Abgeschlossene Spendenprojekte

Hier finden Sie eine Übersicht der bereits abgeschlossenen Spendenprojekte. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!


27.08.2021

Update mit Happy End

Er gehört zu mir …….
Eine Fellnase mit Handicap hat mein-/unserer Herz vom ersten Tag an erobert.
Als Naranjito im Dezmber 2020, als erster Pflegehund überhaupt,
mit seinem kaputten Beinchen zu uns kam haben wir
gedacht, ok…, in ein paar Wochen nach einer OP, ist er wieder fit. Aber nein,
es folgten viele Operationen mit dem Wordcase, dass das Bein abgenommen wurde.
In der ganzen Zeit, war er so tapfer und hat alles ertragen. Das eine war gut und
dann mussten noch Zähne und ein „Gott sei Dank“, ein gutartiger Turmor entfernt werden.
Er ist ein sehr verschmustes, liebesvolles und dankbares Wesen. Alle lieben ihn.
Kinder und Erwachsene kommen auf uns zu und möchten seine Geschichte wissen,
weil ein Hund mit drei Beinen, ist schon eine Seltenheit.
Danke an „Salva“, wir waren in der schwierigen Zeit ein gutes finanzielles und
emotionales Team.  Wir füllten uns jederzeit gut betreut.
Narnjito hat sein „Für-immer-zuhause“ gefunden.
Petra Pelz und Familie

 

03.06.2021

Spendenaufruf Naranjito

Manchmal ist das Schicksal einfach ein hinterhältiger und fieser Mistkerl!

Wir haben gehofft. So sehr! Wir haben gebangt und alle verfügbaren Daumen und Pfoten gedrückt! Für Naranjito. Dafür, dass sein Bein doch noch heilen kann, doch noch zu retten ist.

Zur Vorgeschichte: Bevor er im Tierheim landete war der Süße Opfer eines schweren Autounfalls und erlitt einen komplizierten Beinbruch. Vor Ort versuchte man ihn zu operieren doch die OP missglückte und Naranjito konnte sein Beinchen kaum noch benutzen.

Er kam nach Deutschland auf eine tolle Pflegestelle und wir versuchten gemeinsam ALLES, ihm zu helfen. Zuletzt nahm sich ein Spezialist seiner an, versuchte eine andere OP-Methode- und zunächst sah auch alles gut aus.

Dann die Hiobsbotschaft: Naranjito hat eine schwere Entzündung im Bein bekommen, es ist nichts mehr zu retten. Das Bein muss ab. Um so trauriger, weil Naranjito die ganze Zeit über ein lieber, folgsamer und geduldiger Patient war.

Naranjito hat unendlich viel Lebensfreude, er möchte laufen und was erleben und das soll er endlich frei können. Auch deshalb haben wir uns zu diesem schweren Schritt entschlossen. Die OP wird rund 500 Euro kosten.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können. Für Naranjito!

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Spenden können Sie / könnt Ihr direkt auf unser Konto:

SALVA Hundehilfe e. V.
IBAN: DE96230510300510661168
BIC: NOLADE21SHO
Sparkasse Südholstein

oder über paypal: info@salva-hundehilfe.de
(bitte als „Freunde“ senden, sonst fallen Gebühren an)

Verwendungszweck: OP-Kosten Naranjito

Spendeneingänge:

Erwin Stähli 22,09 €

Verena Schimanski 5,- €

Patrick König 25,- €

N. + T. Adam 25,- €

Petra Graber 20,- €

Anna Sagan 20,- €


24.11.2020

Spendenaufruf Pensionskosten Chispon

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf für Chispon:

Chispon kam vor etwas über drei Monate nach Deutschland, nachdem er sechs Jahre im Tierheim verbracht hat. Es war klar, dass Chispon kein Hund ist, der einfach so auf eine normale Pflege- oder Endstelle ziehen kann. Zu groß waren seine Ängste, zuviel musste er nach der langen Zeit im Zwinger erst angeleitet kennenlernen. Und so zog Chispon in eine Pension mit angegliedertem Training.  Dort hat er schon viel lernen und kennenlernen dürfen. Fast drei Monate Training liegen nun hinter Chispon und er ist ein Musterschüler, wenn man bedenkt wie groß seine Koffer waren, die er aus Spanien mitgebracht hat. Chispon ist eigentlich ein sehr aufgeschlossener Hund, der auch sofort zu Fremden geht, vor allem wenn es etwas Fressbares geben könnte. Etwas anders sieht es mit dem “Anfassen” aus. Wenn man allerdings die kleinen antrainierten Tricks einsetzt, funktioniert auch das Streicheln recht schnell.

Er ist nach wie vor kein Hund, der kuscheln genießen kann aber er kann es immer öfter und länger ertragen. Wir haben große Hoffnung, daß er es auch irgendwann genießen und sogar einfordern wird. Sein Trauma gegenüber menschlichen Berührungen war sehr groß aber er wird immer zugänglicher und hat so große Fortschritte gemacht. Trotzdem gibt es für ihn noch Einiges zu lernen und die für ihn perfekten Menschen waren auch noch nicht unter den Interessenten. Deshalb ist Chispon weiterhin in der Pension und bekommt auch weiterhin Training.

Das dafür nötige Geld wird gern gegeben, fehlt allerdings an anderer Stelle und für andere „Notfelle“.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Sie können Chispon mit einem einmaligen Betrag unterstützen, vielleicht mag der Eine oder die Andere ja aber auch eine Pensionspatenschaft übernehmen und monatlich einen kleinen Betrag geben. Über Chispons Entwicklung halten wir sie natürlich gern auf dem Laufenden.

Verwendungszweck: Pensionskosten Chispon

 

Update 19.05.2021

Chispon sagt DANKE!

Es war ein langer Weg und dieser Weg war nicht immer einfach. Aber es hat sich wieder einmal mehr als gelohnt. Ende März war es soweit, Chispon, der jetzt Sunny heißt, hat sein Zuhause und seine Menschen gefunden.

Über 7 Monate Training lagen nun hinter Chispon und seiner Pflegefamilie und die Trennung war nicht leicht, für beide Seiten nicht. Chispons Pflegefrauchen hat über mehrere Wochen zusammen mit seiner neuen Familie den Umzug Schritt für Schritt vorbereitet.

Man sagt immer und hört es von allen Seiten, damit der Hund das schafft, muss es ein harter Schnitt zur vorigen Familie sein. Diese veraltete Denkweise ist aber nicht für jeden traumatisierten Hund die richtige Methode. Hundevermittlung von besonderen Hunden, wie es sich die SALVA Hundehilfe e.V. auf die Fahnen geschrieben hat, heißt immer langfristig und auch mal um die Ecke denken, neue Wege ausprobieren und nicht immer daran festhalten, was andere sagen.

Bereits in der ersten Woche war klar, der harte Schnitt wird nichts, es wird ein Spagat zwischen dem Hund zeigen, deine ehemalige Familie mitsamt der liebgewonnen Hundekumpels ist nicht weg, sie haben dich nicht im Stich gelassen und deine neue Familie wird dir die gleiche Sicherheit, Fürsorge und Liebe zuteil kommen lassen wie deine Pflegefamilie es getan hat.

Ein Hund ist wie ein kleines Kind und auch von Kindern, die plötzlich ihre Eltern verlieren weiß man, dass dieser große plötzliche Verlust und großes Trauma bedeutet. Mittlerweile ist Chispon in seinem Zuhause richtig angekommen. Er trauert nicht mehr, bereits nach dem ersten Wiedersehen mit seiner Pflegefamilie, konnte er das Wolfsgeheul mit dem er sie täglich rief, einstellen und Ruhe und Entspannung finden.

Nun ist seine Welt wieder in Ordnung, er ist glücklich und wir sind es auch. Ein weiterer schwer traumatisierter Langsitzer aus dem Tierheim La Linea hat es geschafft, ein geliebtes Familienmitglied zu werden.

Wir danken allen Paten, die es möglich gemacht haben und ganz besonders Carnivora Tiernahrung aus Kaltenkirchen für die komplette Übernahme seines Futters und natürlich seinem Paten Harry, der die letzten Monate Pension vollständig übernommen hat.


28.11.2020

Spendenaufruf Tierarztkosten Sasha

Einen Spendenaufruf schreiben. Etwas Besonderes. Einen, der sich von Anderen abhebt. Schließlich ist bald Weihnachten und damit Hochsaison für Spendenaufrufe… Versuchen wollen wir es trotzdem. Mal wieder ein Spendenaufruf… Für einen Hund… Einen der nicht für sich selber sprechen kann. Der auf Menschen angewiesen ist, die für ihn sprechen. Und eben auch auf Menschen, die bereit sind, ihn zu unterstützen. Den kleinen Unglücksraben Sasha. Für den ein kurzer Moment alles verändert hat. Ein kurzer Moment. Ein Knall! Der kleine Hund wird getroffen und durch die Luft gewirbelt. Schlägt auf und bleibt liegen, Elle und Speiche des Vorderlaufes gebrochen. Ein kleiner Hund mit großem Pech. Ein junger Hund noch dazu. Einer der Laufen und Springen und etwas erleben möchte. Voller Lebenslust und -freude. Zum Glück wurde der Unfall beobachtet und Sasha konnte erstversorgt werden.

Nun hat Sasha das große Glück nach Deutschland reisen zu dürfen. Er hat eine tolle Pflegestelle gefunden, die auch bereit ist, mit ihm den Weg der medizinischen Behandlung zu gehen. Wir werden Sie dabei unterstützen. Es geht um Geld für Saschas Behandlung. Geld das gerne gegeben wird und doch knapp ist, weil es zur Zeit sooo viele Notnasen mit medizinischen Problemen gibt die Hilfe benötigen. Saschas Behandlung darf und soll nicht bedeuten, dass andere Notnasen verzichten müssen.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen von Sasha, der dies nicht selber kann. Sasha, der so sehr ein schmerzfreies, glückliches Leben verdient hat. Der Laufen und Toben soll und seine Menschen begleiten. Das ist sein Traum und unser Ziel.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, träumen Sie mit uns, erreichen Sie mit uns unser Ziel. Wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Tierarztkosten Sasha



Spendenaufruf Los Barrios

Update 13.03.2021

Nun ist es eine Woche her. Am Sonntag den 07.03.2021 ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Welt untergegangen. Los Barrios wurde überflutet, Alles wurde vernichtet und unser süßer Krasti musste eine Woche vor seiner Reise ins Glück sein Leben lassen.

Das Bild ist aktuell aus Los Barrios- unsere Spenden sind noch auf dem LKW

Die Kolleg*innen vor Ort gaben einen Tag ALLES, arbeiteten nass bis auf die Knochen und hüfthoch im Wasser stehend unermüdlich und konnten so alle anderen Tiere retten.

Wir fühlten uns entsetzt, gelähmt und hilflos, konnten nur aus der Ferne zuschauen und über die sozialen Medien berichten und aufklären.

Und dann wurden WIR überflutet… Von einer Welle der Hilfsbereitschaft mit der wir niemals gerechnet hatten und die uns erneut zu Tränen rührte.

Ihr habt Geld gespendet- ÜBER 30.000 EURO!! Ihr habt Futter gespendet- PALETTENWEISE!! Ihr habt Sachspenden geschickt- Handtücher, Decken, Körbchen, Einrichtungsgegenstände. Ihr habt Eure Herzen und Türen geöffnet, seid zusammengerückt- wir haben SO VIELE Pflegestellenangebote erhalten, dass wir immer noch dabei sind, sie zu sichten. Ihr habt die Bilder und Videos ÜBERALL verbreitet- und damit für noch mehr Hilfe gesorgt.

Dank Euch konnten wir innerhalb von drei Tagen 20.000 Euro überweisen, der Rest folgt. Die ersten Futterpaletten sind auf dem Weg. Am kommenden Wochenende kann ein Extratransport mit vielen Hunden kommen.

DANKE JEDEM EINZELNEN VON EUCH – IHR SEID PHANTASTISCH!!!

Eine Woche ist es her. Nur eine Woche. Und trotzdem ist dank Euch Alles erreicht. Das Wasser ist weg, die Zwinger konnten neu eingerichtet werden, Futter ist reichlich vorhanden und die Hunde kehren zurück. Es wurde auch von anderen Stellen gespendet und aus Los Barrios kommt die gute Nachricht „Wir haben genug“. Die Lager sind voll und mit unseren 30.000 Euro und dem Geld, das ansonsten zusammen gekommen ist, können alle Schäden beglichen werden. Und auch unser Lager ist voll! Unsere Kollegin vor Ort hat mit 4 Mitarbeitern Vollzeit Paletten gepackt und jeder Winkel unsere „Sammelstelle“ ist voll.

Das Tolle ist auch, dass vor Ort in Los Barrios endlich die Behörden auf den Plan gerufen wurden und aktuell mit den Kollegen überlegen und Präventivmaßnahmen planen, damit so etwas NIE WIEDER passieren kann.

Überglücklich und unendlich stolz können wir an dieser Stelle Eines festhalten:

DIE SPENDENAKTION LOS BARRIOS IST BEENDET!!!

Danke Euch Allen! Wir sind so glücklich wieder einmal festgestellt zu haben, dass wir Viele sind und dass wir uns so sehr auf Euch Alle verlassen können. Danke auch im Namen unserer spanischen Kolleg*innen und vor Allem DANKE im Namen unserer Vierbeiner!!!


Update 11.03.2021

Wir haben bis heute unglaubliche 30.000,- € sammeln können. Wir sind überwältigt von soviel Solidarität und Hilfsbereitschaft.

Auch die vielen Sachmittelspenden sind kaum zu bewältigen. Zur Zeit arbeiten 5 Leute Vollzeit allein in Frankfurt um alles zu sortieren und zu verpacken.

Ein LKW konnte bereits Richtung Spanien starten, zwei machen sich morgen und übermorgen auf den Weg.

Ein besonderer Dank gilt Gaby Schwabe und dem Stillen Pfoten e.V..

Sie haben 7 Paletten Trockenfutter gespendet und sogar für 5 Paletten die Transportkosten übernommen.

IHR ALLE SEID UNGLAUBLICH UND DER BESTE BEWEIS DAFÜR , DASS MAN GEMEINSAM GROSSES BEWEGEN KANN ❣️❣️❣️

Wir sagen schon Mal

♥️♥️♥️ TAUSEND DANK  AN EUCH ALLE  ♥️♥️♥️ IHR SEID EINFACH GROSSARTIG ♥️♥️♥️


Update 08.03.2021

Es ist immer noch nicht in Worte zu fassen wieviel Leid, welche Sorgen und vor allem wieviele Schicksale von den Überschwemmungen in Los Barrios betroffen sind. Aber manchmal liegt Freud und Leid sehr nah beieinander und wir sind wirklich überwältigt von der Hilfe die angeboten wurde. Sei es als Pflegestelle oder in Form einer Spende. Vielen, vielen Dank dafür! Es rührt uns zu Tränen zu sehen wieviele Menschen mitfühlen und vor allem wieviele Menschen nicht weg sehen sondern Hilfe anbieten.

DANKE JEDEM EINZELNEN VON EUCH/IHNEN!

Wir schaffen es derzeit durch die Flut der Angebote nicht, jedem Einzelnen zu antworten, aber wir registrieren jedes einzelne Angebot und sind so überwältigt und berührt! Das schönste an der Tierschutzarbeit ist gemeinsam etwas auf die Beine stellen zu können. Etwas zu erreichen um die Welt für einige Fellnasen etwas besser machen zu können.

Dank EURER Unterstützung war es uns heute Möglich 10.000 € direkt nach Los Barrios zu senden, damit möglichst schnell gehandelt werden kann. Die Lage ist aktuell noch sehr unübersichtlich im Tierheim Los Barrios. Nach wie vor ist alles überschwemmt. Fast alle Hunde wurden in Pensionen oder auf Kurzzeitpflegestellen bei Privatpersonen untergebracht. Viele von ihnen sind spontan eingesprungen, können die Hunde aber nicht lange bei sich halten. Viele der Pitbulls mussten im Tierheim bleiben, da es in Spanien leider verpflichtend ist eine Lizenz für diese Rassen zu haben, wenn man sie bei sich aufnimmt. Deshalb waren die Möglichkeiten gerade für Pitbulls sehr begrenzt. Für sie wurden gestern Podeste in den Zwingern gebaut damit diese wenigstens nicht in den Fluten stehen müssen. Alle Futtervorräte wurden überschwemmt und sind unbrauchbar genauso viele medizinisch Mittel. Keine Decken und Handtücher sind derzeit brauchbar und auch alle elektronischen Geräte sei es vom Untersuchungsraum oder Kühlschränke schwimmen momentan defekt noch durch die Gänge. Ihr habt unsere Hoffnung, den Tieren von Los Barrios zu helfe, gestern unendlich gestärkt. Gemeinsam können wir das Leid lindern!


