Aktuelle Spendenprojekte


„Ein Traum den man alleine träumt ist nur ein Traum. Ein Traum den man zusammen träumt wird Wirklichkeit.“ (Yoko Ono)


Ab und zu haben wir schon Bilder von Hunden mit Euch geteilt, die unser Herz für einen Moment aussetzen lassen, denn, dass ein Lebewesen so viel Leid ertragen kann, ist für uns unvorstellbar. Wir finden, es ist wichtig auch diese Bilder zu zeigen, denn das ist für viele Hunde die tägliche, bittere Realität. Unser oberstes Ziel ist es nicht nur den Tieren zu helfen, die auf den ersten Blick leicht vermittelbar, wunderschön und gesund sind. Besonders am Herzen liegen uns die Notnasen, die bereits abgehakt wurden, als hoffnungslos und dem Tod nahe beschrieben werden. Die Hunde, die angeblich zu alt, zu krank oder zu hässlich sind, um sie zu vermitteln.

Wir ermöglichen diesen wunderbaren Seelen eine zweite Chance, lassen ihnen tierärztliche Versorgung, Medikamente und viel Liebe und Geduld zukommen. Wir lösen ihr Ticket für die Reise ins Glück, von liebevollen Pflegestellen werden die geschundenen Seelen aufgepäppelt und umsorgt – bis sie dann hoffentlich ihr Für-Immer-Zuhause finden werden!

Die Geschichten der Hunde sind ganz unterschiedlich und wir möchte mit Euch die ein oder andere Geschichte in den nächsten Wochen teilen, denn wir brauchen Eure Hilfe:

Die Kosten für die tierärztliche Behandlung sind sehr hoch und belasten unsere kleine Spendenkasse enorm. Deshalb sind wir auf Eure Hilfe angewiesen und freuen uns dabei über jeden Euro. Wir wollen und werden nicht aufgeben unsere Stimme zu erheben und zu kämpfen, denn wenn wir nur das Leben einiger Hundeseelen zu einem besseren werden lassen, dann haben wir gemeinsam etwas großartiges bewegt.

Verfolgt unsere Beiträge auf Facebook, teilt unsere Spendenaufrufe und informiert Eure Freunde und Bekannten über unsere Arbeit – denn, wenn viele kleine Menschen an vielen kleinen Orten viele kleine gute Dinge tun, dann verändern sie gemeinsam das Gesicht dieser Welt und in unserem Fall, das Leben vieler schutzbedürftiger Lebewesen.


Hier finden Sie unsere abgeschlossenen Spendenprojekte

https://salva-hundehilfe.de/spendenprojekte_abgeschlossen/


13.11.2019

Spendenaufruf Griechenland

Nordgriechenland, in der Nähe von Thessaloniki. Für viele ein Urlaubstraum mit Sonne, Strand und Meer. Für unsere Kolleg*innen vor Ort harte Arbeit im täglichen Kampf für das Überleben der griechischen Straßenhunde. All die ungewollten, ausgesetzten, verlassenen Fellnasen, für die sich vor Ort die Wenigsten interessieren. Nicht selten ausgesetzt, weil sie ihren Besitzern zu alt, groß, krank, erwachsen oder was auch immer geworden sind. Unsichtbar für die große Masse (die einfach nicht hinsehen will) fristen sie ihr hoffnungsloses Dasein auf den Straßen. Darauf angewiesen, sich selbst zu versorgen oder ihr Futter über eine der Futterstellen zu beziehen, die unsere Kolleg*innen regelmäßig betreuen. Wenige schaffen es in die private Auffangstation unserer Kolleg*innen und auch dort funktioniert ein Überleben besser schlecht als recht. Denn diese Auffangstation ist ausschließlich privat organisiert, ehrenamtlich betreut und finanziert durch Spenden.

Einige sind überdies verletzt oder krank. So wie Tiara. Tiara die sich auf ihrer Suche nach Schutz unter einem Zaun durchbuddelte und hinter diesem vom ansässigen Wachhund halbtot gebissen wurde. Von unseren Kolleginnen wurde sie grad noch rechtzeitig gefunden. Hüfte gebrochen, Darm und Blase verletzt, es war wirklich sehr sehr knapp für die arme Maus. Mehrere OP´s waren nötig um ihr zu helfen.

