik hat ergeben, dass ihr ohne eine Operation zur Geraderichtung des  Beines nicht geholfen werden kann.

Der Kostenvoranschlag dafür beläuft sich auf 2.000 Euro, eine enorme Summe, die wir alleine nicht stemmen können – deshalb hoffen wir auf eure Hilfe!

Wenn ganz viele Menschen ein kleines bißchen geben, wird dieser Hund noch ganz viele Jahre ein schönes und schmerzfreies Leben haben – bitte helft alle mit!

Verwendungszweck: „Hilfe für Lola“


08.08.2018

Notfall HOPE !

Hope benötigt dringend Hilfe bei der Übernahme ihrer Behandlungskosten!

Die sanfte, ca. 3jährige Hope wurde nach dem Großfeuer Ende Juli umherirrenden und in desolatem Zustand von unseren griechischen Tierschutzfreunden aufgenommen. Sie war am Ende ihrer Kräfte.

Hope war total verwahrlost, sie blutete aus der Nase, hatte offene Wunden, Ihre Augen waren verkrustet, das Fell stumpf und die Haut schuppig.

Hope wurde sofort zum Tierarzt gebracht und musste zwei Tage am Tropf verbringen, damit sie wieder zu Kräften kam. Es bestätigte sich die Vermutung, dass Hope grade einen schlimmen Leishmanioseschub durchmacht. Nachdem sie ein wenig zu Kräften gekommen war, wurde sofort mit der Behandlung angefangen.

Natascha hat Hope zu sich nach Hause genommen um sie zu pflegen und ihr die Medikamente zu geben. Hope geht es schon ein wenig besser und ihre Augen bekommen so langsam wieder Glanz.

Hope ist eine sehr sanfte und liebe Hündin, sie freut sich, wenn Natascha sich um sie kümmert und das Schwänzchen wedelt freundlich. Wenn sie alleine im Zwinger ist, traut sie sich allerdings noch nicht aus ihrer Hütte heraus. Aber das wird sich bestimmt in den nächsten Tagen ändern und wenn sie wieder ganz zu Kräften gekommen ist wird sie auch in Nataschas Rudel integriert.

Leider können die Tierschützer vor Ort die Kosten der Behandlung nicht alleine stemmen und daher ist Hope auf die Hilfe von uns angewiesen!

Die Behandlungskosten werden sich auf ca. 400 bis 500 Euro belaufen. Schaffen wir es mit eurer Hilfe, Hope wieder gesund und fröhlich zu machen?

Als Verwendungszweck bitte „Hilfe für Hope“ nutzen.

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft!

Hope auf YouTube

Rechnungen


25.07.2018

Verheerende Brandkatastrophe in Griechenland!

Seit gestern erreichen uns immer wieder schlimme Bilder von den verheerenden Bränden die im Osten um Athen gewütet haben. Ganze Landstriche und stark bewohnte Gebiete sind verwüstet. Es gibt sehr viele Tote und Verletzte. Die Menschen in Griechenland stehen unter Schock.

Bei all diesem menschlichen Leid dürfen wir aber auch das Leid der Tiere nicht vergessen.

Wir möchten Rania, die mit ihrer kleinen Organisation „Filozoika Somatio Kalamou“ in Kalamou tätig ist und sich seit 2 Tagen rund um die Uhr um durch das Feuer verletzte Hunde und Katzen kümmert, unterstützen. Viele Tiere haben Verbrennungen, irren verstört durch die Gegend, kein Wasser, kein Futter, keine Hilfe. Viele sind noch auf verlassenen Grundstücken, angekettet und müssen noch gefunden werden.

Natascha unsere Tierschützerin vor Ort hat uns hier um Hilfe gebeten, sie wird die Spenden verwalten, dort einsetzen wo es am nötigsten ist, Tierarzt- Futter- und Medikamentenrechnungen bezahlen.

Im Laufe der nächsten Tage werden wir auch Fotos von der aktuellen Situation bekommen!

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft

Verwendungszweck: Brandkatastrophe Griechenland


14.05.2018

Das Quintett aus La Linea

Am 26. Mai startet eine etwas andere Hilfsaktion, 5 Schäfi-Mixe, die kaum eine Aussicht auf ein Zuhause haben, sollen diese Möglichkeit nun bekommen.

 Als kleine Welpen wurden sie im Tierheim La Linea in Spanien abgegeben. Inzwischen sind sie 5 Monate alt und mit jedem Tag schwindet ihre Chance, endlich das Glück zu finden….