❗❗❗❗❗HILFE❗❗❗❗❗

LEBENSRETTER GESUCHT

Wir brauchen dringend Pflegestellen – u.a für diesen Hund:
https://salva-hundehilfe.de/suchende_popit/

Aber jede andere hilft auch ….

Außerdem werden dringend Spenden benötigt, denn wir versuchen zusätzlich Hunde in Pensionen unterzubringen.

Zweck: Hunde Los Barrios

Bitte sendet Schutzengel, unsere Hunde brauchen sie ganz dringend.

DAS FUTTER IST AUCH DEM HOCHWASSER ZUM OPFER GEFALLEN

Nun werden dringend auch noch Spenden gebraucht, damit neues Futter gekauft werden kann.


13.09.2020

Große Spendenfahrt nach La Linea

Dank einer tollen Spedition ist es uns gelungen, unser Spendenlager in Rosbach komplett zu leeren!

Das fleißige Team in Rosbach hat 10 Paletten mit Euren Spenden zusammen packen können. Diese wurden dann mit einem kleineren LKW zum eigentlichen Transport abgeholt.

Raffael, der Fahrer des Trucks, hat die Spenden anschließend sicher nach Spanien gebracht und hat auf der Strecke noch einen unserer Hunde-Transporteure, Dogs on road, getroffen.

Die Überraschung und Freude im Tierheim war groß und wir hoffen, dass wir bald wieder einen großen Spendentransport organisieren können.

Dafür brauchen wir Eure Hilfe!

Wir sammeln ab sofort wieder Sachspenden! Alles rund um den Hund und gerne auch rund um die Katze! Futter, Geschirre, Halsbänder, Hunde- und Katzenkörbe, Katzenstreu, Transportboxen, aber auch Decken, Handtücher, Laken etc. Bitte nur intakte und gereinigte Spenden senden oder online Spenden direkt an die unten genannte Adresse verschicken lassen.

Spendenadresse:
Pferdepension Berhof
Außenliegend 93
61191 Rosbach vor der Höhe


02.08.2020

Eine Chance für die Vergessen Hunde von La Linea

Jedes Jahr gibt es Hunde, die einfach übersehen werden. Die SALVA Hundehilfe e.V. hat sich auch zur Aufgabe gemacht diese Hunde immer wieder hervorzuheben und ihnen somit ein glückliches Hundeleben zu ermöglichen. Leider gelingt es nicht immer für diese Hunde zeitnah ein Plätzchen zu finden und so hat man sich entschieden diese Hunde auf spezielle Pensionsplätze zu bringen, damit sie behutsam und professionell auf ein Leben mit Menschen vorbereitet werden können.

Der erste Hund, der in den Fokus genommen wird ist Chispon. Dieser nur ca. 42 cm große Mischlingsrüde ist 2016 mit etwa einem halben Jahr in das Tierheim La Linea in Andalusien gekommen. Wir wollen ihm helfen und möchten die Pensionskosten übernehmen, damit er nicht irgendwann als ein Häufchen Angst zwischen Gittern und Beton sterben muss.

Da Chispon ein besonderer Fall sein könnte und vermutlich sehr viel mehr Zeit braucht, als viele andere traumatisierte Hunde, ist unser Ziel etwa 1000,- Euro zusammen zu bekommen, um ihm ein Ticket nach Deutschland zu ermöglichen. Der Pensionsplatz ( inklusive Training) in Norddeutschland ist versprochen, sobald das Geld zusammen ist, könnte der kleine Bub ausreisen. Sollte er das Geld nicht aufbrauchen müssen und doch früher vermittelbar sein, kommen die übrig gebliebenen Spenden einem nächsten “ Notfall” zu Gute, so daß nichts verloren gehen kann.

Bitte helfen Sie Chispon und ermöglichen Sie ihm ein Leben mit Abwechslung, Spaß, kuscheligen warmen Körbchen und endlich einmal Gras unter den Pfoten.

Link zu Betterplace: https://www.betterplace.org/de/projects/83565-pensionskosten-bitte-helfe-notfallhund-chispon-er-wartet-seit-4-jahren



05.07.2020

Spendenaufruf Bilbo

Update 24.11.2020

Bilbo hat ein tolles Zuhause gefunden.

Der kleine Mann hat seine OP gut überstanden und genießt nun sein neues Leben.

Bilbo und wir bedanken uns herzlich bei alle, die ihn unterstützt haben.


Update 01.08.2020

Für den süßen kleinen Bilbo suchen wir dringend eine neue Pflegestelle!

Der kleine Racker hatte einen schwierigen Start. Angekettet, falsch oder fast gar nicht ernährt und gesessen im kalten nass. Das war Bilbos erster Eindruck vom Leben. Der süße Mann durfte auf eine Pflegestelle in Deutschland ziehen und man konnte ihn operieren was natürlich unheimlich toll ist weil so die Hoffnung da ist, dass er nicht sein Leben lang Schmerzmittel nehmen muss. Durch seine OP darf Bilbo derzeit nur noch 5 min Gassi gehen zwar mehrmals täglich aber die restliche Zeit muss er sich schonen um vollständig genesen zu können. Auf seiner aktuellen Pflegestelle lebt Bilbo gemeinsam mit anderen Hunden zusammen was grundsätzlich toll ist, ihn aber leider zum permanenten spielen animiert. Die meiste Zeit muss der Goldschatz nun in einer Box verbringen, womit natürlich alle Beteiligten unglücklich sind.

Deshalb suchen wir wirklich schnell eine ruhige Pflegestelle für den süßen Kerl. Auch eine Pflegestelle auf Zeit würde helfen bis der kleine Fratz wieder toben darf. Wenn Sie sich in den Goldschatz verliebt haben wären wir über einen Endplatz natürlich überglücklich!


Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre/Eure Hilfe!

Bilbo hatte keinen schönen Start ins Leben. Er wurde auf einem schlammigen Hof geboren und verbrachte dort auch seine ersten Wochen. Die Hundemama an der kurzen Kette, die ganze Familie Tag und Nacht dem Wetter ausgesetzt- so begann Bilbos Leben. Kaum frisches Wasser, nur gelegentlich achtlos hingeworfenes Trockenfutter, das war ihre Versorgung. Bilbo kennt den Hunger seit er auf der Welt ist. Leider entwickelte er durch die massive Mangel- und Unterernährung eine Rachitis. „Die Rachitis kommt häufig bei Junghunden vor, die sich noch im Wachstum befinden und sich falsch ernähren oder zu wenig bewegen. Die Folge von Calcium- und Phosphatmangel ist, dass die Knochen sich falsch entwickeln und viel zu weich sind. Da die Knochen noch nicht stabil genug sind, können sie das Knochengerüst der Hunde nicht stützen und sehen stark deformiert aus. Die Beine der Hunde sind sehr krumm und die Hunde können sich nicht mehr richtig auf den Beinen aufrecht halten.“ (https://www.tierklinikennet.de/hunde/krankheiten/rachitis)

Mittlerweile hat Bilbo es zum Glück auf eine tolle Pflegestelle geschafft. Dort wurde er dem Tierarzt vorgestellt der unsere schlimmen Befürchtungen leider bestätigte. Bilbo muss dringend operiert werden, da die Knochen der Vorderläufe nicht gleichmäßig wachsen (können) und unbehandelt eine weitere Deformierung droht. Alles in allem wird die OP ca. 1500 Euro kosten. Geld, dass wir gerne geben, damit Bilbo das lange Leben, das noch vor ihm liegt in vollen Zügen genießen kann. Geld, das wir aber auch nicht allein aufbringen können, ohne dass es an anderer Stelle furchtbar fehlt.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie/Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten für Bilbo um Unterstützung- Bilbo, der nicht für sich selbst sprechen kann.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen/Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Bilbo


09.06.2020

13. Mai Emma’s Unglückstag – Unterstützer gesucht!

Am 13. Mai hatte die SALVA Hündin Emma in ihrer Pflegefamilie einen Unfall auf der Hundewiese. Im hohen Gras rannte sie gegen einen großen Stein, dann das Horrorszenario… Emma hat einen komplizierten Bruch am Vorderlauf erlitten.

Der schockierte Pflegepapa ging sofort zu einer Erstversorgung in die dortige Klinik. Das Röntgenbild zeigte das ganze Ausmaß, die komplizierten Brüche, auch für Laien unverkennbar. Noch spät abends wurde in Abstimmung mit der Betreuerin von SALVA die OP für Emma in der Uniklinik Gießen abgestimmt.

Emma und ihre Pflegefamilie meisterten alles sehr gut. Sie muß nun natürlich lange ruhig gehalten, und regelmäßig Verband gewechselt und kontrolliert werden.
Damit Emma trotzdem bei den Spaziergängen mit dem gesamten Rudel dabei sein kann, hat sie nun auch ihren eigenen Buggy bekommen.

Wir danken der Familie sehr für die gute Versorgung der schüchternen Emma!

Leider sind bereits Kosten von knapp 1.500 Euro für die Operation und Nachbehandlung von Emma aufgelaufen.

Wer kann uns und Emma bei diesen Kosten unterstützen? Jeder noch so kleine Betrag hilft uns!!!

Verwendungszweck: Emmas Unglückstag


12.06.2020

Spendenaufruf Creola – Spanisches Wegwerfprodukt

Update 13.07.2020

Hallo ich bin es, eure Creola.

Ich bin nun seit 27.06.20 in meiner Pflegestelle in Deutschland und ich wollte euch endlich von mir erzählen.Ich war sehr schüchtern als ich angekommen bin, die Tour war aufregend und alles war fremd.  Plötzlich hat meine Pflegemama viele andere Hunde zu mir in den Garten gelassen und ich konnte mich vor Freude nicht mehr halten. Was für ein Glück, Hundefreunde… Und alle waren so nett zu mir und haben mich begrüßt.  Da war die Welt für mich prompt in Ordnung.

Am 30.06. hatte ich dann einen wichtigen Termin sagten sie… Es ging um meine Beinchen die man sich angucken wollte.  Sie hielten mich auf einem komischen Tisch und die Leute hatten komische Kleidung an. Es tat aber gar nicht weh und wir waren dann auch schon fertig.

Ich habe dann mitbekommen das die Bilder ziemlich schlimm sein sollen, Pflegemama und der den sie Tierarzt nannte, redeten über Operationen und Möglichkeiten.  Es ist wohl so, dass der Tierarzt und mittlerweile auch andere von Operationen dringend abraten. Sie sagen man würde mehr kaputt als besser machen….herrje nicht auszudenken, das möchte ich nun wirklich nicht mitmachen.

Das ganze Dilemma kommt von ganz schlechter Haltung, mein Körper hat wohl nie Sonnenlicht gesehen, und meine Ernährung muß auch ganz ganz schlecht gewesen sein. So fehlte mir alles um zu einem gesunden Hund heran zu wachsen. Meine Beinchen tun ohne Schmerzmittel derzeit weh und ich habe auch schon Arthrosen.

Es gibt aber wohl auch Hoffnung für mich und schon ganz gute Nachrichten. Denn bereits nach 3 Tagen in Deutschland lief ich viel besser auf meinen Fußballen und nicht mehr so platt wie noch zuvor. Pflegemama hat mir auch gleich Schmerzmittel gegeben und ohne die ständigen Schmerzen die ich zuvor hatte, habe ich nun sooo viel Spaß…endlich!

Ich tobe durch das Haus, ich ärgere ständig meine Hundefreunde, und ich finde so viele Dinge die ich vor meiner Pflegemama verschleppen kann.

Pflegemama macht mit mir regelmäßig Physio, sie sagt ich muß Muskulatur aufbauen, das wird mir helfen. Ich bekomme auch Zusatzmittelchen ins Futter, und die Meinung einer Tierärztin die meine Röntgenbilder und meine Videos gesehen hat, machte mir viel Hoffnung. Sie hatte schonmal so einen Hund wie mich in der Praxis, und der kam mit ganz viel Unterstützung und dem Wachstum wieder ganz weit nach oben.

Das ist jetzt mein Ziel, wachsen, größer und stärker werden!!!

Auf meinem Weg haben mir nun so viele Menschen bereits geholfen und ich und die Leute von meinem Verein SALVA Hundehilfe können einfach nur stolz DANKE sagen ….

  • Ganz vorne Marlen Falkenhahn, meine Pflegemama, die mit mir trainiert und mich erträgt
  • Ein toller anonymer Spender, der für mich 1.000 Euro überwiesen hat
  • Dann 3 Powerfrauen, Kerstin Haupt, Katrin Romotzki und Grit Heinrich. Sie haben meinen ersten Aufruf bei Facebook gesehen und innerhalb kürzester Zeit eine Auktionsgruppe bei Facebook für mich ins Leben gerufen und mir damit zu einem unfassbaren Finanzpolster von über 4160 Euro verholfen.
  • Dann auch die vielen vielen Helfer die die Auktionsartikel gespendet und eingestellt haben
  • Und dann noch jeder Einzelne der für mich gespendet hat….

Ich habe hier gelernt wie unglaublich toll Menschen sind und wie sehr sie auch zusammenhalten können.

Von mir wird es hier immer wieder ein Update geben und ich erzähle euch wie es mit mir weitergeht. Danke das ihr das alles möglich gemacht habt, ich bin so glücklich hier!  Vorerst kann mein Verein auch sagen das weitere Spenden nicht nötig sind. Ich habe nun so ein tolles Polster das ganz viel bezahlt werden kann.


Unsere kleine junge Galga Creola seht ihr ab etwa 10 Sekunden wie sie durch das Video watschelt… Die Vorderläufe deformiert und völlig durchgetreten.

Am 26.06. kommt sie nach Deutschland und wir werden ihr helfen, wieder auf 4 flotte Beinchen zu kommen.

Bitte, wir brauchen eure Hilfe das auch finanziell stemmen zu können. Vielen lieben Dank im voraus.

Verwendungszweck: Creola

 

Wir sind froh wenn du bald da bist Creola 🍀


19.04.2020

Spendenaufruf Molly

Update 05.12.2020

Wenn ein krankes Tier, welches woanders einfach zurückgelassen worden wäre, welches ohne Unterstützung niemals auch nur eine Chance auf einen regelmäßig gefüllten Futternapf, einen kuscheligen Liegeplatz geschweige denn eine ärztliche Untersuchung gehabt hätte. Wenn ein Lebewesen wie Molly ihr Happy End gefunden hat. Dann sind wir unheimlich glücklich und nicht selten den Tränen nah. Wie oft haben wir um Unterstützung gebeten. Wie sehr haben wir gehofft, dass sie bei Kräften bleibt und nun ist das schönste eingetroffen was hätte eintreffen können.

Molly hat nicht nur alle Behandlungen überstanden sie darf auf ihrer Pflegestelle bleiben. Diese ganze Tortur hat Molly und ihre Pflegemama ganz eng zusammengeschweißt.

Danke an jeden einzelnen der Molly unterstützt hat. Jeder Cent war Gold wert. Danke an alle die, die Daumen gedrückt haben und mitgefiebert haben.

Wir sind sehr glücklich. Alles Gute für dich kleine Maus!

Update 14.10.2020

Unsere süße kleine Molly hat einen schweren Eingriff hinter sich. Vor einiger Zeit zog sie noch ihre Hinterbeinchen hinter sich her. Wir möchten uns gar nicht ausmalen wie hart der Kampf für Molly war als sie noch komplett auf sich alleine gestellt und großen Gefahren ausgesetzt war. Aber jetzt konnte dank euren Spenden eine große und schwierige Operation durchgeführt werden.

Molly macht Fortschritte. Mittlerweile kann sie beide Hinterbeinchen beim Laufen aufsetzen. Das ist ein wahnsinnig schöner Anfang von dem Leben was hoffentlich schon ganz bald auf die kleine Hündin warten wird. Nach aktuellem Stand ist die Behandlung noch nicht abgeschlossen. In ihrem rechten Hinterbein ist noch Arthrose und eine Entzündung. Geplant ist ein erneutes Gangbild von ihr anfertigen zu lassen um dann alle weiteren Schritte zu planen. Molly kann es schaffen ein halbwegs sorgenfreies Leben zu führen.

Wir glauben an die kleine Hündin und hoffen sehr, dass auch ihr weiter so toll alle Däumchen und Pfötchen drückt.