Einige sind verletzt oder krank… Aber ALLE sind bedroht vom nahenden nasskalten Winter. Ausgesetzt den Naturgewalten, wie auch immer diese ausfallen werden. Denn es gibt vor Ort in der Wildnis gibt es kaum Schutz, keine sicheren Hundehütten oder Ähnliches. Alles was dort schützen kann ist finanziert durch Spenden- und davon gibt es wie so oft- viel weniger, als es hilfebedürftige Tiere gibt.

Wir möchten gern helfen. Zum Beispiel Tiara, deren OP-Kosten ein Riesenloch in die Spendenkasse gerissen haben. Und all den Anderen, die nicht mal Namen haben und weiter auf den Straßen und in der Wildnis leben. Sie benötigen dringend Hundehütten, um vor den ärgsten Witterungen geschützt werden zu können. Wir möchten auch unseren Kolleginnen helfen, die als absolute Einzelkämpferinnen vor Ort sind und wirklich um jeden Cent bitten und betteln müssen.

Wir möchten gern helfen. Und dafür brauchen wir Hilfe. Ihre und Eure Hilfe. Denn allein schaffen wir es nicht. Nicht mit allem Willen, nicht mit noch so viel ehrenamtlicher Arbeit. Wir brauchen Geld um zu helfen und bitten deshalb um Spenden. Für Tiaras Tierarztkosten und Hundehütten für all die Anderen. Für die Straßenhunde im Urlaubsparadies.

Verwendungszweck: Hilfe für Griechenland


22.09.2019

Spendenprojekt Luna (ehemals Linda)

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf, diesmal für Luna (ehemals Linda):

Es gibt Geschichten, vor denen man am liebsten Augen, Ohren und Seele verschließen würde. So auch bei Luna (früher Linda). Die junge Hündin hatte großes Glück und zog zu Beginn des Jahres ihr persönliches Glücksticket- sie durfte nach Deutschland ausreisen.

Schon kurz nach ihrer Ankunft hier fiel auf, dass Luna unter Atemproblemen litt, die sich bei Anstrengungen verschlimmerten. Bei der Tierärztin wurde dann Erschütterndes herausgefunden- Luna litt unter einer stark verengten und entzündeten Luftröhre, hervorgerufen wahrscheinlich durch ein massives Würgen. Da dies in ihrem Herkunftsland nicht erkannt und behandelt worden war, war es zu Lunas massiven Problemen gekommen. Tabletten halfen leider nicht, Lunas Zustand verschlechterte sich weiter und es wurde ziemlich schnell klar, dass ihr nur noch eine OP helfen konnte. Auf Grund der massiven Verengung musste ein Stand für Luna maßangefertigt werden.

Kostenpunkt 1200 Euro. Und nochmal 1200 Euro für die Operation. Voruntersuchungen, Nachbehandlung und Medikamente belaufen sich auf weitere 1000 Euro, so dass insgesamt eine sehr hohe Summe zusammenkam. Geld, dass gern bezahlt wurde. Für Luna. Luna, die in ihren erst 2,5 Lebensjahren so viel Schlimmes erduldet hat und es jetzt so sehr verdient hat, gesund und glücklich zu leben.  Luna, die nun endlich frei atmen kann und so freundlich, lieb und lebenslustig ist. Aber eben auch knapp 3.500 Euro die gestemmt werden müssen und an anderen Stellen bitter fehlen werden.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar. Spenden können Sie / könnt Ihr direkt auf unser Konto.

Verwendungszweck: Luna atmet

Luna auf YouTube


07.07.2019

Spendenprojekt Rex

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von außen – wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf für Rex:

Auf Rex wurden wir im Rahmen von e-bay aufmerksam. Bereits durch mehrere Hände gegangen, sollte er dort veräußert werden. Eine Frau erbarmte sich und rettete ihn erstmal, sah sich dann aber auch schnell überfordert und wollte Rex deshalb gern in kundige Hände abgeben. Wir übernahmen gern und es offenbarte sich ein wahres Trauerspiel.

Rex ist bereits etwa 4 Jahre alt und durfte bislang Nichts kennenlernen. Alles was für einen glücklichen Hund dazugehört wurde ihm verwehrt. Spaziergänge scheinen ihm ebenso fremd zu sein, wie Kontakt zu anderen Hunde, ein liebendes Zuhause oder Pflege. Sein Muskeltonus und seine Krallen weisen darauf hin, dass er seine letzte Wohnstätte (eine Etagenwohnung) wohl selten bis nie verlassen hat. Für einen reinrassigen Schäferhund (ursprünglich gezüchtet für Arbeit, viel Bewegung und eine Aufgabe) wie Rex eine totale Katastrophe. Er verkümmerte äußerlich und innerlich.