Am 26. Mai dürfen alle zum Tierschutzverein Tierisch Belzig in Bad Belzig nahe Berlin reisen. Dort werden sie großzügig untergebracht, dürfen Spaziergänge machen und werden für das Leben in einer eigenen Familie vorbereitet.

Diese Zusammenarbeit wird erst durch Sonderkonditionen, die uns Tierisch Belzig einräumt, möglich, trotzdem müssen wir natürlich für die Unterbringung aufkommen und hoffen auf Ihre Unterstützung, jeder Euro zählt !

Nach Eintreffen des Quintetts in Deutschland werden wir Aditi, Aurelio, Beltran, Cristina und Fleur  einzeln vorstellen und hoffen, dass sie schnell eigene Familien finden, damit diese Aktion nicht die Einzige bleiben wird !


03.05.2018

Hündin April

Bitte helfen Sie, damit diese Hündin leben darf!

Drei Tage lang lag sie schwer verletzt am Straßenrand, so lange musste April auf Hilfe warten….

Als sie dann endlich von Freiwilligen in eine Tierklinik gebracht wurde, konnten Röntgenbilder keinen Aufschluss über ihre Verletzungen geben – erst ein CT in einer Klinik für Humanmedizin zeigte das ganze Ausmaß menschlicher Grausamkeit. Sie wurde brutal niedergeschossen, zwei Wirbel an der Halswirbelsäule waren verletzt, eine Kugel hatte ihr das eine Augenlicht geraubt, weitere Kugeln hatten Zerstörungen in ihrem ganzen Körper angerichtet.

Aber sie wollte leben, ihre Augen sagten es, und sie ertrug alle Operationen und Behandlungen klaglos. Welch wunderbare Hundeseele, es treibt uns die Tränen in die Augen.

Nun wollen wir sie begleiten, wir wollen so gerne helfen, wiedergutzumachen, was unverzeihlich ist. Teuer ist und wird die Behandlung allemal, alleine die erste Operation hat 670 Euro gekostet. Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe, gemeinsam können wir diesem Hundemädchen den Weg in ein schönes Leben ebnen, sie ist es so sehr wert, auch wenn andere Menschen das einmal anders gesehen hatten….

Jeder Euro bringt April die Genesung durch eine entsprechende Behandlung ein kleines Stückchen näher, sie muss noch weitere Operationen überstehen, aber sie scheint auf einem guten Weg zu sein, bitte helfen Sie !!!

Wenn April soweit genesen ist, dass sie ausreisen kann, benötigt sie dringend eine Plätzchen bei einer Pflegefamilie oder natürlich am liebsten ein Endzuhause.

Möchten Sie ihr das vielleicht ermöglichen ????


21.03.2018

DAS TIERHEIM LA LINEA BENÖTIGT HILFE!!!!!!

Am Wochenende hat es in der Region La Linea wieder sintflutartige Regenfälle gegeben. Dadurch steigen die Flüsse um ein Vielfaches an und überfluten in rasendem Tempo die Landstriche.

Peter Koekebakker vom Tierheim La Linea fährt in diesen Situationen sofort los, um Tiere vor dem Ertrinken zu retten.

Viele Pferde, Nutztiere, aber auch Hunde werden in Südspanien immer noch an Ketten gehalten. Bei solchen Überschwemmungen haben diese Tiere keine Chance zu überleben. Ihre Besitzer machen sich nicht die Mühe, ihre Tiere aus den lebensbedrohlichen Umständen zu befreien.

Einige Tiere konnten durch Peters Einsatz buchstäblich in der letzten Sekunde gerettet werden!

Allerdings ist der Transporter des Tierheimes bei der Rettungsaktion im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen. Durch den hohen, immer weiter gestiegenen Wasserstand, ist Wasser in den Auspuff gelaufen und hat somit den Motor des Fahrzeuges so beschädigt, dass ein Ersatzmotor eingebaut werden muss.

Die Kosten belaufen sich dabei auf ca. 7000,- €!!!

Das Tierheim ist zwingend auf den Transporter angewiesen!

Der SALVA Hundehilfe e.V. versucht nun Mittel aufzubringen, um das Tierheim finanziell zu unterstützen, damit das für den Motor benötigte Geld nicht bei der Versorgung der Hunde fehlt!

Helfen auch Sie mit einer Spende! Jeder einzelne Euro hilft!