Update 21.05.2020

Wir träumen weiterhin den Traum von Molly. Von Molly, die aufrecht und ohne Schmerzen durchs Leben gehen kann und ein ganz normales Hundeleben führen kann.

Ein Anfang ist gemacht, die Zeiten, in denen Molly hungrig und allein im Straßengraben nach Essbarem suchen musste, schlimm eingeschränkt durch die Hinterbeine, die sie nur hinterherzog, sind vorbei. Molly hat es auf eine tolle Pflegestelle geschafft und hat bereits nächste Woche ihren ersten OP-Termin. Beide Knie müssen operiert werden, um der Maus einen normalen, aufrechten Gang zu ermöglichen.

Pro Operation sind 1600 Euro zu stemmen, inklusive Nachsorge, Medikamenten usw. wird da also ein hoher vierstelliger Betrag zusammenkommen.

Molly selbst zeigt jede Minute, dass sie alle Investitionen und Mühen wert ist. Sie ist einfach nur lieb und freundlich, kuschelt gerne und spielt im Rahmen ihrer Möglichkeiten mit ihren neuen Kuscheltieren. Sie hat es so sehr verdient, ein normales Leben führen zu dürfen, mit allem, was für einen jungen Hund dazu gehört. Dafür benötigen wir noch weitere Spenden.

Deshalb wenden wir uns nochmal an Sie. Helfen Sie uns helfen, helfen Sie der kleinen Maus aufzustehen und aufrecht durch ein langes Hundeleben zu gehen. Sie ist einfach nur lieb und dankbar und hat es so sehr verdient.

Verwendungszweck: Medizintopf Molly


Molly wurde auf der Straße gefunden, wo sie allein und verzweifelt den Müll durchwühlte, auf der Suche nach etwas Essbarem. Unsere Kolleg*innen näherten sich ihr vorsichtig an, zu groß war das Risiko, sie zu erschrecken und zu vertreiben. Beim Näherkommen offenbarte sich dann allerdings das Drama- Molly konnte nicht fliehen… Sie konnte ihre Hinterläufe nicht richtig benutzen, zog diese mehr oder minder hinter sich her, konnte sich hinten gar nicht richtig aufrichten.

Unsere Kollegin nahm Molly mit und ließ ihr erstmal Pflege, Streicheleinheiten und Futter zukommen. Dann wurde Molly in der Klinik vorgestellt, die dortige Diagnose ist leider verheerend. Beide Hüften müssen operiert werden, um klein Molly einen aufrechten Gang und ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen. Anschließend an die Op´s wird eine längere Zeit der Pflege und der Physiotherapie notwendig sein.

Das Alles wird Kosten in größerem Umfang mit sich bringen. Kosten, die unser Verein nicht allein stemmen kann. Wir wollen die Behandlung gern ermöglichen! Für Molly, die fröhlich ist und lieb und jeden Tag allen Menschen, die sie kennenlernen zeigt, dass sie leben und laufen möchte. Ein ganzes Hundeleben liegt noch vor ihr- Molly soll es leben dürfen!

Deshalb wenden wir uns an Sie. Helfen Sie uns helfen, helfen Sie der kleinen Maus aufzustehen und aufrecht durch ein langes Hundeleben zu gehen. Sie ist einfach nur lieb und dankbar und hat es so sehr verdient.

Verwendungszweck: Medizintopf Molly


02.05.2020

Spendenaufruf Wodan

Wodan soll leben!

Groß war die Freude, als eine junge Dame sich bereit erklärte, den 8 jährigen Schäferhund Wodan zu sich auf Pflege zu holen. Endlich konnte der „Langzeitsitzer“ seinen 10 m² kleinen Zwinger im Tierheim verlassen und nach Deutschland reisen. Sein Pflegefrauchen ruft ihn jetzt Freddy, da Wodan viel zu ernst kling!

Wodan wurde noch in Spanien auf Leishmaniose und Anaplasmose positiv getestet. Die Behandlungen wurden sofort mit den nötigen Medikamenten gestartet und am 16.04. durfte sich der tolle Kerl auf die große Reise begeben.

In Deutschland angekommen stellte sich heraus, dass Wodan in einem wirklich schlechten Zustand war. Ausgemerkelt, keine Muskulatur, große traurige Augen…. er sah tatsächlich sehr krank aus.

Die Pflegestelle ging mit Wodan sofort zum Tierarzt. Das angefertigte Blutbild war niederschmetternd. Zusätzlich zu seinen bekannten Vorerkrankungen wurde noch eine Blutanämie und Babesiose diagnostiziert, viele Blutwerte waren nicht in Ordnung.

Dadurch das es bei den Mittelmeerkankheiten zu Kreuzreaktionen kommen kann, ist es schwierig den richtigen Behandlungsweg zu finden. Weitere Untersuchungen müssen gemacht werden, um zu schauen, ob die medikamentöse Behandlung anspricht. Die Prognose für Wodan ist zur Zeit sehr vorsichtig, da sein Immunsystem recht schwach ist.

Wir wollen, dass Wodan lebt! Er soll noch viele glückliche Jahre haben. Er zeigt sich als ein so warmherziger, sanfter und lieber Schatz, der es einfach nur verdient hat, noch ein Leben in einem liebevollen Umfeld zu führen.

Um Wodan alles geben zu können, was er braucht, Untersuchungen und auch Medikamente, brauchen wir Eure Unterstützung. Die Kosten sind jetzt schon sehr, sehr hoch und es wird noch ein langer Weg werden…..

Bitte unterstützt Wodan mit einer Medizinpatenschaft oder auch mit einer Einmalspende!

Verwendungszweck: WODAN

Rechnung 1

Rechnung 2

Blutbefund 28.04.2020


21.03.2020

CORONA-VIRUS und unsere NOTNASEN

Unsere Haustiere, die Fellnasen, die uns bedingungslose Liebe entgegen bringen, sind keine Gefahr! Tiere können uns nicht mit dem Corona-Virus anstecken.

Dennoch führt diese Behauptung zu drastischen Problemen.

Viele Personen denken immer noch, dass die Tiere in ihrer näheren Umgebung eine Gefahr und einen Überträger darstellen. Auch haben viele Menschen aktuell nicht die finanzielle Möglichkeit, ihre Tiere ausreichend zu versorgen, da ihre eigene Arbeit eingeschränkt oder vielleicht sogar eingestellt wurde. Dies bekommen gerade wir im Tierschutz sehr zu spüren.

Unsere Partnertierschützer in Spanien, Bulgarien, Polen und Griechenland kämpfen mit überfüllten Tierheimen und vermehrten Hilferufen. Immer mehr Tiere werden „auf der Straße entsorgt“. Alle, wirklich alle, geben ihr bestes und versuchen so viele Tiere wie möglich zu schützen und zu retten. Leider bringt dies sehr hohe Kosten mit sich. Die Tierarztkosten steigen täglich. Das Futter wird auch immer weniger und es kommen von Tag zu Tag mehr Tiere, die unserer Hilfe brauchen.

Wir haben momentan nicht die Möglichkeit, unmittelbar vor Ort zu unterstützen. So sind die Tierheime unserer Partnerschützer auf unsere Hilfe – von außen – angewiesen.

Alle Beteiligten, die sich vor Ort mit Herzblut um die Tiere kümmern, setzen auf uns. Und wir benötigen Eure / Ihre Hilfe, um die Versorgung der Tiere sicherzustellen. Alleine ist dies momentan nicht tragbar.

Vor Ort werden dringend und schnellstmöglich Futter und Sachspenden, wie Handtücher und Decken, benötigt. Natürlich freuen wir uns auch über eine kleine finanzielle Unterstützung, um die Tierarztkosten weiterhin decken zu können.

Bitte lasst uns weiterhin für die Notnasen da sein und unsere Partnerschützer unterstützen. Die Herausforderungen vor Ort sind enorm.

Gebt diesen Hilferuf gerne an Eure Familien, Freunde und Bekannten weiter. Teilt dies gerne auf sämtlichen Plattformen, auch das hilft uns schon sehr.

Wir freuen uns sehr über eure Unterstützung in Form von Spenden, egal ob Futter, Sachspenden oder Finanzspritzen. Ob Spanien, Bulgarien, Polen, Griechenland oder auch wir in Deutschland, wir danken auch von ganzem Herzen für Eure / Ihre Hilfe.

Bitte sprecht / schreibt uns direkt an, wenn Ihr selbst und unmittelbar Futterlieferungen oder Sachspenden an unsere Tierschützer vor Ort schicken möchtet. Wir übermitteln Euch die jew. Anschrift.

Geldspenden bitte mit dem Verwendungszweck „Spende CORONA für Tiere in Spanien, Bulgarien, Griechenland oder Polen (ggf. alternativ)“ benennen.


24.02.2020

Spendenaufruf Hündin in Velingrad

Ein Post im Internet erreichte unsere Tierschutzkollegin im Ausland: „Arme kranke Hündin gesichtet“ Es folgten die Ortsangaben und der Hinweis, dass der Schreiber des Posts nicht helfen kann.

Unsere Kollegin organisierte die Sicherung der Hündin und brachte sie direkt in die Tierklinik, nachdem sich ein wahres Trauerspiel offenbarte-  mager, dreckig, kahle Stellen- um nur die äußeren Auffälligkeiten zu beschreiben.

In der Tierklinik dann das ganze Ausmaß: Befall mit Herzwürmern, Demodikose (Befall von Haarbalgmilben) und sie ist Ehrlichiose positiv. Bei Letzterem handelt es sich um eine parasitäre Infektionserkrankung, die durch Ehrlichia Arten hervorgerufen und von Zecken übertragen wird. Die Erkrankung verläuft in akuten und chronischen Phasen. Behandlung ist in allen drei Fällen dringend geboten und wurde auch schon gestartet. Zusätzlich ist das Gesäuge extrem geschwollen und entzündet, bedingt durch den vorzeitigen Entzug der Welpen.

Man kann sich unschwer vorstellen, was diese süße tapfere Hündin schon Alles erlebt hat.    Sie ist trotz aller Umstände unglaublich freundlich, süß und einfach nur dankbar.

Schon in den ersten zwei Tagen sind 200,- Euro an Behandlungskosten angefallen, weitere Kosten werden folgen. Allein die Unterbringung in der Klinik kostet 10,- Euro täglich.

Unmöglich für unsere Kollegin vor Ort allein zu stemmen, da sie ausschließlich auf Spendenbasis arbeitet, vom Staat gibt es keinerlei Unterstützung.

Wir möchten und werden helfen! Aber auch wir werden es allein nicht schaffen. Es gibt einfach zu viele arme Fellnasen dort draußen.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen dieser armen kleinen Maus, die schon so viel erlebt hat und nicht für sich selber sprechen kann.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir, die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge, sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Klinikkosten Velingrad


24.02.2020

Hilfe! Unser Partner – Tierheim in Polen benötigt dringend Hundefutter!

Update 03.03.2020


Die SALVA Hundehilfe unterstützt schon seit vielen Jahren ein kleines Tierheim in Polen. Die ehrenamtlichen Helfer dort arbeiten in jeder freien Minute für die Tiere.

Sie kümmern sich unter anderem um Hunde wie den einäugigen Baton, die kleine Dackeline Funia, die Schäferhündin Kometa, den verwahrlosten Czarus, Portos, Dasza und den alte Dziadziu, der einfach entsorgt wurde. Regelmäßig werden neue Notfälle eingeliefert.

Die Fellnasen werden von den Tierschützern aufgepäppelt und gepflegt, entfiltzt, entfloht, entwurmt sowie gechipt. Nicht selten ist eine teure Behandlung beim Tierarzt notwendig.

Nun haben sich die Tierschützer dieses Tierheims mit einer Bitte an uns gewandt:

Die Hunde brauchen dringend Futter! Die Tierschützer haben kein Geld mehr, um Futter zu kaufen!

Sie benötigen Trockenfutter, Nassfutter, Seniorenfutter aber auch Welpenfutter.

Natürlich lassen wir undere Tierschutzkollegen nicht im Stich und werden helfen!

Bitte helft mit einer Spende! Verwendungszweck „Futter Hunde Polen“

Jeder Euro hilft – vielen Dank!


19.01.2020

Spendenaufruf Hera

Eigentlich sollte an dieser Stelle der Vermittlungstext für Hera aktualisiert werden. Hera, die endlich Glück hatte und nach Deutschland auf eine tolle Pflegestelle ausreisen durfte. Hera, die vorher so viel Schlimmes erlebt hatte- Lange Jahre als Kettenhündin, am Ende einfach in der Tötung entsorgt. Hera, die zwar daraus gerettet wurde, im Tierheim aber unglaublich schlecht zurecht kam. Die sich nur zurückzog und am liebsten unsichtbar gewesen wäre.

Sie reiste aus und entpuppte sich hier in Deutschland auf ihrer Pflegestelle ganz schnell zu einer verschmusten Hündin mit komischem Talent. Betteln am Tisch lernte sie innerhalb weniger Stunden ;-). Hera zeigte sich aktiv, freundlich und wachsam. Sie lernte an der Leine zu gehen und das Mitfahren im Auto. Hera ist glücklich- endlich!!!

Und leider ist dies trotzdem nicht das Ende. Denn Hera wurde noch in Spanien positiv auf Leishmaniose getestet. Der Stress an der Kette, die lange Unterversorgung in der Tötung, ihre Angst im Tierheim, all dies sind Faktoren, die sich extrem negativ auf diese Erkrankung auswirken können. Und leider war das bei Hera der Fall. Die aktuellen Blutergebnisse sind katastrophal, die Nierenwerte sehr schlecht, Hera anämisch. Es muss umgehend mit einer geeigneten Behandlung begonnen werden. Hera braucht spezielle Medikamente (Milteforan etc.), geeignetes Futter und weitere Laboruntersuchungen. All dies kostet eine Menge Geld. Geld das wir gern geben, denn Heras Happy End soll wahr werden. Ein echtes Happy End! Mit Allem was dazu gehört!!

Wir und Heras Pflegestelle werden ALLES dafür tun! Damit die wunderbare Doggen-Mischlingshündin irgendwann in ihr für-immer-Zuhause ziehen kann.

Bis dahin benötigen wir finanzielle Hilfe. Bitte helft uns / helfen Sie uns, Hera zu helfen! Spenden können Sie / könnt Ihr auf das Konto der SALVA Hundehilfe.

Verwendungszweck: Hilfe für Hera


 


17.12.2019

Spendenaufruf Tierarztkosten La Linea

Eine weitere Spendenaktion… Jaaaaa- noch Eine. Wir fragen nach viel- aber wir fragen nicht für uns. Und- wie könnten wir nicht fragen? Angesichts der armen Seelen und all der Hilfe, die Ihnen in unserem Partnertierheim La Linea zukommt?? Hilfe, die es überhaupt erst möglich macht, dass diese Hunde irgendwann ein besseres Leben führen können.

Es sind Geschichten wie die von

  • Peluso-  der abgemagert bis auf die Knochen, fast ohne Fell und mit schlimmer Leishmaniose ins Tierheim kam oder
  • Marisol- mit zerfetztem Kiefer kam sie im Tierheim an. Mehrere Op´s waren nötig, es werden noch Einige folgen oder
  • Dora- nur noch Haut und Knochen, zerfressen von Räude, so wurde sie auf der Straße gefunden oder
  • Angelo- abgemagert bis auf das Skelett, zerfressen von Leishmaniose und Räude, ein alter unbehandelter Bruch des Zehs, der nur noch mit Amputation behandelt werden konnte oder oder oder…
  • ein Galgo, der so schwer verletzt war, dass er nach ausführlicher Röntgendiagnose nur noch erlöst werden konnte…
  • der kleine Yorkiemischling, dessen Tumor am Unterbauch fast größer war als er selbst, während der OP, die ihn retten sollte machte er sich auf den Weg über die Regenbogenbrücke.

ALLE unsere Hunde kommen in zumindest ungewissem Zustand in unserem Tierheim in Spanien an. Sie alle brauchen eine Grundimmunisierung, einen ersten Checkup, Begutachtung der Zähne- in der Regel mit Folgebehandlung. Wer auffällig ist, wird per Schnelltest auf Mittelmeerkrankheiten getestet. Knochenbrüche müssen ständig behandelt werden. Parasiten gehören zum Alltag und müssen behandelt werden.

All dies leisten vor Ort ein angestellter Tierarzt, der allerdings aufgrund der geringen Größe und Ausstattung seiner Praxis wenig ausrichten kann. Und Manolo- der Tierarzt von Clinic Zoolinea. Der Alles Größere, Aufwändigere und Riskantere in seiner Klinik übernimmt. Zu einem Sparpreis, extra für den Tierschutz. Damit Hunde leben und in ein neues Dasein starten können. Und manchmal eben auch, damit die erlöst werden und ihren Frieden finden können.