Darüber hinaus fehlen bei Rex alle Impfungen und ein Chip.

Seine gesundheitlichen Bedarfe lassen sich derzeit wie folgt zusammen fassen:

  • die Krallen müssen gekürzt werden
  • er benötigt alle gängigen Impfungen
  • eine Ohrenentzündung muss behandelt werden
  • ein Hodenhochstand auf einer Seite muss operativ behandelt werden
  • die Zähne müssen saniert werden
  • eine Flohbehandlung wurde bereits durchgeführt
  • es müssen Röntgenbilder von Hüfte und Wirbelsäule angefertigt werden, um zu klären, ob Rex Gangbild aufgrund mangelnder Bewegung und fehlender Muskeln so schlecht ist, oder ein grundsätzliches Problem vorliegt.
  • Rex muss gechipt werden

Kurz- ein großes Projekt von einem derzeit noch nicht absehbaren finanziellen Umfang. Deshalb dieser Aufruf.

Natürlich werden wir für ihn zu gegebener Zeit auch ein passendes Für-immer-Zuhause benötigen, momentan steht allerdings die medizinische Versorgung im Vordergrund.

Rex ist eine Hund der genau zu dem passt, was SALVA sich vorgenommen hat.

Dabei gilt: Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Dabei fühlen wir uns nicht nur für Hunde aus dem Ausland verantwortlich sondern natürlich auch für Hunde in Deutschland. Oft werden wir auch hier um Hilfe gebeten und übernehmen, wie im Fall von Rex, gerne.

Auch er ist einer der Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist Dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe für Rex

 


24.02.2019

Spendenaufruf Lubo

Update 27.08.2019

Er ist da! Lubo hatte unverhofft und ganz kurzfristig das Glück, sein elendes Dasein in Bulgarien mit einer tollen Pflegestelle in Norddeutschland zu tauschen.

Der große Zottelbär kann es noch gar nicht fassen. Es gibt nun Spaziergänge für ihn, ein eigenes Hundebett und gutes Futter. Für alle ist es eine Herausforderung! Lubo wurde als erstes dem Tierarzt vorgestellt. Er lahmt sehr stark auf der Hinterhand, wir müssen schauen, wie wir ihm dort helfen können. Er wird nun kurzfristig kastriert, dabei werden weitere Röntgenbilder erstellt. Die erste Rechnung der Tierarztpraxis belief sich auf 400 Euro, wir müssen abwarten, wie teuer die anstehende Behandlung sein wird.

Wir brauchen eure Hilfe für Lubo!!! Er soll noch ein schönes Leben haben, wir müssen das schaffen! Jeder Euro zählt, bitte habt ein Herz für Lubo! Wenn ihr mehr über ihn wissen möchtet, scheut nicht, mich direkt anzusprechen, bitte helft alle ein klein wenig!

Kontakt: Martina Henning, Tel. 0176 618 990 71 oder martina.henning@salva-hundehilfe.de


Lubo soll keine Schmerzen mehr haben! Der liebe Kerl ist  8 oder 9 Jahre alt, viel zu jung zum Sterben! Lubo wurde an der Kette gehalten, ein elendes, eintöniges Leben. Völlig abgemagert war er, man konnte die Hoffnungslosigkeit in seinen Augen sehen.

Wir wollen ihm helfen, zwei Operationen sind dazu nötig. In einer ersten Operation, 600 Euro wird sie kosten, wird das degenerierte Gelenk am linken Vorderbein versteift, in einem zweiten Schritt wird das rechte Hinterbein stabilisiert, weitere 250 Euro werden nötig sein. Dazu kommen die Kosten für den Klinikaufenthalt. Dann wird der Bub aber schmerzfrei sein und der Weg ist offen für noch viele glückliche Jahre.

Haben Sie ein Herz für lieben Kerl? Wenn viele Menschen ein klein wenig dazutun wird es möglich, er hat einen so wunderbaren Charakter, es muss einfach zu schaffen sein! Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder Lubo im Anschluss vielleicht ein warmes Körbchen geben können, melden Sie sich gerne.

Bitte helfen Sie Lubo mit einer Spende auf das SALVA Spendenkonto oder per PayPal – als Verwendungszweck bitte „Lubo“ angeben, danke!

Kontakt

AnsprechpartnerMartina Henning
Telefon0176-61 89 90 71
Mailmartina.henning@salva-hundehilfe.de

16.01.2019

Vier „vergessene Hunde von Gibraltar“  brauchen Ihre Hilfe!

Die Mischlingsbrüder Kanjer und Sparky, die bereits seit 2016 im Tierheim saßen und sich so gut erholt hatten, sind in nur wenigen Tagen ein Schatten ihrer selbst geworden. Krankheiten liegen keine vor auch keine Parasiten und Futter ist genügend vorhanden aber sie trauern, denn plötzlich kommt niemand mehr zu ihnen, spielt mit ihnen oder kuschelt mit ihnen. Lediglich an den Wochenenden kommen ehrenamtliche Helfer und gehen spazieren mit ihren Lieblingen und genau sie haben nun auch Alarm geschlagen und uns um Hilfe gebeten. Das gleiche gilt für den wunderbaren Shadow, dem der Stress zusätzlich extrem plagt, denn er wurde schon einmal verlassen. Zu guter letzt unser Retriever Mischling Bobby, auch er ein fröhlicher aktiver Hund, seit 2 Jahren im Tierheim und noch nie eine Anfrage. Doch was ist der Grund, dass diese vier Hunde momentan wieder so sehr leiden?

Einige haben es bereits mitbekommen, die wunderbaren Private Kennels müssen schließen.

In diesen Kennels befanden sich vor allem die sehr schwer vermittelbaren und stark seelisch  verwundeten Hunde, dort konnte mit Ihnen gearbeitet werden und wirklich alle Hunde waren nach einiger Zeit wieder sehr gut erholt, sowohl seelisch als auch körperlich und viele von ihnen leben nun glücklich in einem neuen Zuhause. Die Hunde dort hatten immer sehr viel Zuspruch durch viele Mitarbeiter, diese haben aber bis auf eine einzige Mitarbeiterin bereits ihren Arbeitsplatz verlassen und so sitzen sie da unsere Zaubernasen und trauern und leiden wieder. Kanjer, Sparky, Bobby und Shadow hat es besonders getroffen. Die SALVA Hundehilfe e.V. sucht nun dringend Pflegestellen für diese vier Hunde.

Da dieses in den letzten Monaten leider auch nicht von Erfolg gekrönt war gibt es einen Plan B, der wie so oft leider mit Kosten verbunden ist, die der Verein nicht ohne Ihre Hilfe stemmen kann. Es besteht die Möglichkeit einen Hund oder sogar zwei Hunde (evtl. sogar alle vier) in einer sehr guten Pension unterzubringen in Schleswig Holstein. Dort hätten die Hunde wieder genau den Zuspruch, den sie aus Spanien kannten und aus Erfahrung wissen wir, die Vermittlungschancen würden für alle vier Hunde dort sehr steigen. Leider wird dieses den Verein pro Hund und pro Monat 300,00 Euro kosten, zusätzlich kommen die Ausreisekosten hinzu von je 260,00 Euro. Das Team von Gibraltar hat ebenfalls Hilfe beim sammeln von Spenden zugesagt und so hoffen wir, dass wir diesen vier Hunden schnell helfen können. Für die Brüder Kanjer und Sparky haben sich für den ersten Monat bereits liebe Menschen gefunden, die den ersten Monat Pension in Deutschland möglich machen, für sie suchen wir jeweils noch Ausreisepaten, damit ihrem Glück wirklich nichts mehr im Wege steht. Für Bobby und Shadow sieht es momentan noch nicht so erfreulich aus. Ihr Schicksal ist noch ungewiss.

Wenn Sie Shadow, Kanjer, Sparky und Bobby unterstützen möchten, freuen wir uns über Spenden auf unser Konto. Bitte unbedingt den Hundenamen und den Verwendungszweck angeben, damit wir es auch richtig zuordnen können.

Helfen Sie uns helfen!


21.11.2018

Spendenaufruf Koki

Wir brauchen ein weiteres Mal  Eure / Ihre Hilfe. Koki  braucht diese Hilfe. Koki- unser kleiner tapferer  Kämpfer Koki, der einfach nicht aufgibt, weil er sich so sehr am Leben erfreut.