  • Peluso kam nach Deutschland, entwickelte sich zu einem wunderschönen Hund, lernte die Liebe kennen und hatte noch fünf schöne Monate. Dann gaben sein Körper und seine geschwächten Organe auf…
  • Marisol wartet im Tierheim auf die nächste OP und dann auf ihr Ticket ins Glück.
  • Dora ist eine wunderschöne Hündin mit lackschwarzem Fell geworden. Sie wird von ihrer Adoptionsfamilie in Deutschland heiß geliebt.
  • Angelo hat sich erholt, er blüht auf und wird jeden Tag schöner- er wartet auf sein Ticket ins Glück.

All dies wäre ohne die Mitarbeiter in La Linea, es wäre ohne unsere Tierärzte nicht möglich gewesen. Und leider ist es mehr, als das Tierheim allein an Kosten stemmen kann. Es sind hohe Schulden in der Tierklinik aufgelaufen- ein fast fünfstelliger Betrag. Täglich kommen neue Kosten hinzu.

Wir wollen helfen- dafür benötigt es in diesem Fall einfach Geld. Viel Geld! Bitte helft uns helfen / helfen Sie uns helfen. Für die Pelusos, Doras, Angelos und Marisols in Südspanien. Für all die armen namenlosen Mäuse, die noch warten. Wir sagen DANKE!!!

Verwendungszweck: Tierarztkosten La Linea

 

 


22.11.2019

Reparaturarbeiten Shelter Velingrad

Update 14.01.2020: Hilfsaktion vor Ort vom 09.-13. November 2019, Achim, Johann und Martina waren in Velingrad

Das „Team Velingrad“ konnte noch vor Einbruch des Winters eine erste Hilfestellung leisten, um die Hunde vor Ort sicher durch den Winter zu bringen.

Achim und Johann, beide versierte Handwerker, wuchsen innerhalb kürzester Zeit zu einem super Team zusammen, es gab aber auch soviel zu tun! Erstes Ziel war es, die Zwinger mit soliden Türen zu versehen, damit die Hunde nicht ausbrechen konnten. Es sind insgesamt 25 Zwinger, Eli hatte vorerst 10 Türen zum Stückpreis zu 120 Euro anfertigen lassen. Richtig solide und gute Türen, die sicher sehr lange halten. Elis Vater war am Sonntag mit von der Partie, innerhalb eines halben Tages war alles geschafft. So blieb Zeit, die Arbeit für die verbleibenden 1 1/2 Tage festzulegen. Eine Regenrinne entlang der gesamten Zwingeranlage war notwendig, und natürlich Hundehütten! Am nächsten Tag wurde das entsprechende Material gekauft und los ging es. Achim und Johann waren so motiviert, ein Traum! Am Dienstag Mittag war dann auch tatsächlich ein kleiner Traum wahr geworden, schaut nur die Fotos an! 10 ausbruchsichere Zwinger, eine solide Regenrinne und 5 Hundehütten, die von unten noch mit einer wärmenden Isolationsschicht versehen waren. Kuscheliges Stroh hinein – und schwupps, die erste ältere Hundedame war nicht wieder aus der Hütte herauszubekommen. Es sieht nun folgendermaßen aus: Insgesamt konnten wir Spenden in Höhe von 3.600 Euro sammeln. Die 10 Türen haben 1.200 Euro gekostet, die Regenrinne ca. 300 Euro. Zum Glück ist das Holz dort sehr günstig, für die 5 Hundehütten fielen nur ca. 200 Euro an. Es sind am Ende noch rund 1.900 Euro der Spendengelder übrig, und das ist gut so. Denn es gibt noch viel zu tun! Es steht der Plan, im März einen zweiten Arbeitseinsatz zu starten. Es fehlen noch 15 Türen und natürlich auch noch 20 Hütten. Das Dream-Team Achim/Johann will nochmal Gas geben, ich freue mich sehr darüber!

Ich selber konnte und kann während des Aufenthaltes eben nur Material besorgen, Zwinger säubern, Handlangerarbeiten erledigen oder einigen der Hunde wenigstens einmal einen Spaziergang ermöglichen. Aber immerhin, auch für mich war es ein gutes Gefühl, den Hunden zu helfen. Ohne Achim und Johann und vor allem ohne eure Spenden wäre das alles nicht möglich gewesen. Aus vollem Herzen möchte ich mich bedanken, im Namen der SALVA Hundehilfe für das in uns gesetzte Vertrauen und natürlich im Namen der Hunde dort, die es nun ein ganz kleines bißchen besser haben.

Bleibt uns treu, Anfang März werden wir nochmals um ein paar Euro bitten, damit auch die nächste Aktion vor Ort ein voller Erfolg wird!!!

Eure
Martina Henning


Spendenaufruf

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für unser Partnershelter Velingrad in Bulgarien:

Der Winter steht vor der Tür. Erfahrungsgemäß wird er in Bulgarien, lang, hart und eisig! Besonders hart ist das für all die, die Niemanden haben, der sich um sie sorgt. Für die, von denen die Wenigsten überhaupt etwas wissen wollen. Die, die keine Lobby haben und von Politik und dem größten Teil der Gesellschaft bestenfalls ignoriert werden. Die Straßenhunde Bulgariens. Sie harren unter unsagbaren Zuständen aus. Ohne gesichertes Futter und Wasser- manchmal gibt es einfach nichts. Und ohne Schutz vor der Natur. In notdürftig zusammengezimmerten Zwingern, finanziert ausschließlich durch Spenden, versorgt und geliebt ausschließlich von einigen ehrenamtlichen Tierschützern vor Ort.

Zu wenig Hundehütten für den Winter, alle unisoliert. Mehr ein Flickwerk als ein Dach über den Zwingern- kein Schutz vor Regen, Schnee, Wind und Kälte. Die Zwinger an sich sind ebenfalls kaputt, bergen so eine Verletzungsgefahr für die Hunde. Viele brechen so aus und finden zurück auf den Straßen ihr Ende. Keiner will sie dort! Sie haben keine Chance!

Wir wollen und werden helfen, ein SALVA-Team wird in einigen Tagen aufbrechen, um die Kolleg*innen vor Ort zu unterstützen. Es sollen ein Wetterschutz gebaut und Hütten isoliert werden, Zwinger und das Dach müssen repariert werden. Helfende Hände sind erstmal da, aber es fehlt an Geld, denn staatliche Mittel wird es nicht geben! Wir schätzen, dass die benötigten Materialien etwa 2.500 Euro kosten werden, die Arbeit wird wie immer ehrenamtlich geleistet.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe Shelter Velingrad


14.02.2020

Spendenaufruf Tania

Update 19.02.2019

„Vielen Dank an die Spender, die Tania ihre OP ermöglicht haben. Evtl. Kann sie schon kommende Woche operiert werden!“


Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für Tania:

Tania ist eine junge Mischlingshündin, die in Griechenland auf ihr Ticket ins Glück wartet. Viel Glück hatte sie im Leben noch nicht, wurde zusammen mit ihren zwei Schwestern an einer öffentlichen Futterstelle aufgegriffen, an der die drei Welpen allein herumirrten. Im Tierheim angekommen schien sich Alles zum Guten zu wenden, bis Tania vor ein paar Tagen nicht mehr aufstehen konnte und vor Schmerzen schrie. In der Tierklinik angekommen stellte sich heraus, dass ein Knochen aus der Hüftschale heraus war. Diese ist erblich bedingt nicht komplett ausgebildet. Tania ist nun in der Tierklinik und bekommt Schmerzmittel, die auch gut anschlagen.

Dauerhaft helfen kann ihr allerdings nur eine Operation. Diese wird 300,- Euro kosten und kann (aufgrund anderer offener Rechnungen) erst durchgeführt werden, wenn die Finanzierung dafür sicher steht.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Für Tania, die noch ein ganz langes, schmerzfreies und aktives Leben führen soll. Das ist ihr Traum, das ist unser Traum für Tania. Bitte helfen Sie uns träumen, machen Sie Tanias Traum wahr!

Verwendungszweck: OP-Kosten Tania


13.11.2019

Spendenaufruf Griechenland

Nordgriechenland, in der Nähe von Thessaloniki. Für viele ein Urlaubstraum mit Sonne, Strand und Meer. Für unsere Kolleg*innen vor Ort harte Arbeit im täglichen Kampf für das Überleben der griechischen Straßenhunde. All die ungewollten, ausgesetzten, verlassenen Fellnasen, für die sich vor Ort die Wenigsten interessieren. Nicht selten ausgesetzt, weil sie ihren Besitzern zu alt, groß, krank, erwachsen oder was auch immer geworden sind. Unsichtbar für die große Masse (die einfach nicht hinsehen will) fristen sie ihr hoffnungsloses Dasein auf den Straßen. Darauf angewiesen, sich selbst zu versorgen oder ihr Futter über eine der Futterstellen zu beziehen, die unsere Kolleg*innen regelmäßig betreuen. Wenige schaffen es in die private Auffangstation unserer Kolleg*innen und auch dort funktioniert ein Überleben besser schlecht als recht. Denn diese Auffangstation ist ausschließlich privat organisiert, ehrenamtlich betreut und finanziert durch Spenden.

Einige sind überdies verletzt oder krank. So wie Tiara. Tiara die sich auf ihrer Suche nach Schutz unter einem Zaun durchbuddelte und hinter diesem vom ansässigen Wachhund halbtot gebissen wurde. Von unseren Kolleginnen wurde sie grad noch rechtzeitig gefunden. Hüfte gebrochen, Darm und Blase verletzt, es war wirklich sehr sehr knapp für die arme Maus. Mehrere OP´s waren nötig um ihr zu helfen.

Einige sind verletzt oder krank… Aber ALLE sind bedroht vom nahenden nasskalten Winter. Ausgesetzt den Naturgewalten, wie auch immer diese ausfallen werden. Denn es gibt vor Ort in der Wildnis gibt es kaum Schutz, keine sicheren Hundehütten oder Ähnliches. Alles was dort schützen kann ist finanziert durch Spenden- und davon gibt es wie so oft- viel weniger, als es hilfebedürftige Tiere gibt.

Wir möchten gern helfen. Zum Beispiel Tiara, deren OP-Kosten ein Riesenloch in die Spendenkasse gerissen haben. Und all den Anderen, die nicht mal Namen haben und weiter auf den Straßen und in der Wildnis leben. Sie benötigen dringend Hundehütten, um vor den ärgsten Witterungen geschützt werden zu können. Wir möchten auch unseren Kolleginnen helfen, die als absolute Einzelkämpferinnen vor Ort sind und wirklich um jeden Cent bitten und betteln müssen.

Wir möchten gern helfen. Und dafür brauchen wir Hilfe. Ihre und Eure Hilfe. Denn allein schaffen wir es nicht. Nicht mit allem Willen, nicht mit noch so viel ehrenamtlicher Arbeit. Wir brauchen Geld um zu helfen und bitten deshalb um Spenden. Für Tiaras Tierarztkosten und Hundehütten für all die Anderen. Für die Straßenhunde im Urlaubsparadies.

Verwendungszweck: Hilfe für Griechenland


07.07.2019

Spendenprojekt Rex

Update 11.01.2020 – Happy End

Hunde wie Rex sind die, für die wir all dies tun! Ein Hund und eine Geschichte, die beweisen, dass es wichtig und richtig ist, nicht wegzusehen, sondern zu helfen.

Rex, der uns von einer Frau über ebay gemeldet wurde

Rex der schon vier Jahre alt war und doch nichts kannte

Rex verkümmert an Leib und Seele, keine Muskulatur, extrem schlechtes Gangbild, schlimmer Pflegezustand

Wir unterstützten seine Notpflegestelle, kümmerten uns um die tierärztliche Versorgung- und suchten nach einem Zuhause oder wenigstens einer geeigneten Pflegestelle für ihn. Und fanden nichts. Wieder und wieder Ablehnung, Absagen und häufig nicht mal Rückmeldungen. Lange zog sich das hin. Niemand wollte Rex. Und wir wollten ihn keinesfalls aufgeben! Es ging schließlich um Rex und um sein Glück und zumindest medizinisch hatte Rex in der Zwischenzeit schon Vieles bewältigt. Und er begann auch an seiner Seele zu heilen. Endlich Spaziergänge, endlich Hundekontakte, endlich liebevoller Umgang- all dies genoss er sichtlich.

Und zum Glück gab es dann doch noch einen Ausweg. Rex konnte zunächst auf eine Auffangstelle für in Not geratene Schäferhunde ziehen und fand von dort aus das, was wir uns so gewünscht hatten und er so sehr verdient- ein tolles und kompetentes Zuhause.

Rex ist aufgeblüht, er ist ein stolzer, wunderschöner und glücklicher Schäferhund geworden, der nichts mehr mit dem Hund gemein hat, der als Schnäppchen auf ebay verschleudert werden sollte. Er wird geliebt, er ist kein Schnäppchenartikel mehr. Er ist die Welt für Jemanden! So – und NUR SO – soll es sein!

Alles Gute, Du wundervoller Hundeschatz. Genieß das Leben, dass Du verdienst. Du bist in unseren Herzen!


Spendenaufruf Rex

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von außen – wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf für Rex:

Auf Rex wurden wir im Rahmen von e-bay aufmerksam. Bereits durch mehrere Hände gegangen, sollte er dort veräußert werden. Eine Frau erbarmte sich und rettete ihn erstmal, sah sich dann aber auch schnell überfordert und wollte Rex deshalb gern in kundige Hände abgeben. Wir übernahmen gern und es offenbarte sich ein wahres Trauerspiel.

Rex ist bereits etwa 4 Jahre alt und durfte bislang Nichts kennenlernen. Alles was für einen glücklichen Hund dazugehört wurde ihm verwehrt. Spaziergänge scheinen ihm ebenso fremd zu sein, wie Kontakt zu anderen Hunde, ein liebendes Zuhause oder Pflege. Sein Muskeltonus und seine Krallen weisen darauf hin, dass er seine letzte Wohnstätte (eine Etagenwohnung) wohl selten bis nie verlassen hat. Für einen reinrassigen Schäferhund (ursprünglich gezüchtet für Arbeit, viel Bewegung und eine Aufgabe) wie Rex eine totale Katastrophe. Er verkümmerte äußerlich und innerlich.

Darüber hinaus fehlen bei Rex alle Impfungen und ein Chip.

Seine gesundheitlichen Bedarfe lassen sich derzeit wie folgt zusammen fassen:

  • die Krallen müssen gekürzt werden
  • er benötigt alle gängigen Impfungen
  • eine Ohrenentzündung muss behandelt werden
  • ein Hodenhochstand auf einer Seite muss operativ behandelt werden
  • die Zähne müssen saniert werden
  • eine Flohbehandlung wurde bereits durchgeführt
  • es müssen Röntgenbilder von Hüfte und Wirbelsäule angefertigt werden, um zu klären, ob Rex Gangbild aufgrund mangelnder Bewegung und fehlender Muskeln so schlecht ist, oder ein grundsätzliches Problem vorliegt.
  • Rex muss gechipt werden

Kurz- ein großes Projekt von einem derzeit noch nicht absehbaren finanziellen Umfang. Deshalb dieser Aufruf.

Natürlich werden wir für ihn zu gegebener Zeit auch ein passendes Für-immer-Zuhause benötigen, momentan steht allerdings die medizinische Versorgung im Vordergrund.

Rex ist eine Hund der genau zu dem passt, was SALVA sich vorgenommen hat.

Dabei gilt: Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Dabei fühlen wir uns nicht nur für Hunde aus dem Ausland verantwortlich sondern natürlich auch für Hunde in Deutschland. Oft werden wir auch hier um Hilfe gebeten und übernehmen, wie im Fall von Rex, gerne.

Auch er ist einer der Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist Dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe für Rex


13.04.2019

2. Kastrationsaktion Velingrad

Update 05.11.2019
Kastrationsaktion Velingrad 2019 – insgesamt 37 Hunde konnten kastriert werden!!!

An dieser Stelle noch einige Worte zu der – dank euch – gelungenen Kastrationsaktion in Velingrad 2019.