Gefunden von einer befreundeten Tierschützerin auf den Straßen in Bulgarien hatte Koki auch ein zweites Mal Glück, er gewann das Herz einer liebevollen Pflegestelle in Schleswig-Holstein und konnte zeitnah umziehen. Er kam scheinbar gesund hier in Deutschland an, alle Schnelltests im Herkunftsland waren negativ. Doch das sollte nicht das endgültige Happy End für den süßen Hundejungen sein.

Nach wenigen Tagen bekam er hohes Fieber, was auch unter der Gabe von Antibiotika nicht zurück ging. Es ging dem kleinen Koki so schlecht, dass er für einige Tage stationär in einer Tierklinik aufgenommen werden musste. Nur noch die Gabe von Antibiotika über einen Tropf konnte ihn retten. Mittlerweile ist er wieder ZU HAUSE, denn seine Pflegestelle gibt ihn nach allem was sie mit ihm gemeinsam gemeistert haben nicht wieder her, und es geht ihm deutlich besser. Abschließend geklärt werden, was das Fieber verursacht hat, konnte noch nicht- es wird eine massive Entzündung als Ursache irgendwo in dem kleinen Körper vermutet.

Koki hat es geschafft- in mehrfacher Hinsicht. Und das lässt unsere Herzen hüpfen. Leider sind durch die genannten Behandlungen Tierarztkosten in Höhe von 1500,- Euro entstanden. Geld, das Kokis Leben gerettet hat und deshalb gern ausgegeben wurde. Trotzdem reißt der Betrag ein Riesenloch in unsere ohnehin knapp bemessenen Mittel. Denn auch viele andere Notnasen benötigen Hilfe, die nicht immer nur mit gutem Willen und ehrenamtlichem Engagement, sowie Herzensblut zu bewilligen ist. Oft braucht es einfach Geld.

Also bitten wir Euch/Sie um Unterstützung. Wir tun das in dem Wissen, dass es viele Tierfreunde gibt, denen bewusst ist, was Tierschutz kostet. Wir hoffen, dass einige von Euch / Ihnen etwas Geld erübrigen können. Für den Tierschutz, für Koki…

Bitte helfen Sie Koki mit einer Spende auf das SALVA – Spendenkonto oder per PayPal – als Verwendungszweck bitte „Tierarztkosten Koki“ angeben.


08.08.2018

Sorgenkind LOLA

Update 19.10.2018

Die Wunde von Lola sieht gut aus, allerdings wird das Bein unter dem Verband recht dick.

Sie hat nun nur ein Pflaster drauf und muss eine Halskrause tragen, leider.

Es geht ihr aber gut. Sie darf nicht viel laufen und muss sich schonen.


Update 17.10.2018

Lola hat die OP gut überstanden und war heilfroh, als sie ihr Pflegefrauchen bemerkte, gaaaaanz langsam kam sie zu ihr gehumpelt.

Das Beinchen ist noch recht geschwollen und natürlich kann man zu dem Erfolg dieser Operation noch nichts sagen, es geht ihr aber gut, sie hat  erstmal alles überstanden!


Update 05.10.2018

Der OP-Termin steht -Lola wird am 12. Oktober operiert !


Lola soll ein Leben ohne Schmerzen führen dürfen, das wünschen wir ihr so sehr !!!

Die kleine Hündin, ca. 5 Jahre alt soll sie sein, wurde vor langer Zeit von einem Jäger „aussortiert“ und im Tierheim La Linea abgegeben.

Da hatte sie bereits eine Fehlstellung im rechten Vorderbein, wir vermuten, dass es sich um einen angeborenen Defekt handelt.

Inzwischen lebt die kleine schüchterne Maus bei einer Pflegefamilie in Freiburg im Breisgau, nur leider sind Spaziergänge so gut wie nicht möglich, weil ihr das Laufen große Schmerzen bereitet.

Auch Schmerzmittel bringen auf Dauer keinen Erfolg. Eine genaue Untersuchung in der ansässigen Tierklinik hat ergeben, dass ihr ohne eine Operation zur Geraderichtung des  Beines nicht geholfen werden kann.

Der Kostenvoranschlag dafür beläuft sich auf 2.000 Euro, eine enorme Summe, die wir alleine nicht stemmen können – deshalb hoffen wir auf eure Hilfe!