Dem Aufruf zu Sachspenden Anfang 2019 folgten wirklich viele Eingänge der benötigten Materialien, z.B. Kanülen, Desinfektionsmittel. Verbandsmaterial oder Einweghandschuhe. Einen ganz großen Batzen konnten wir aus der Auflösung der Praxis eines Humanmediziners übernehmen, das war richtig klasse. Die Kastrationsaktion selber verschob sich wegen des Armbruches einer der Ärzte immer weiter nach hinten, aber Anfang September war es dann soweit. Am Ende wurden dafür rund 1.300 Euro benötigt, dank eurer Reaktion auf den nochmaligen Hilferuf konnten wir es wuppen!!! Die 37 Hunde wurden nach erfolgter Kastration und einem Tag Boxenruhe wieder ausgesetzt. Für diese Hunde wird es hoffentlich nun etwas leichter, gerade für die Hündinnen. Dank der eingerichteten Futterstellen schaffen es die meisten auch über den Winter.

Es ist ein gutes Gefühl, mit der SALVA Gemeinschaft Dinge bewegen zu können, Hundeleben zu retten und lebenswert zu machen. Wir danken euch dafür, ohne euch wäre das nie möglich!!! Wir melden uns im nächsten Jahr wieder, die nächste Kastrationsaktion müssen wir dann wieder gemeinsam angehen, bitte!


Update 30.08.2019

Nun wird die Kastrationsaktion in Bulgarien endlich realisiert.

Durch den Armbruch der Tierärztin hatte sich alles sehr nach hinten verschoben, aber nun ist es in vollem Gange. Drei Tage, also noch bis morgen, konnten angesetzt werden. Gestern wurden 12 Hunde von den Straßen Velingrads geholt und kastriert. Zusätzlich wurde allen noch eine Impfung und eine Wurmkur „verpasst“. Die Hunde bleiben für 24 Stunden zur Beobachtung in einem separaten Raum, nach dieser Zeit werden sie an den Einfangstellen wieder ausgesetzt. Eine gute Voraussetzung für das Überleben, oder zumindest alles, was wir tun können. Es sind so viele!!!!

Bitte helft uns dabei! Bei der Ankündigung dieser Aktion kamen kaum mehr als 200 Euro zusammen, die jeweiligen Kosten für einen Hund belaufen sich auf 35 Euro. Wir möchten, dass diese Aktion wieder ein voller Erfolg wird, die Kastration vor Ort verhindert soviel Leid für unzählige Welpen auf den Straßen! Das müssen wir uns immer wieder vor Augen führen.

Bitte sendet uns kurzfristig eine kleine Unterstützung, wir geben jeden Euro sofort weiter, damit diese großartige Arbeit auch finanziert werden kann, danke!


Update 30.05.2019

Nun geht es sehr bald los, die zweite Kastrationsaktion kann beginnen.

Es ist einiges zusammengekommen, viele Päckchen mit Sachspenden, wie z.B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel oder auch Kanülen sind inzwischen in Bulgarien vor Ort. Narkosemittel, Impfungen, Wurmkuren und Nahtmaterial müssen allerdings gekauft werden, es fehlen noch dringend Geldspenden.

Bitte gebt eurem Herzen einen Schubs und spendet! Die Kosten für die Kastration einer Hündin belaufen sich nun auf 30 Euro, die Kosten für einen Rüden betragen 25 Euro. Die Hunde werden wieder gleichzeitig kastriert, geimpft und entwurmt. Wir müssen da weitermachen, es ist die einzige Hilfe für die Straßenhunde von Velingrad, niemand sonst kümmert sich um sie. Der genaue Termin steht noch nicht fest, die Tierärztin hatte eine Verletzung. Sobald sie genesen ist geht es los.

Bitte schaut euch die Fotos an, jede Seele ist es wert, jeder Euro zählt! 


Medizinmaterial und Spenden für Kastrationsaktion Velingrad dringend benötigt!

Im Mai 2019 wird eine Kastrationsaktion von bulgarischen Straßenhunden durchgeführt. Hintergrund ist die katastrophale Situation dieser Tiere. Das Straßenbild der bulgarischen Stadt Velingrad ist geprägt von unzähligen Straßenhunden. Auch wenn es einigen Hunden gut zu gehen scheint, so sind viele entgegen der verklärten „Straßenhund-Romantik“ in einem erschreckenden psychischen und physischen Zustand. Sie sind oftmals krank, geschwächt, verwahrlost und leben zwischen Mülltonnen, in verlassenen Gebäuden oder in leerstehenden Schuppen. Die effizienteste Herangehensweise diese Situation zu verbessern, ist die Kastration der Hunde. Nach einer erfolgreichen Kastrationsaktion im November 2018 im Shelter von Velingrad ist es uns ein großes Anliegen, diese Aktion zu wiederholen. Auch wenn die Hunde nach der Kastrationsaktion wieder auf die Straße zurückkehren werden, wird mit dieser Aktion viel weiteres Leid verhindert. Jeder neu geborene Welpe hat eine nur minimale Überlebenschance und einen Überlebenskampf vor sich, was wir verhindern können.

Für einen Rüden belaufen sich die Kosten wieder auf 30 Euro, für eine Hündin auf 35 Euro.

Bitte helft auch hier wieder mit euren Spenden, damit möglichst viele Hunde kastriert werden können!

Um die Kosten für die anstehende nächste Aktion noch geringer halten zu können, bitten wir an dieser Stelle auch um Spenden von Medizinmaterial.

Die ehrenamtlichen Veterinär*innen vor Ort haben uns eine Liste der benötigten Materialen zusammengestellt, die am Ende dieses Textes aufgelistet ist. Bitte wendet euch an eure Tierärzt*innen und Tierkliniken in der Hoffnung, dass die eine oder andere Spende zusammenkommen wird.

Die Spenden könnt ihr zu Martina schicken:

Martina Henning
Heidbarg 25a
21224 Rosengarten

Bei Rückfragen sollen sich die Tierärzt*innen gerne an info@salva-hundehilfe.de wenden oder direkt bei Martina unter der Tel. 0176 618 990 71 anrufen. Eine Spendenbescheinigungen über die jeweilige Sachspende stellen wir gerne aus.

Bitte überweist eure Geldspenden auf das Konto der SALVA Hundehilfe e.V.  DE96 2305 1030 0510 6611 68 oder unser PayPal Konto mit dem Verwendungszweck: „Kastrationsaktion Velingrad“

Informationen über die vergangene Kastrationsaktion findet ihr hier, unter „Kastration – ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der Welpenflut!“:
https://salva-hundehilfe.de/spendenprojekte_abgeschlossen/

Danke – gemeinsam schaffen wir das!
Euer Team der SALVA Hundehilfe

Materialliste


28.03.2019

Spendenaufruf Maja

Update 22.07.2019

Liebe Tierschutzfreunde, liebe Tierschutzfreundinnen,

unsere kleine Maja hat es geschafft! Sie hat ihre OP sehr gut überstanden und sie hat ein tolles Zuhause gefunden.

Ihr habt insgesamt 755,- € für sie gespendet. Die OP kostete 992,88 €.

Ganz herzlichen Dank für die große Hilfsbereitschaft!!!
Euer SALVA-Team


Maja kann ihr Bein behalten – wir freuen uns sehr!

Die kleine Maja hat es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht gehabt. Sie hat sich zumindest zeitweise allein durchgeschlagen. Anfang Dezember 2018 bekam sie auf einem verlassenen Anwesen 6 Welpen. Mit diesen kam sie zusammen schließlich in unser befreundetes Tierheim, wo sie sich etwas ausruhen und sich rührend um ihre Welpen kümmern konnte. Das Alles hat Maja trotz ihres Handicaps gemeistert. Die rechte Vorderpfote ist nicht benutzbar, sie ist weich und hängt herunter, so als ob sie keine Knochen enthielte. Das Bein sollte noch vor Ort amputiert werden…..

Eine befreundete Tierärztin hat uns gebeten, Maja zu holen und das Beinchen in Deutschland ansehen zu lassen.

Seit einigen Tagen ist die kleine Maja auf einer Pflegestelle in Deutschland.

Heute, am 28.03.2019, wurde Maja in einer Klinik in Frankfurt untersucht und –  ihr Bein kann gerettet werden. Es handelt sich um einen alten Bruch, der nächste Woche operiert wird, um die Funktion des Beines wieder herzustellen.

Obwohl die Klinik uns mit den Kosten der Operation sehr entgegen kommt, würden wir uns über eine Unterstützung für die aufwendige OP sehr freuen, um so diesem kleinen tapferen Hund ein schmerzfreies, fröhliches Leben zu ermöglichen.

Bitte, wir zählen auf Eure Hilfe!


09.04.2019

Spendenprojekt Liese

Liese im Glück! – Update 15.07.2019

Wir haben es gemeinsam geschafft!

Liese ist seit heute ein glückliches Dreibein. Die Schussverletzung in ihrem Gelenk war zu alt und zu gravierend, das Bein konnte nicht gerettet werden. Sie hat die OP gut überstanden, und tatsächlich dürfen wir sie nun die „glückliche Liese“ nennen. Sie durfte vor kurzem nach Deutschland einreisen und hat einen Traumplatz bei einer liebevollen Familie gefunden. Ihr Gangbild war nach der Amputation sofort besser, sie hat nun keine Schmerzen mehr und wird hoffentlich noch ein langes und glückliches Leben führen.

Die eingegangenen Spenden konnten die anfallenden Kosten decken, der größte Posten war nun die OP, dank eines großzügigen Spenders konnten wir auch die ca. 1.500 Euro stemmen. Dank an euch alle, wir können die Maus nun in Gedanken einmal liebevoll streicheln und uns für sie freuen!!!


Pflegestelle oder Endzuhause für Liese dringend gesucht! – Update 20.05.2019

Der Traum von einem schönen Leben war für Liese greifbar nah – und konnte dann doch nicht wie gedacht in Erfüllung gehen.

Folgendes ist geschehen: In einer Klinik in Bulgarien wurde ein Röntgenbild von ihrem Bein erstellt, zutage kam grausames. Sie wurde angeschossen, viele Schrotkugeln hatten ein Werk der Zerstörung angerichtet. Der dortige Tierarzt riet zur Amputation, vertrat aber auch die Meinung, dass sie keine Schmerzen damit hätte. Hier in Deutschland haben wir das Röntgenbild zwei Tierärzten vorgelegt, beide sahen als Option die Möglichkeit einer Versteifung des Beines, waren aber sehr wohl der Ansicht, dass Liese in ihrem jetzigen Zustand nicht unerhebliche Schmerzen hätte. Der Entschluss war gefasst, Liese sollte hier in Deutschland eine Operation zur Rettung ihres Beines bekommen.

Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen wird nun eine Pflegefamilie oder ein Endzuhause dringend gesucht! Es muss eine Familie ohne weiteren Hund oder aber mit einem souveränen Rüden sein. Liese ist zu Menschen sehr lieb und schmusig, sie bettelt um Streicheleinheiten, zu wenige hat sie in ihrem bisherigen Leben erhalten! Sie ist eine Frohnatur, nimmt Leckerlies sehr vorsichtig und geht kleine Runden trotz ihren Handicaps gerne spazieren. Kinder findet sie prima, das Leben im Haus muss sie aber noch kennenlernen, sie liegt gerne draußen. Sehen Sie eine Möglichkeit, diese wunderbare Hündin aufzunehmen und ihr so den Sprung ins Glück zu ermöglichen? Eine Operation kann erst erfolgen, nachdem ein Plätzchen gefunden wurde….. Natürlich lassen wir Sie damit nicht alleine, wir stehen das gemeinsam durch!

Liese wartet seit einigen Tagen in einer Hundepension in 23820 Pronstorf, vielleicht besuchen Sie sie einfach und machen sich selber ein Bild von ihr?

Wir müssen das einfach schaffen! Wenn Sie sie nicht aufnehmen können würde auch eine kleine Spende helfen, entweder für die anfallenen Pensionskosten oder aber für die dann anstehende Operation. Ein kleines Stück des Weges konnte Liese schon gehen, sie muss nicht mehr an der Kette liegen. Der schwere Teil steht ihr aber noch bevor.

Bitte helfen Sie, wir müssen das schaffen!


Spendenaufruf Liese

Liese kennt nicht viel. Den Baum, den Hof, die Straße. Und die Kette an der sie tagein tagaus hängt. Liese hechelt viel. Weil ihr warm ist wahrscheinlich- sie hat viel Fell. Aber auch, weil sie Schmerzen hat. Die rechte Vorderpfote ist verletzt, Liese hält sie ihn Schonhaltung stets hoch, mag sie nicht belasten.

Wir möchten Liese gern helfen, sie ist genau einer der Fälle, die sich die SALVA Hundehilfe besonders auf die Fahnen geschrieben hat. Wir möchten Liese gern in einem ersten Schritt bei einem Tierarzt vorstellen, um zu sehen, was wir für sie tun können und wie es weitergehen kann. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Liese braucht diese Hilfe!

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf:

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichem Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe für Liese


27.05.2019

Spendenprojekt Hilda

Wir trauern um Hilda – Update 02.07.2019

Gekämpft, gebangt, gehofft und doch verloren….

Unsere Hilda ist über die Regenbogenbrücke gegangen.
Wir sind dankbar, dass Hilda noch Liebe erfahren hat!

Lass mich schlafen,
bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,
sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen,
jetzt und immer.


Update 06.06.2019

Hilda ist bei ihrer Pflegefamilie angekommen.

Die kleine Hündin hat offensichtlich ein schweres Leben hinter sich. Langsam gewöhnt sie sich daran, dass Menschen auch gut zu ihr sein können. Sie sucht vorsichtig die Nähe und genießt es, sich endlich im Gras wälzen zu dürfen und Ruhe und Geborgenheit zu spüren.


Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf:

Alt und krank und dann einfach abgegeben zum Sterben. Das ist Hildas Geschichte, mehr wissen wir leider nicht von ihr.

Aber Hilda möchte noch leben. Ihr Herz ist schwächer geworden und Gesäugetumore belasten sie.

Aber dank des spanischen Tierarztes ist das Herz stabil und nun darf sie auf eine Pflegestelle nach Deutschland, um dort von den Tumoren befreit zu werden und noch versorgt und geliebt zu werden.

Wir gehen davon aus, dass Hilda auf der Pflegestelle bleibt und nicht mehr adoptiert wird und so möchten wir gerne die medizinische Behandlung unterstützen.

Für alles andere wird gesorgt und Hilda kann noch eine schöne, schmerzfreie Zeit erleben.

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z. B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist Dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie unserer Hilde, noch einen schönen Lebensabend zu haben.

Verwendungszweck: Hilfe für Hilda

 


22.09.2019

Spendenprojekt Luna (ehemals Linda)

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für Luna (ehemals Linda):

Es gibt Geschichten, vor denen man am liebsten Augen, Ohren und Seele verschließen würde. So auch bei Luna (früher Linda). Die junge Hündin hatte großes Glück und zog zu Beginn des Jahres ihr persönliches Glücksticket- sie durfte nach Deutschland ausreisen.

Schon kurz nach ihrer Ankunft hier fiel auf, dass Luna unter Atemproblemen litt, die sich bei Anstrengungen verschlimmerten. Bei der Tierärztin wurde dann Erschütterndes herausgefunden- Luna litt unter einer stark verengten und entzündeten Luftröhre, hervorgerufen wahrscheinlich durch ein massives Würgen. Da dies in ihrem Herkunftsland nicht erkannt und behandelt worden war, war es zu Lunas massiven Problemen gekommen. Tabletten halfen leider nicht, Lunas Zustand verschlechterte sich weiter und es wurde ziemlich schnell klar, dass ihr nur noch eine OP helfen konnte. Auf Grund der massiven Verengung musste ein Stand für Luna maßangefertigt werden.

Kostenpunkt 1200 Euro. Und nochmal 1200 Euro für die Operation. Voruntersuchungen, Nachbehandlung und Medikamente belaufen sich auf weitere 1000 Euro, so dass insgesamt eine sehr hohe Summe zusammenkam. Geld, dass gern bezahlt wurde. Für Luna. Luna, die in ihren erst 2,5 Lebensjahren so viel Schlimmes erduldet hat und es jetzt so sehr verdient hat, gesund und glücklich zu leben.  Luna, die nun endlich frei atmen kann und so freundlich, lieb und lebenslustig ist. Aber eben auch knapp 3.500 Euro die gestemmt werden müssen und an anderen Stellen bitter fehlen werden.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar. Spenden können Sie / könnt Ihr direkt auf unser Konto.

Verwendungszweck: Luna atmet

Luna auf YouTube


16.01.2019

Vier „vergessene Hunde von Gibraltar“  brauchen Ihre Hilfe!

Die Mischlingsbrüder Kanjer und Sparky, die bereits seit 2016 im Tierheim saßen und sich so gut erholt hatten, sind in nur wenigen Tagen ein Schatten ihrer selbst geworden. Krankheiten liegen keine vor auch keine Parasiten und Futter ist genügend vorhanden aber sie trauern, denn plötzlich kommt niemand mehr zu ihnen, spielt mit ihnen oder kuschelt mit ihnen. Lediglich an den Wochenenden kommen ehrenamtliche Helfer und gehen spazieren mit ihren Lieblingen und genau sie haben nun auch Alarm geschlagen und uns um Hilfe gebeten. Das gleiche gilt für den wunderbaren Shadow, dem der Stress zusätzlich extrem plagt, denn er wurde schon einmal verlassen. Zu guter letzt unser Retriever Mischling Bobby, auch er ein fröhlicher aktiver Hund, seit 2 Jahren im Tierheim und noch nie eine Anfrage. Doch was ist der Grund, dass diese vier Hunde momentan wieder so sehr leiden?

Einige haben es bereits mitbekommen, die wunderbaren Private Kennels müssen schließen.

In diesen Kennels befanden sich vor allem die sehr schwer vermittelbaren und stark seelisch  verwundeten Hunde, dort konnte mit Ihnen gearbeitet werden und wirklich alle Hunde waren nach einiger Zeit wieder sehr gut erholt, sowohl seelisch als auch körperlich und viele von ihnen leben nun glücklich in einem neuen Zuhause. Die Hunde dort hatten immer sehr viel Zuspruch durch viele Mitarbeiter, diese haben aber bis auf eine einzige Mitarbeiterin bereits ihren Arbeitsplatz verlassen und so sitzen sie da unsere Zaubernasen und trauern und leiden wieder. Kanjer, Sparky, Bobby und Shadow hat es besonders getroffen. Die SALVA Hundehilfe e.V. sucht nun dringend Pflegestellen für diese vier Hunde.

Da dieses in den letzten Monaten leider auch nicht von Erfolg gekrönt war gibt es einen Plan B, der wie so oft leider mit Kosten verbunden ist, die der Verein nicht ohne Ihre Hilfe stemmen kann. Es besteht die Möglichkeit einen Hund oder sogar zwei Hunde (evtl. sogar alle vier) in einer sehr guten Pension unterzubringen in Schleswig Holstein. Dort hätten die Hunde wieder genau den Zuspruch, den sie aus Spanien kannten und aus Erfahrung wissen wir, die Vermittlungschancen würden für alle vier Hunde dort sehr steigen. Leider wird dieses den Verein pro Hund und pro Monat 300,00 Euro kosten, zusätzlich kommen die Ausreisekosten hinzu von je 260,00 Euro. Das Team von Gibraltar hat ebenfalls Hilfe beim sammeln von Spenden zugesagt und so hoffen wir, dass wir diesen vier Hunden schnell helfen können. Für die Brüder Kanjer und Sparky haben sich für den ersten Monat bereits liebe Menschen gefunden, die den ersten Monat Pension in Deutschland möglich machen, für sie suchen wir jeweils noch Ausreisepaten, damit ihrem Glück wirklich nichts mehr im Wege steht. Für Bobby und Shadow sieht es momentan noch nicht so erfreulich aus. Ihr Schicksal ist noch ungewiss.

Wenn Sie Shadow, Kanjer, Sparky und Bobby unterstützen möchten, freuen wir uns über Spenden auf unser Konto. Bitte unbedingt den Hundenamen und den Verwendungszweck angeben, damit wir es auch richtig zuordnen können.

Helfen Sie uns helfen!


05.05.2018

Hündin Rubia

Rubia bleibt unser Sorgenkind. Die Entzündungen im Ohr kommen immer und immer wieder, der Gehörgang ist dann voll mit Eiter und muß gespült und gesäubert werden. Antibiotikum hilft nur schleppend.

Für Rubia immer eine Tortur, ebenso immer unschöne Besuche für ihre Menschen, die mit ihr hunderte Kilometer zum Tierarzt zurücklegen.

Wir scheinen den Gehörgang nicht in den Griff zu bekommen, und deshalb hat sich Rubias Familie auch über andere Möglichkeiten erkundigt.

Weitere Informationen und eine Zusammenstellung der Kosten finden Sie hier.


10.07.2018

Hilfe für Jack

Update 20.01.2019

Der kleine Jack hat sein Glück gefunden. Er wurde noch einmal eine Zahnbehandlung unterzogen, aber nun genießt er sein neues Leben.

Die Kosten für die OP konnten durch unseren Spendenaufruf gezahlt werden.

Herzlichen Dank an alle Unterstützer!


Unsere Tierschützerherzen können es kaum glauben, denn der kleine Hundeopa Jack wurde mit seinen stolzen 13 Jahren von seinen Besitzern im Tierheim in Spanien abgegeben. Es ist für uns unvorstellbar – da begleitet dieser kleine Hundemann seine Menschen 13 lange Jahre auf Schritt und Tritt und wird dann, weil er zu alt ist und die Besitzer sich einen Welpen wünschen, ins Tierheim abgeschoben. Uns fehlen einfach die Worte.

Für uns war schnell klar, dass Jack nicht im Tierheim bleiben kann und so fanden wir eine liebevolle Pflegestelle in Deutschland. Jack machte sich auf eine lange Reise – sein Herz noch ganz schwer aufgrund des Verlustes seiner Familie, sein Körper schwach, da er nicht mehr der Jüngste ist…und im gewissen Maße gilt es wohl auch für Opa-Hunde – alte Bäume verpflanzt man nicht. Doch auf Jack wartete ein neues, liebevolles und vor allem hundegerechtes Leben in Deutschland.

Auf der Pflegestelle angekommen, ging es Jack zeigte sich, dass es Jack schlecht ging. Er verweigerte das Futter, jammerte und weinte. Aus seinem Mäulchen flossen Blut und Eiter. Die Diagnose des Tierarztes war niederschmetternd – in einer aufwendigen Operation mussten Jack 17 Zähne gezogen werden. Wir fragten uns ständig, was dieser kleine Hundemann noch ertragen muss.

Aber – aufgrund der liebevollen Pflege berappelte er sich wieder, die Wunden verheilen, der Appetit kehrte sehr schnell zurück und Jack begann zu verstehen, dass er hier einfach Hund sein darf. Er tobt ausgelassen durch den Garten, liebt es spazieren zu gehen, das Futter schmeckt ihm wieder und er strotzt nur so vor Lebensfreude.

Diese Geschichten berühren unsere Herzen zutiefst, lassen eine Gänsehaut entstehen und ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, dafür, dass wir die Möglichkeit haben, diesen Hundeseelen zu helfen und ihnen ein zweites, lebenswertes Leben zu schenken. Ohne Eure / Ihre Unterstützung wäre all das nicht möglich und so belaufen sich auch diese Tierarztkosten wieder auf 367,00 €, die ein tiefes Loch in unserer Kasse hinterlassen. Wir freuen uns über Eure / Ihre Unterstützung – denn jeder Euro hilft uns dabei, die Welt einer kleinen Hundeseele zu einem schöneren Ort werden zu lassen.

Bitte unterstützt / unterstützen Sie uns, öffnen Sie das Fenster zur Seele und tun auch Sie etwas Gutes.


21.11.2018

Spendenaufruf Koki

Wir brauchen ein weiteres Mal  Eure / Ihre Hilfe. Koki  braucht diese Hilfe. Koki- unser kleiner tapferer  Kämpfer Koki, der einfach nicht aufgibt, weil er sich so sehr am Leben erfreut.

Gefunden von einer befreundeten Tierschützerin auf den Straßen in Bulgarien hatte Koki auch ein zweites Mal Glück, er gewann das Herz einer liebevollen Pflegestelle in Schleswig-Holstein und konnte zeitnah umziehen. Er kam scheinbar gesund hier in Deutschland an, alle Schnelltests im Herkunftsland waren negativ. Doch das sollte nicht das endgültige Happy End für den süßen Hundejungen sein.

Nach wenigen Tagen bekam er hohes Fieber, was auch unter der Gabe von Antibiotika nicht zurück ging. Es ging dem kleinen Koki so schlecht, dass er für einige Tage stationär in einer Tierklinik aufgenommen werden musste. Nur noch die Gabe von Antibiotika über einen Tropf konnte ihn retten. Mittlerweile ist er wieder ZU HAUSE, denn seine Pflegestelle gibt ihn nach allem was sie mit ihm gemeinsam gemeistert haben nicht wieder her, und es geht ihm deutlich besser. Abschließend geklärt werden, was das Fieber verursacht hat, konnte noch nicht- es wird eine massive Entzündung als Ursache irgendwo in dem kleinen Körper vermutet.

Koki hat es geschafft- in mehrfacher Hinsicht. Und das lässt unsere Herzen hüpfen. Leider sind durch die genannten Behandlungen Tierarztkosten in Höhe von 1500,- Euro entstanden. Geld, das Kokis Leben gerettet hat und deshalb gern ausgegeben wurde. Trotzdem reißt der Betrag ein Riesenloch in unsere ohnehin knapp bemessenen Mittel. Denn auch viele andere Notnasen benötigen Hilfe, die nicht immer nur mit gutem Willen und ehrenamtlichem Engagement, sowie Herzensblut zu bewilligen ist. Oft braucht es einfach Geld.

Also bitten wir Euch/Sie um Unterstützung. Wir tun das in dem Wissen, dass es viele Tierfreunde gibt, denen bewusst ist, was Tierschutz kostet. Wir hoffen, dass einige von Euch / Ihnen etwas Geld erübrigen können. Für den Tierschutz, für Koki…

Bitte helfen Sie Koki mit einer Spende auf das SALVA – Spendenkonto oder per PayPal – als Verwendungszweck bitte „Tierarztkosten Koki“ angeben.


08.08.2018

Sorgenkind LOLA

Update 19.10.2018

Die Wunde von Lola sieht gut aus, allerdings wird das Bein unter dem Verband recht dick.

Sie hat nun nur ein Pflaster drauf und muss eine Halskrause tragen, leider.

Es geht ihr aber gut. Sie darf nicht viel laufen und muss sich schonen.


Update 17.10.2018

Lola hat die OP gut überstanden und war heilfroh, als sie ihr Pflegefrauchen bemerkte, gaaaaanz langsam kam sie zu ihr gehumpelt.

Das Beinchen ist noch recht geschwollen und natürlich kann man zu dem Erfolg dieser Operation noch nichts sagen, es geht ihr aber gut, sie hat  erstmal alles überstanden!


Update 05.10.2018

Der OP-Termin steht -Lola wird am 12. Oktober operiert !


Lola soll ein Leben ohne Schmerzen führen dürfen, das wünschen wir ihr so sehr !!!

Die kleine Hündin, ca. 5 Jahre alt soll sie sein, wurde vor langer Zeit von einem Jäger „aussortiert“ und im Tierheim La Linea abgegeben.

Da hatte sie bereits eine Fehlstellung im rechten Vorderbein, wir vermuten, dass es sich um einen angeborenen Defekt handelt.

Inzwischen lebt die kleine schüchterne Maus bei einer Pflegefamilie in Freiburg im Breisgau, nur leider sind Spaziergänge so gut wie nicht möglich, weil ihr das Laufen große Schmerzen bereitet.

Auch Schmerzmittel bringen auf Dauer keinen Erfolg. Eine genaue Untersuchung in der ansässigen Tierklinik hat ergeben, dass ihr ohne eine Operation zur Geraderichtung des  Beines nicht geholfen werden kann.

Der Kostenvoranschlag dafür beläuft sich auf 2.000 Euro, eine enorme Summe, die wir alleine nicht stemmen können – deshalb hoffen wir auf eure Hilfe!

Wenn ganz viele Menschen ein kleines bißchen geben, wird dieser Hund noch ganz viele Jahre ein schönes und schmerzfreies Leben haben – bitte helft alle mit!

Verwendungszweck: „Hilfe für Lola“


12.09.2018

Spendenaufruf für die tapfere Emma

Update 20.01.2019 – Happy End für Emma

Nachdem Emmas Start in Deutschland unter keinem guten Stern stand, hat sich für den ehemaligen Notfall alles zum Besten gewendet:

Die hübsche Hündin hat die OP prima überstanden und hat sich toll erholt. Nichts erinnert mehr an ihre dramatische Notoperation, alle Wunden sind bestens verheilt.

Die Maus ist mittlerweile medikamentös gut eingestellt und ist trocken! Sie benötigt keine Windeln mehr, das ist eine wunderbare Entwicklung!

Die immer gut gelaunte Emma hat sich zu einer lebenslustigen Hündin gemausert, die sich super mit ihren beiden vierbeinigen Mitbewohnerinnen versteht. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist neben Auto fahren und Fressen natürlich Kuscheln.

Ein schöneres Happy End hätte es nicht geben können!

Wir haben wir unsere Emma Spenden in Höhe von  260,- Euro erhalten.

Die Tierarztkosten betragen 1423,04 Euro.

Ein dickes Dankeschön noch einmal an alle Spender, die für Emmas OP gespendet haben.


Die liebe Hündin Emma hat Glück im Unglück gehabt.

In Spanien wurde die umherirrende Straßenhündin mit ihren Welpen von Tierfreunden aufgesammelt und auf einer Pflegestelle liebevoll betreut.

Als Emma einen Platz in Deutschland gefunden hatte, wurde sie vor ihrer Ausreise in Spanien kastriert. Doch plötzlich verlor die freundliche Hündin nach der überstandenen OP sehr viel Blut. Daraufhin wurde sie noch in Spanien ein 2. Mal nachoperiert und alles schien in Ordnung zu sein.

Anfang September konnte die unkomplizierte Maus dann auf eine Pflegestelle in Norddeutschland ausreisen. Doch schon am ersten Tag in Deutschland verlor sie wieder etwas Blut. Am nächsten Tag blutete Emma so stark und anhaltend, dass die Pflegestelle sofort mit Emma in die Tierklinik fuhr. Dort wurde die tapfere Maus gründlich untersucht und ihr Leben wurde in einer 2 Stunden dauernden Not – Operation gerettet!

Die Tierärzte gehen von einer Unverträglichkeit gegen das in Spanien verwendete Nahtmaterial aus: Das kommt sehr selten vor und verursacht starke Blutungen. Deshalb wurde nun auch in Emmas OP ein spezieller Wundverschluss verwendet.

Da Emma in kurzer Zeit 3 mal in Vollnarkose operiert wurde und schon längere Zeit größere Mengen Blut verloren hatte, war die Operation heikel. Außerdem hatten sich durch die länger anhaltenden Blutungen bereits Entzündungen und Verklebungen an den Darmschlingen und der Niere gebildet. Deshalb galt sie als Risikopatientin und wurde in der Tierklinik unter Beobachtung gestellt. Tapfer ließ die brave Maus alles über sich ergehen. Die Infusionstherapie, Schmerzmittel und Antibiose schlugen gut an, so dass Emma endlich nach 5 Tagen die Tierklinik verlassen konnte.

Auf ihrer Pflegestelle wird sie nun liebevoll betreut und weiterhin mit Schmerzmittel und Antibiotikum versorgt.

Die sanftmütige Emma wird noch einmal zur Kontrolle in der Tierklinik vorgestellt, aber das Schlimmste ist überstanden: Die freundliche Hündin hat es geschafft !

Die Rechnung der Tierklinik für Operation und Unterbringung beträgt ca. 1.500€.

Bitte helfen Sie Emma mit einer Spende auf das Salva – Spendenkonto

Verwendungszweck „OP Emma“

Rechnungen für Emma

Rechnung_1 Rechnung_2


24.10.2018

BUDDY ehemals ISAAK

Update 20.01.2019

Buddy geht es sehr gut. Er ist richtig aufgeblüht und hat sich zu einem frechen, liebevollen Jungspund entwickelt.

Seine Nase wird regelmäßig mit Pflegeöl eingerieben, da die Rezeptoren geschädigt sind und die Nase daher immer etwas trocken ist.

Die OP kam zur rechten Zeit. Die Tierärzte sagen, dass er ohne OP hätte ersticken können.

Nun erkundet er mit seine Familie glücklich und unbekümmert die Welt.

Lieben Dank an alle, die ein Herz für Buddy gezeigt haben!

Die Tierarztkosten betragen 2074,81.

Liebe Menschen haben für Isaak insgesamt 1002,- Euro gespendet.


Update 16.11.2018

Unser kleiner Buddy befindet sich nun tatsächlich auf einem sehr guten Weg, fröhlich und ohne Schmerzen sein Leben genießen zu können.

Wir sind sehr erleichtert, dass er die schwere Operation gut bewältigt hat.