Wenn ganz viele Menschen ein kleines bißchen geben, wird dieser Hund noch ganz viele Jahre ein schönes und schmerzfreies Leben haben – bitte helft alle mit!

Verwendungszweck: „Hilfe für Lola“


08.08.2018

Notfall HOPE !

Hope benötigt dringend Hilfe bei der Übernahme ihrer Behandlungskosten!

Die sanfte, ca. 3jährige Hope wurde nach dem Großfeuer Ende Juli umherirrenden und in desolatem Zustand von unseren griechischen Tierschutzfreunden aufgenommen. Sie war am Ende ihrer Kräfte.

Hope war total verwahrlost, sie blutete aus der Nase, hatte offene Wunden, Ihre Augen waren verkrustet, das Fell stumpf und die Haut schuppig.

Hope wurde sofort zum Tierarzt gebracht und musste zwei Tage am Tropf verbringen, damit sie wieder zu Kräften kam. Es bestätigte sich die Vermutung, dass Hope grade einen schlimmen Leishmanioseschub durchmacht. Nachdem sie ein wenig zu Kräften gekommen war, wurde sofort mit der Behandlung angefangen.

Natascha hat Hope zu sich nach Hause genommen um sie zu pflegen und ihr die Medikamente zu geben. Hope geht es schon ein wenig besser und ihre Augen bekommen so langsam wieder Glanz.

Hope ist eine sehr sanfte und liebe Hündin, sie freut sich, wenn Natascha sich um sie kümmert und das Schwänzchen wedelt freundlich. Wenn sie alleine im Zwinger ist, traut sie sich allerdings noch nicht aus ihrer Hütte heraus. Aber das wird sich bestimmt in den nächsten Tagen ändern und wenn sie wieder ganz zu Kräften gekommen ist wird sie auch in Nataschas Rudel integriert.

Leider können die Tierschützer vor Ort die Kosten der Behandlung nicht alleine stemmen und daher ist Hope auf die Hilfe von uns angewiesen!

Die Behandlungskosten werden sich auf ca. 400 bis 500 Euro belaufen. Schaffen wir es mit eurer Hilfe, Hope wieder gesund und fröhlich zu machen?

Als Verwendungszweck bitte „Hilfe für Hope“ nutzen.

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft!

Hope auf YouTube

Rechnungen


25.07.2018

Verheerende Brandkatastrophe in Griechenland!

Seit gestern erreichen uns immer wieder schlimme Bilder von den verheerenden Bränden die im Osten um Athen gewütet haben. Ganze Landstriche und stark bewohnte Gebiete sind verwüstet. Es gibt sehr viele Tote und Verletzte. Die Menschen in Griechenland stehen unter Schock.

Bei all diesem menschlichen Leid dürfen wir aber auch das Leid der Tiere nicht vergessen.

Wir möchten Rania, die mit ihrer kleinen Organisation „Filozoika Somatio Kalamou“ in Kalamou tätig ist und sich seit 2 Tagen rund um die Uhr um durch das Feuer verletzte Hunde und Katzen kümmert, unterstützen. Viele Tiere haben Verbrennungen, irren verstört durch die Gegend, kein Wasser, kein Futter, keine Hilfe. Viele sind noch auf verlassenen Grundstücken, angekettet und müssen noch gefunden werden.

Natascha unsere Tierschützerin vor Ort hat uns hier um Hilfe gebeten, sie wird die Spenden verwalten, dort einsetzen wo es am nötigsten ist, Tierarzt- Futter- und Medikamentenrechnungen bezahlen.

Im Laufe der nächsten Tage werden wir auch Fotos von der aktuellen Situation bekommen!

Bitte unterstützt uns. Jede noch so kleine Spende hilft

Verwendungszweck: Brandkatastrophe Griechenland


14.05.2018

Das Quintett aus La Linea

Am 26. Mai startet eine etwas andere Hilfsaktion, 5 Schäfi-Mixe, die kaum eine Aussicht auf ein Zuhause haben, sollen diese Möglichkeit nun bekommen.

 Als kleine Welpen wurden sie im Tierheim La Linea in Spanien abgegeben. Inzwischen sind sie 5 Monate alt und mit jedem Tag schwindet ihre Chance, endlich das Glück zu finden….