Von dem behandelnden Tierarzt fühlen wir uns sehr gut betreut.


Update 25.10.2018

Gestern war der große Tag. Buddy wurde operiert und heute durfte er wieder nach Hause.

Buddy hat die OP gut überstanden.

Er hat sich sehr gefreut, seine Familie wiederzusehen.

Er ist noch eingeschränkt, aber er hat Appetit und mag auch spazieren gehen.

Bitte drückt uns alle Daumen und Pfoten, dass er den Heilungsprozess gut bewältigt.


Erinnert Ihr Euch an den kleinen Isaak?

Ein Hundebaby, das mit seinen Eltern und zwei Geschwistern in das Tierheim La Linea abgeschoben wurde.

Der kleine Rüde wurde von seinem Vater ins Gesicht gebissen und schwer verletzt. Welch Leid, das der kleine Mann in seinem jungen Leben schon ertragen musste.

Wir konnten und wollten nicht wegsehen und haben für Isaak eine liebevolle Pflegestelle in Deutschland gefunden. Hier wurde er erst einmal „aufgepäppelt“. Und – es hat sich eine tolle und engagierte Familie gefunden, die Isaak ein schönes Zuhause geschenkt hat.

Mit dem neuen Leben erhielt Isaak dann auch einen neuen Namen; er heißt nun „Buddy“. Und ein „Buddy“ ist er insbesondere für die Kinder der Familie.

Allerdings zeigte sich auch, dass „Buddy“ die inneren Verletzungen sehr schwer zu schaffen machen.

Es ist nicht nur ein „Schönheitshandicap“, welches ihn nur noch liebenswerter macht, sondern „Buddy“ ist von eitrigem Schleim geplagt, der nicht abfließen kann. Der kleine Rüde bekommt kaum Luft und es sah zeitweise so aus als würde er ersticken. „Buddy“ hat desöfteren verzweifelt versucht, durch Aufsetzen der Zähne bei geöffnetem Fang zu atmen.

Im CT wurde nun festgestellt, dass der vordere Teil der Nase, einschließlich der knöchernden Verbindungen abgebrochen und nach oben verschoben ist. In dieser Fehlstellung ist die Nase falsch angewachsen. Es besteht nun keine luftleitende Verbindung mehr, so dass auch kein Abfluss des Eiters mehr erfolgen kann.

Die OP wird technisch-chirurgisch anspruchsvoll. In der Tierklinik erfolgt nun eine aufwendige OP. Die Nachbehandlungen werden entsprechend durchgeführt.

Die häusliche Fürsorge ist gewährleistet. Und – die Chancen auf Heilung sind gut.

Wir haben Verantwortung für „Buddy-Isaak“ übernommen und wir wollen und werden dafür sorgen, dass er ein schönes Leben führen kann. Er hat schon genug erleiden müssen!

Selbstverständlich werden wir weiter berichten.

Bitte helft „Buddy“ und auch SALVA mit einer kleinen Spende, um die OP gemeinsam zu finanzieren.

Rechnung_Isaak_Buddy_1 Rechnung_Isaak_Buddy_2


14.10.2018

Kastrationen – ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der  Welpenflut !

Update 15.12.2018

Die letzten Geschenke sind gekauft, die Vorbereitungen für ein besinnliches Weihnachtsfest laufen auf Hochtouren, es wird bestimmt schön, gemütlich und mit bewegenden Momenten. An dieser Stelle möchten wir eure Gedanken aber noch einmal zu den geschundenen Hundeseelen in Velingrad lenken, es fehlt den ca. 100 Hunden in dem dortigen Tierheim an Futter, an medizinischer Versorgung und ganz zu schweigen von der Aussicht auf eine eigene Familie, die wird es für sie dort niemals geben. Gemeinsam mit euch geben wir aber nicht auf.

In einer ersten Kastrationsaktion wurden Anfang November 36 Hündinnen kastriert, geimpft und entwurmt, die ca. 1.000 Euro dazu konnten wir mit eurer Hilfe zur Verfügung stellen. Solch liebe und anhängliche Hündinnen waren darunter – wir wollen weitermachen! 14 Hündinnen konnten inzwischen an einen sicheren Ort gebracht werden, wir werden sie online nehmen und hoffen auf Menschen, die ihnen ein Pflegeplätzchen bieten können.

Und nun kommt das große Weihnachtswunder: Ein anonymer Spender hat für die Hunde dort 23 t Nassfutter zur Verfügung gestellt, wir sind unfassbar glücklich und dankbar! Das Futter wird noch vor Weihnachten in Bulgarien sein! Allerdings belaufen sich die von uns zu tragenden Transportkosten auf 2.100 Euro, eine Größenordnung, die schwer zu stemmen ist.

Daran soll es aber nicht scheitern, das Futter wird auf den Weg gebracht, deshalb kommt hier aber nun unsere große Bitte an euch. Habt ihr noch eine kleine Summe übrig, damit wir es hinbekommen, dass  alle Hunde dort zu Weihnachten satt sein dürfen, damit wir Hoffnung in hungrige Hundeaugen zaubern können? Damit wir alle am Ende dieses Jahres gemeinsam sagen können, wir wollen etwas bewegen, wir schaffen das!!!

Das beigefügte Foto zeigt einige der geretteten Hündinnen, es soll ein Foto der Hoffnung sein.


Update 10.11.2018

Am 03. und 04. November konnte nun endlich die Kastrationsaktion in Velingrad durchgeführt werden!

34 Hündinnen und 2 Rüden wurden kastriert,sie kamen zum Teil von der Straße und zum Teil aus dem Tierheim vor Ort, ein großer Kraftakt, am Ende war das Team erschöpft aber zufrieden.

Alle Hunde wurden zusätzlich geimpft und jedem wurde eine Wurmkur und ein Spot-On Präparat verabreicht. Mehr geht nicht, wir ziehen den Hut vor diesen engagierten Tierärzten!

Wir haben diese Aktion mit einer Vorauszahlung von 1.000 Euro unterstützt und tatsächlich kam etwas mehr als diese Summe an Spenden zusammen – daaaaaaaanke!

Das Fazit dieser Aktion heißt – wir machen weiter!

Die Tierärzte waren entsetzt von dem Zustand der Hunde dort, sie möchten weiter helfen. Tatsächlich haben sie die Kosten für die Kastration von 6 Hunden selber übernommen, es war ihnen eine Herzensangelegenheit.

Um die Kosten für eine nächste Aktion möglichst gering zu halten, ist ihre Idee, eine Liste zu erstellen mit Dingen, die dafür benötigt werden. Vielleicht könnte je der eine oder andere von euch bei seinem Tierarzt nachfragen, ob eine kleine Sachspende möglich ist, die verwendet werden kann, die Liste folgt demnächst !

Nun kommt Elis und unsere Herzensangelegenheit: Viele der kastrierten Hündinnen sind freundlich, oft noch recht jung, sie könnten tolle Familienhunde werden. Wir wollen nun damit beginnen, sie vorzustellen und Pflegeplätze zu suchen, es muss einfach möglich sein, diesen Hunden eine schöne Zukunft zu schenken, es ist ihre einzige Chance!

Bitte helft uns weiterhin zu helfen, wir können sie nicht alle retten, aber doch gemeinsam ganz viel bewegt!


Eli hat es geschafft,sie konnte zwei Veterinäre für eine ehrenamtliche Kastrationsaktion in Velingrad / Bulgarien gewinnen !

Den Hunden in dem dortigen Shelter geht es oft schlecht, es fehlt an Futter und an medizinischer Versorgung.

Die dort geborenen oder auch von der Straße geholten Welpen überleben die ersten Monate meist nicht, deshalb ist eine Kastrationsaktion ein erster und wichtiger Schritt !

Am 03. und 04. November soll es losgehen, die Arbeiten sollen in den ehemaligen Praxisräumen eines Tierarztes in Ruhestand erfolgen, allerdings gibt es zur Vorbereitung der Örtlichkeiten auch noch einiges zu tun.

Es sind aktuell 50 Hunde, deren Kastration ansteht, zu viele, um es an einem Wochenende zu bewältigen.

Positive Resonanz und hoffentlich viele Spenden sollen ein Signal senden, damit die engagierten Tierärzte weitermachen! Hier kommt nun unsere Bitte um Unterstützung an euch, bitte helft uns zu helfen. Die Kastration für eine Hündin kostet 35 Euro, die Kastration für einen Rüden nur 30 Euro.

Jeder Euro zählt, bitte überweist eure Spende auf das Konto der SALVA Hundehilfe e.V.  DE96 2305 1030 0510 6611 68 mit dem Hinweis „Kastrationsaktion Velingrad“.

Die Spenden werden umgehend weitergeleitet, damit diese Aktion hoffentlich ein voller Erfolg wird.

Wir werden dann selbstverständlich berichten !!!

 


23.10.2018

Spendenaktion für Tierheim – Hunde in Polen

Kürzlich ereilte die SALVA Hundehilfe eine Bitte:

Die Mitarbeiterin eines Tierheims aus Polen, die SALVA Hundehilfe schon häufiger mit Sachspenden unterstützt hat, bat um Nassfutter für die Hunde – Senioren. Außerdem fehlen im Tierheim auch noch Halsbänder in allen Größen für die Tierheim – Hunde.

Kurzerhand waren auf dem SALVA – Konto mehrere Geldspenden von Tierfreunden der SALVA Hundehilfe eingegangen, so dass einige Tage später 156 Dosen Senioren – Nassfutter in das polnische Tierheim geliefert wurden.

Weiterhin spendierten die Mitglieder der SALVA Hundehilfe insgesamt 91 Halsbänder, Geschirre und Leinen, die bereits im Tierheim angekommen sind.

Was war das für eine Freude! Die Mitarbeiter des Tierheims sind überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft.

Allen SALVAs, die mitgespendet haben, ein herzliches Dankeschön!


08.08.2018

Notfall HOPE !

Hope benötigt dringend Hilfe bei der Übernahme ihrer Behandlungskosten!

Die sanfte, ca. 3jährige Hope wurde nach dem Großfeuer Ende Juli umherirrenden und in desolatem Zustand von unseren griechischen Tierschutzfreunden aufgenommen. Sie war am Ende ihrer Kräfte.

Hope war total verwahrlost, sie blutete aus der Nase, hatte offene Wunden, Ihre Augen waren verkrustet, das Fell stumpf und die Haut schuppig.

Hope wurde sofort zum Tierarzt gebracht und musste zwei Tage am Tropf verbringen, damit sie wieder zu Kräften kam. Es bestätigte sich die Vermutung, dass Hope grade einen schlimmen Leishmanioseschub durchmacht. Nachdem sie ein wenig zu Kräften gekommen war, wurde sofort mit der Behandlung angefangen.

Natascha hat Hope zu sich nach Hause genommen um sie zu pflegen und ihr die Medikamente zu geben. Hope geht es schon ein wenig besser und ihre Augen bekommen so langsam wieder Glanz.

Hope ist eine sehr sanfte und liebe Hündin, sie freut sich, wenn Natascha sich um sie kümmert und das Schwänzchen wedelt freundlich. Wenn sie alleine im Zwinger ist, traut sie sich allerdings noch nicht aus ihrer Hütte heraus. Aber das wird sich bestimmt in den nächsten Tagen ändern und wenn sie wieder ganz zu Kräften gekommen ist wird sie auch in Nataschas Rudel integriert.

Leider können die Tierschützer vor Ort die Kosten der Behandlung nicht alleine stemmen und daher ist Hope auf die Hilfe von uns angewiesen!

Die Behandlungskosten werden sich auf ca. 400 bis 500 Euro belaufen. Schaffen wir es mit eurer Hilfe, Hope wieder gesund und fröhlich zu machen?

Als Verwendungszweck bitte „Hilfe für Hope“ nutzen.

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft!

Hope auf YouTube

Rechnungen


MALOU – ehemals MARGA

Update 08.08.2018

Unsere liebe Malou hat es nun endlich geschafft! Trotz ihrer niederschmetternden Diagnose Leishmaniose hat sie eine liebevolle Familie gefunden, die in ihr den Traumhund sieht, den sie immer gesucht haben.

Wir wünschen Malou und ihren Menschen ein langes und glückliches Leben und werden sie natürlich bei allen Problemen unterstützen.


Anfang Mai ist Marga nach Berlin in ein neues Leben gereist. Das war ihr großes Glück! Wie sich herausstellte, hätte in Spanien ihr fröhliches Hundeleben ein baldiges Ende gefunden. So katastrophal waren ihre Blutwerte.

Der Tierarzt wunderte sich, dass ein Hund mit diesen Werten überhaupt noch laufen konnte und nicht im Sterben lag. Aber Marga wollte nicht sterben. Sie hat sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben! Und das haben wir Menschen auch nicht…

Ihr beeindruckender Lebenswille, ihr unglaublich liebenswertes Wesen und ihre Liebe zu jedem Vier- und Zweibeiner haben uns kämpfen lassen.

Die ersten zwei Wochen in ihrer Pflegestelle in Berlin waren dennoch mehr als kritisch. Der Stress der langen Reise haben ihre Leishmaniosekrankheit forciert und dazu kam eine ordentliche Erkältung mit Bindehautentzündung. Ihr Ernährungszustand war erschreckend. Sie war viel zu dünn. Mager war sie, bis auf die Knochen. Blutwerte alle im roten Bereich, haben sie stark geschwächt. Es sah nicht gut aus. Sollte sie es doch nicht schaffen?

Dank des schnellen Handelns und der gleich eingeleiteten Therapie, hat sich Marga zusehends erholt. Auch die Blutwerte sind wieder im Normbereich oder auf dem Weg dahin. Nur zunehmen, das tut sie immer noch nicht.

Da Marga so mager ist und ihr Name wie ein Schimpfwort anmutet, musste ein neuer Name her!

Aus Marga wurde Malou. Zusammengesetzt aus Marie – die Kämpferin, welche sie ist – und Louise – die Wohlgenährte, das wünschen wir ihr.

Im Anschluss an die kostenintensive Behandlung gegen die akute Leishmaniose wollte Malou aber immer noch nicht zunehmen. Trotz Futterzusatz mit Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten blieb sie einfach zu dünn. Eine Kotprobe brachte die Ursache ans Licht. Hatte sie doch auch noch einen Wurmbefall mit 3 Wurmarten.

Auch der wird nun bekämpft. Wir können nur hoffen, daß sie diese nächste Chemiekeule auch so gut wegsteckt und sich langsam auch die Gewichtszunahme einstellt. Die Tierarztkosten belaufen sich zur Zeit auf 1000 Euro!

Und ihre Behandlung wird sich noch hinziehen. Denn sie muss engmaschig Blutuntersuchungen und Medikamente bekommen.

Malou ist aber nicht einfach nur ein kranker Hund. Sie ist ein aufgewecktes, junges, lebensfrohes Hundemädchen von nicht einmal 2 Jahren. Sie verträgt sich auf ihrer Pflegestelle mit den 2 kleinen Chihuahuamischlingen wunderbar. Ist stets freundlich mit anderen Hunden und liebt Menschen über alles.

Sie ist für alles zu haben. Ob spielen, rennen, toben, kuscheln. Hauptsache sie wird miteinbezogen. Sie fährt stundenlang artig im Auto mit, ein Erholungsurlaub an der Ostsee hat ihr mächtig Spaß gemacht. Stubenrein ist sie und ein Griff zur Leine löst in ihr Extase aus. Sie geht für ihr Leben gern spazieren. Sie macht alles gern, darf sie nur bei Ihren geliebten Menschen sein. In Hundegesellschaft bleibt sie ohne Probleme alleine. Aber so ganz allein, das bricht ihr noch  das Herz. Zu groß ist die Angst, verlassen zu werden.

Bald wird Malou ihre Pflegestelle in Berlin verlassen. Dort sollte sie ursprünglich 3 Tage zur Überbrückung bleiben, bis ihre eigenentliche PS sie übernimmt. Doch ihr damaliger Gesundheitszustand ließ den Stress eines weiteren Umzugs nicht zu und so durfte sie bleiben. Leider hat Malou in der Zeit keine passende Anfrage bekommen. Es müssen Menschen gefunden werden, welche sich mit der Krankheit auseinandersetzen und ihr alle erdenkliche Fürsorge zukommen lassen. Nichts anderes hat sie verdient.

Ab September ist Malou in Bayern auf einer sehr erfahrenen Pflegestelle in Obhut, sollten sich nicht doch bis dahin ihre Menschen melden. Denn die gibt es irgendwo, sie haben bloß Malou noch nicht entdeckt!

Malou bei der Einreise im Mai 2018

Malou jetzt – Juli 2018


25.07.2018

Verheerende Brandkatastrophe in Griechenland!

Seit gestern erreichen uns immer wieder schlimme Bilder von den verheerenden Bränden die im Osten um Athen gewütet haben. Ganze Landstriche und stark bewohnte Gebiete sind verwüstet. Es gibt sehr viele Tote und Verletzte. Die Menschen in Griechenland stehen unter Schock.

Bei all diesem menschlichen Leid dürfen wir aber auch das Leid der Tiere nicht vergessen.

Wir möchten Rania, die mit ihrer kleinen Organisation „Filozoika Somatio Kalamou“ in Kalamou tätig ist und sich seit 2 Tagen rund um die Uhr um durch das Feuer verletzte Hunde und Katzen kümmert, unterstützen. Viele Tiere haben Verbrennungen, irren verstört durch die Gegend, kein Wasser, kein Futter, keine Hilfe. Viele sind noch auf verlassenen Grundstücken, angekettet und müssen noch gefunden werden.

Natascha unsere Tierschützerin vor Ort hat uns hier um Hilfe gebeten, sie wird die Spenden verwalten, dort einsetzen wo es am nötigsten ist, Tierarzt- Futter- und Medikamentenrechnungen bezahlen.

Im Laufe der nächsten Tage werden wir auch Fotos von der aktuellen Situation bekommen!

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft

Verwendungszweck: Brandkatastrophe Griechenland

 


GERT

Wer hätte das gedacht, das es so schnell gehen würde? Gert hat es geschafft und sich einen Weg ins Herz seiner Betreuerin in Bad Belzig erobert. Die junge Frau ist so angetan von seinem sanften Wesen und seiner zurückhaltenden Art, dass sie ihn nun adoptiert hat.

Danke an alle, die ihm dieses tolle Happy-End mit ermöglicht haben. Damit zeigt sich mal wieder das es so wichtig ist die Hunde sichtbar zu machen. Dann finden sie auch ihr irgendwann ihr Glück. Bei Gert hat es grade mal zwei Monate gedauert. Das gesamte Team von SALVA Hundehilfe wünscht Gert noch ein tolles und glückliches und langes Leben in seinem neuen Rudel.


Es gibt Schicksale, die ganz besonders betroffen machen…. zwei davon sind Nayla und Gert!

Als wir vor zwei Wochen mit dem halben Team der Salva Hundehilfe in La Linea im Tierheim landeten, stand ganz oben auf unserer „to do Liste” ein Besuch in den Zwingern von Nayla und Gert. Beide Hunde sollten in unseren Augen das Tierheim so schnell wie möglich verlassen! Soch wohin mit ihnen? Auch eine versierte Pflegestelle wäre mit diesen schwer traumatisierten Hunden überfordert. Nach einer langen Suche können wir nun verkünden, dass wir für beide Hunde Trainingsplätze gefunden haben.

Doch diese kosten Geld, dafür bitten wir euch nun um Mithilfe.

Gerts Schicksal hatte uns schon vor über einem Jahr sehr berührt. Damals hatte er ein Jahr nur in seiner Plastikliegeschale gelegen. Ihm und seinem Bruder Samson versprach unser Teammitglied Anke, sie rauszuholen, denn Beide zeigten sich stark traumatisiert und absolut enttäuscht von der Menschheit.

Samson kam dann zwei Monate später und eine erfahrene Hundetrainerin nahm sich seiner an…er ist nun schon lange sehr glücklich vermittelt.

Doch sein Bruder, der nicht mit so viel seltener Schönheit ausgestattet daher kommt wie Samson, hat es auch verdient ins Leben zurückgeholt zu werden. Einiges wurde mittlerweile schon erreicht bei ihm, sein verfilztes Fell wurde geschoren, das Blutohr behandelt und die Pfleger im Tierheim konnten ihm sogar schon ein Geschirr anlegen.

Dass Gert und Nayla nun bald fröhliche Mitglieder der Gesellschaft werden, dafür sorgt das Team des privaten Tierheims „Tierisch Belzig“ ab Ende Februar.

Die wunderschöne Mastinmixdame Nayla hat mittlerweile eine Patin gefunden, die sie auf ihrem schwierigen Weg zurück ins Leben finanziell unterstützen wird. Nun brauchen wir so einen oder auch mehrere Menschen, die das gleiche auch für Gert tun wollen…

Bitte unterstützt uns und übernehmt eine Patenschaft für Gert! Jeder Euro hilft! Spenden könnt Ihr auf unser Konto oder per PayPal an info@salva-hundehilfe.de „Hilfe für Gert“.


ESPERANZA

Vielen Dank für die lieben Spenden für Esperanza, die jetzt Matilda heißt.

Mit einem neuen Namen und in guter Verfassung, geliebt und umsorgt, darfst sie nun ihr Leben genießen.


Die zauberhafte Esperanza wurde Opfer von Animalhording. Im Frühsommer wurde sie nach langer Zeit der Qual dort befreit – das Bild, welches sich uns geboten hat, war herzzerschmetternd – schlimme Räude, Flöhe, ein schwaches Herz, Erlichiose und Leishmaniose positiv. Hinzu kam eine schlimme und äußerst schmerzhafte Augenentzündung. Scheinbar gebeutelt vom Schicksal, hoffnungslos und kraftlos machten wir es uns zur Aufgabe Esperanza wieder neuen Lebensmut zu schenken. Sie wurde tierärztlich in Spanien versorgt und als sie genug Kraft gesammelt hat, erhielt sie ihr Ticket ins Glück. Angekommen auf der Pflegestelle in Deutschland wurde sich rührend um sie gekümmert, die körperlichen und seelischen Wunden durften heilen, jedoch waren wir zu Beginn Dauergast beim Tierarzt. Man gab ihr die Zeit, sich zu erholen, gesund zu werden und anzukommen. Mittlerweile wurde Esperanza von ihrer Pflegestelle adoptiert und darf sich niederlassen, in ihrem Körbchen, umgeben von Wärme und Liebe.

Beim Anblick der Bilder trifft es mitten ins Herz und wir können uns oft nicht vorstellen, welch Leid es gibt und wie sehr viele Tiere leiden müssen, was Tiere ertragen und aushalten. Doch schaut man ihnen tief in die Augen, das Fenster der Seele, dann wird einem klar, dass Tiere fühlende Wesen sind, wie Du & Ich, die sich nicht selbst helfen können. Und deshalb ist es unsere Pflicht unser Bestes zu tun um unsere Stimme für sie zu erheben und ihnen eine Chance auf ein tiergerechtes Leben zu ermöglichen.

Unterstützen Sie uns, öffnen Sie das Fenster zur Seele und tun auch Sie etwas Gutes.

Rechnungen Esperanza


BENNO (ehemals BENITO)

Benno möchte sich auch für die eingegangenen Spenden ganz herzlich bedanken.

Er hat ein liebevolles Zuhause mit warmen Körbchen gefunden; gesundheitlich geht es ihm gut und er macht sogar noch Kariere! Er darf sein Frauchen als „Schulhund“ begleiten und Kindern zeigen, das Hunde tolle Begleiter sind!


Wir möchten Euch die Geschichte von Benito erzählen, die unsere Herzen sehr berührt hat:

In diesem Jahr hat Benito sich auf die große Reise zu seiner Pflegestelle in Deutschland gemacht. Hoffnungsvoll, aufgeregt, ängstlich….aber im tiefsten Vertrauen darauf, dass es nur besser werden kann. Als wir den kleinen Hundemann in Empfang nahmen traf es uns mitten in Herz – denn Benito befand sich in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Die Diagnose lässt nur erahnen mit welchen Schmerzen der Bub in den letzten Monaten gelebt haben muss: eine eitrige & chronische Ohrenentzündung verborgen unter schwarzem Ohrenschmalz, durch das Kratzen waren die Ohren äußerlich wund, ein gerissenes Augenlied, was sein Auge permanent tränen ließ und zahlreiche bis auf den Kiefer entzündete Zähne, wodurch die eine Lefze schon stark nach unten hing.

Durch die Liebe seiner Pflegestelle und die Hilfe von Frau Dr. Link, der behandelnden Tierärztin, wurde in langwierigen & komplizierten Operationen das Augenlied genäht und die entzündeten Zähne entfernt. Heute ist das Augenlied wunderschön verheilt, die Lefze hängt nicht mehr und Benito darf endlich erfahren, was es bedeutet schmerzfrei, umsorgt und von Herzen geliebt zu leben. Er hat es so sehr verdient, nach dem Erlebten…ein tapferer kleiner Kerl, der sich in die Herzen seiner Pflegefamilie gekuschelt und nun dort auch sein festes Zuhause gefunden hat. Denn, wenn man gemeinsam durch so eine schwere und schmerzvolle Zeit geht, wird ein Band der Herzen geknüpft, das ein Trennen nicht mehr möglich macht.

Benito lernt nun die Welt kennen … lest seine Happy End Story hier:  HappyEnd Benito/Benno

Die tierärztlichen Behandlungen, die Operationen und die Medikamente haben ein großes Loch in unserer spendenfinanzierten Kasse hinterlassen und deshalb brauchen wir Eure Hilfe! Die Gesamtkosten belaufen sich derzeit auf 1.500€ und wir freuen uns über jede noch so kleine Spende – für Benito, aber auch für all die anderen Hunde, die es kaum erwarten können, die Reise anzutreten.

Rechnung_Benito_1
Rechnung_Benito_2
Rechnung_Benito_3


HEIDI (ehemals RITA)

Heidi dankt ganz herzlich für die eingegangenen Spenden!

Sie hat sich mittlerweile zu einem tollen Junghund entwickelt. Ist ca. 65 cm groß und wiegt 30 kg. Im Moment holt sie alles nach, was sie im Welpenalter verpasst hat. Hat Flausen im Kopf und hüpft wie ein Känguru! Lebensfreude pur!

Ihre Familie möchte sie nie mehr missen!


Unsere wunderschöne Rita wurde als Baby im April in Spanien über den Zaun des Tierheims geworfen und „entsorgt“. Man entledigte sich ihrer…weil sie nicht so funktionierte, wie man sich das vorgestellt hat. Haut und Knochen, verängstigt und augenscheinlich krank wurde Rita im Tierheim aufgenommen und gepflegt. Sie hat gut gefressen, doch sie nahm einfach nicht zu. So kam Rita im Sommer mit 9 kg, 52 cm und 7 Monaten zu einer Pflegestelle in Deutschland. Auch hier nahm Rita nicht an Gewicht zu und es waren viele besorgniserregende und langwierige Tierarztbesuche notwendig, um herauszufinden, dass Rita eine Futtermittelallergie und eine Exokrine Pankreasinsuffizienz hat – eine chronische Erkrankung, die verhindert, dass das Futter verwertet wird. Rita wurde medikamentös eingestellt und befindet sich nun endlich auf dem Weg der Besserung.

Rita wurde mittlerweile von der Pflegestellte adoptiert, denn wenn man eine Hundeseele begleitet, die Schmerzen und Sorgen trägt und spürt, wie die geschundene Seele nach und nach Vertrauen fast, dann kann man sie einfach nicht mehr gehen lassen. Rita wurde nun zu einer Heidi und beginnt ganz langsam ein normales Hundeleben zu leben.

Es ist uns ein besonderes Anliegen diesen Hunden helfend zur Seite zu stehen, sie nicht auszusortieren, weil sie krank, alt oder unansehnlich sind und Geschichten wie Ritas bestätigen uns immer wieder in dem, was wir täglich tun.

Doch ohne Ihre Hilfe können wir das nicht schaffen, als spendenfinanzierter Verein. Helfen Sie uns zu helfen und unterstützen Sie unsere Mission…das Leben weiterer Hunde zu einem besseren werden zu lassen.

Rechnung_RitaHeidi_1
Rechnung_RitaHeidi_2
Rechnung_RitaHeidi_3
Rechnung_RitaHeidi_4


14.05.2018

Das Quintett aus La Linea

Am 26. Mai startet eine etwas andere Hilfsaktion, 5 Schäfi-Mixe, die kaum eine Aussicht auf ein Zuhause haben, sollen diese Möglichkeit nun bekommen.

 Als kleine Welpen wurden sie im Tierheim La Linea in Spanien abgegeben. Inzwischen sind sie 5 Monate alt und mit jedem Tag schwindet ihre Chance, endlich das Glück zu finden….

Am 26. Mai dürfen alle zum Tierschutzverein Tierisch Belzig in Bad Belzig nahe Berlin reisen. Dort werden sie großzügig untergebracht, dürfen Spaziergänge machen und werden für das Leben in einer eigenen Familie vorbereitet.

Diese Zusammenarbeit wird erst durch Sonderkonditionen, die uns Tierisch Belzig einräumt, möglich, trotzdem müssen wir natürlich für die Unterbringung aufkommen und hoffen auf Ihre Unterstützung, jeder Euro zählt !

Nach Eintreffen des Quintetts in Deutschland werden wir Aditi, Aurelio, Beltran, Cristina und Fleur  einzeln vorstellen und hoffen, dass sie schnell eigene Familien finden, damit diese Aktion nicht die Einzige bleiben wird !


03.05.2018

Hündin April

Bitte helfen Sie, damit diese Hündin leben darf!

Drei Tage lang lag sie schwer verletzt am Straßenrand, so lange musste April auf Hilfe warten….

Als sie dann endlich von Freiwilligen in eine Tierklinik gebracht wurde, konnten Röntgenbilder keinen Aufschluss über ihre Verletzungen geben – erst ein CT in einer Klinik für Humanmedizin zeigte das ganze Ausmaß menschlicher Grausamkeit. Sie wurde brutal niedergeschossen, zwei Wirbel an der Halswirbelsäule waren verletzt, eine Kugel hatte ihr das eine Augenlicht geraubt, weitere Kugeln hatten Zerstörungen in ihrem ganzen Körper angerichtet.

Aber sie wollte leben, ihre Augen sagten es, und sie ertrug alle Operationen und Behandlungen klaglos. Welch wunderbare Hundeseele, es treibt uns die Tränen in die Augen.

Nun wollen wir sie begleiten, wir wollen so gerne helfen, wiedergutzumachen, was unverzeihlich ist. Teuer ist und wird die Behandlung allemal, alleine die erste Operation hat 670 Euro gekostet. Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe, gemeinsam können wir diesem Hundemädchen den Weg in ein schönes Leben ebnen, sie ist es so sehr wert, auch wenn andere Menschen das einmal anders gesehen hatten….

Jeder Euro bringt April die Genesung durch eine entsprechende Behandlung ein kleines Stückchen näher, sie muss noch weitere Operationen überstehen, aber sie scheint auf einem guten Weg zu sein, bitte helfen Sie !!!

Wenn April soweit genesen ist, dass sie ausreisen kann, benötigt sie dringend eine Plätzchen bei einer Pflegefamilie oder natürlich am liebsten ein Endzuhause.

Möchten Sie ihr das vielleicht ermöglichen ????


 


21.03.2018

DAS TIERHEIM LA LINEA BENÖTIGT HILFE!!!!!!

Am Wochenende hat es in der Region La Linea wieder sintflutartige Regenfälle gegeben. Dadurch steigen die Flüsse um ein Vielfaches an und überfluten in rasendem Tempo die Landstriche.

Peter Koekebakker vom Tierheim La Linea fährt in diesen Situationen sofort los, um Tiere vor dem Ertrinken zu retten.

Viele Pferde, Nutztiere, aber auch Hunde werden in Südspanien immer noch an Ketten gehalten. Bei solchen Überschwemmungen haben diese Tiere keine Chance zu überleben. Ihre Besitzer machen sich nicht die Mühe, ihre Tiere aus den lebensbedrohlichen Umständen zu befreien.

Einige Tiere konnten durch Peters Einsatz buchstäblich in der letzten Sekunde gerettet werden!

Allerdings ist der Transporter des Tierheimes bei der Rettungsaktion im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen. Durch den hohen, immer weiter gestiegenen Wasserstand, ist Wasser in den Auspuff gelaufen und hat somit den Motor des Fahrzeuges so beschädigt, dass ein Ersatzmotor eingebaut werden muss.

Die Kosten belaufen sich dabei auf ca. 7000,- €!!!

Das Tierheim ist zwingend auf den Transporter angewiesen!

Der SALVA Hundehilfe e.V. versucht nun Mittel aufzubringen, um das Tierheim finanziell zu unterstützen, damit das für den Motor benötigte Geld nicht bei der Versorgung der Hunde fehlt!

Helfen auch Sie mit einer Spende! Jeder einzelne Euro hilft!