Am 26. Mai dürfen alle zum Tierschutzverein Tierisch Belzig in Bad Belzig nahe Berlin reisen. Dort werden sie großzügig untergebracht, dürfen Spaziergänge machen und werden für das Leben in einer eigenen Familie vorbereitet.

Diese Zusammenarbeit wird erst durch Sonderkonditionen, die uns Tierisch Belzig einräumt, möglich, trotzdem müssen wir natürlich für die Unterbringung aufkommen und hoffen auf Ihre Unterstützung, jeder Euro zählt !

Nach Eintreffen des Quintetts in Deutschland werden wir Aditi, Aurelio, Beltran, Cristina und Fleur  einzeln vorstellen und hoffen, dass sie schnell eigene Familien finden, damit diese Aktion nicht die Einzige bleiben wird !


03.05.2018

Hündin April

Bitte helfen Sie, damit diese Hündin leben darf!

Drei Tage lang lag sie schwer verletzt am Straßenrand, so lange musste April auf Hilfe warten….

Als sie dann endlich von Freiwilligen in eine Tierklinik gebracht wurde, konnten Röntgenbilder keinen Aufschluss über ihre Verletzungen geben – erst ein CT in einer Klinik für Humanmedizin zeigte das ganze Ausmaß menschlicher Grausamkeit. Sie wurde brutal niedergeschossen, zwei Wirbel an der Halswirbelsäule waren verletzt, eine Kugel hatte ihr das eine Augenlicht geraubt, weitere Kugeln hatten Zerstörungen in ihrem ganzen Körper angerichtet.

Aber sie wollte leben, ihre Augen sagten es, und sie ertrug alle Operationen und Behandlungen klaglos. Welch wunderbare Hundeseele, es treibt uns die Tränen in die Augen.

Nun wollen wir sie begleiten, wir wollen so gerne helfen, wiedergutzumachen, was unverzeihlich ist. Teuer ist und wird die Behandlung allemal, alleine die erste Operation hat 670 Euro gekostet. Deshalb brauchen wir Ihre Hilfe, gemeinsam können wir diesem Hundemädchen den Weg in ein schönes Leben ebnen, sie ist es so sehr wert, auch wenn andere Menschen das einmal anders gesehen hatten….

Jeder Euro bringt April die Genesung durch eine entsprechende Behandlung ein kleines Stückchen näher, sie muss noch weitere Operationen überstehen, aber sie scheint auf einem guten Weg zu sein, bitte helfen Sie !!!

Wenn April soweit genesen ist, dass sie ausreisen kann, benötigt sie dringend eine Plätzchen bei einer Pflegefamilie oder natürlich am liebsten ein Endzuhause.

Möchten Sie ihr das vielleicht ermöglichen ????


21.03.2018

DAS TIERHEIM LA LINEA BENÖTIGT HILFE!!!!!!

Am Wochenende hat es in der Region La Linea wieder sintflutartige Regenfälle gegeben. Dadurch steigen die Flüsse um ein Vielfaches an und überfluten in rasendem Tempo die Landstriche.

Peter Koekebakker vom Tierheim La Linea fährt in diesen Situationen sofort los, um Tiere vor dem Ertrinken zu retten.

Viele Pferde, Nutztiere, aber auch Hunde werden in Südspanien immer noch an Ketten gehalten. Bei solchen Überschwemmungen haben diese Tiere keine Chance zu überleben. Ihre Besitzer machen sich nicht die Mühe, ihre Tiere aus den lebensbedrohlichen Umständen zu befreien.

Einige Tiere konnten durch Peters Einsatz buchstäblich in der letzten Sekunde gerettet werden!

Allerdings ist der Transporter des Tierheimes bei der Rettungsaktion im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen. Durch den hohen, immer weiter gestiegenen Wasserstand, ist Wasser in den Auspuff gelaufen und hat somit den Motor des Fahrzeuges so beschädigt, dass ein Ersatzmotor eingebaut werden muss.

Die Kosten belaufen sich dabei auf ca. 7000,- €!!!

Das Tierheim ist zwingend auf den Transporter angewiesen!

Der SALVA Hundehilfe e.V. versucht nun Mittel aufzubringen, um das Tierheim finanziell zu unterstützen, damit das für den Motor benötigte Geld nicht bei der Versorgung der Hunde fehlt!

Helfen auch Sie mit einer Spende! Jeder einzelne Euro hilft!