Abgeschlossene Spendenprojekte

Hier finden Sie eine Übersicht der bereits abgeschlossenen Spendenprojekte. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

13.04.2019

2. Kastrationsaktion Velingrad

Update 05.11.2019
Kastrationsaktion Velingrad 2019 – insgesamt 37 Hunde konnten kastriert werden!!!

An dieser Stelle noch einige Worte zu der – dank euch – gelungenen Kastrationsaktion in Velingrad 2019.

Dem Aufruf zu Sachspenden Anfang 2019 folgten wirklich viele Eingänge der benötigten Materialien, z.B. Kanülen, Desinfektionsmittel. Verbandsmaterial oder Einweghandschuhe. Einen ganz großen Batzen konnten wir aus der Auflösung der Praxis eines Humanmediziners übernehmen, das war richtig klasse. Die Kastrationsaktion selber verschob sich wegen des Armbruches einer der Ärzte immer weiter nach hinten, aber Anfang September war es dann soweit. Am Ende wurden dafür rund 1.300 Euro benötigt, dank eurer Reaktion auf den nochmaligen Hilferuf konnten wir es wuppen!!! Die 37 Hunde wurden nach erfolgter Kastration und einem Tag Boxenruhe wieder ausgesetzt. Für diese Hunde wird es hoffentlich nun etwas leichter, gerade für die Hündinnen. Dank der eingerichteten Futterstellen schaffen es die meisten auch über den Winter.

Es ist ein gutes Gefühl, mit der SALVA Gemeinschaft Dinge bewegen zu können, Hundeleben zu retten und lebenswert zu machen. Wir danken euch dafür, ohne euch wäre das nie möglich!!! Wir melden uns im nächsten Jahr wieder, die nächste Kastrationsaktion müssen wir dann wieder gemeinsam angehen, bitte!


Update 30.08.2019

Nun wird die Kastrationsaktion in Bulgarien endlich realisiert.

Durch den Armbruch der Tierärztin hatte sich alles sehr nach hinten verschoben, aber nun ist es in vollem Gange. Drei Tage, also noch bis morgen, konnten angesetzt werden. Gestern wurden 12 Hunde von den Straßen Velingrads geholt und kastriert. Zusätzlich wurde allen noch eine Impfung und eine Wurmkur „verpasst“. Die Hunde bleiben für 24 Stunden zur Beobachtung in einem separaten Raum, nach dieser Zeit werden sie an den Einfangstellen wieder ausgesetzt. Eine gute Voraussetzung für das Überleben, oder zumindest alles, was wir tun können. Es sind so viele!!!!

Bitte helft uns dabei! Bei der Ankündigung dieser Aktion kamen kaum mehr als 200 Euro zusammen, die jeweiligen Kosten für einen Hund belaufen sich auf 35 Euro. Wir möchten, dass diese Aktion wieder ein voller Erfolg wird, die Kastration vor Ort verhindert soviel Leid für unzählige Welpen auf den Straßen! Das müssen wir uns immer wieder vor Augen führen.

Bitte sendet uns kurzfristig eine kleine Unterstützung, wir geben jeden Euro sofort weiter, damit diese großartige Arbeit auch finanziert werden kann, danke!


Update 30.05.2019

Nun geht es sehr bald los, die zweite Kastrationsaktion kann beginnen.

Es ist einiges zusammengekommen, viele Päckchen mit Sachspenden, wie z.B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel oder auch Kanülen sind inzwischen in Bulgarien vor Ort. Narkosemittel, Impfungen, Wurmkuren und Nahtmaterial müssen allerdings gekauft werden, es fehlen noch dringend Geldspenden.

Bitte gebt eurem Herzen einen Schubs und spendet! Die Kosten für die Kastration einer Hündin belaufen sich nun auf 30 Euro, die Kosten für einen Rüden betragen 25 Euro. Die Hunde werden wieder gleichzeitig kastriert, geimpft und entwurmt. Wir müssen da weitermachen, es ist die einzige Hilfe für die Straßenhunde von Velingrad, niemand sonst kümmert sich um sie. Der genaue Termin steht noch nicht fest, die Tierärztin hatte eine Verletzung. Sobald sie genesen ist geht es los.

Bitte schaut euch die Fotos an, jede Seele ist es wert, jeder Euro zählt! 


Medizinmaterial und Spenden für Kastrationsaktion Velingrad dringend benötigt!

Im Mai 2019 wird eine Kastrationsaktion von bulgarischen Straßenhunden durchgeführt. Hintergrund ist die katastrophale Situation dieser Tiere. Das Straßenbild der bulgarischen Stadt Velingrad ist geprägt von unzähligen Straßenhunden. Auch wenn es einigen Hunden gut zu gehen scheint, so sind viele entgegen der verklärten „Straßenhund-Romantik“ in einem erschreckenden psychischen und physischen Zustand. Sie sind oftmals krank, geschwächt, verwahrlost und leben zwischen Mülltonnen, in verlassenen Gebäuden oder in leerstehenden Schuppen. Die effizienteste Herangehensweise diese Situation zu verbessern, ist die Kastration der Hunde. Nach einer erfolgreichen Kastrationsaktion im November 2018 im Shelter von Velingrad ist es uns ein großes Anliegen, diese Aktion zu wiederholen. Auch wenn die Hunde nach der Kastrationsaktion wieder auf die Straße zurückkehren werden, wird mit dieser Aktion viel weiteres Leid verhindert. Jeder neu geborene Welpe hat eine nur minimale Überlebenschance und einen Überlebenskampf vor sich, was wir verhindern können.

Für einen Rüden belaufen sich die Kosten wieder auf 30 Euro, für eine Hündin auf 35 Euro.

Bitte helft auch hier wieder mit euren Spenden, damit möglichst viele Hunde kastriert werden können!

Um die Kosten für die anstehende nächste Aktion noch geringer halten zu können, bitten wir an dieser Stelle auch um Spenden von Medizinmaterial.

Die ehrenamtlichen Veterinär*innen vor Ort haben uns eine Liste der benötigten Materialen zusammengestellt, die am Ende dieses Textes aufgelistet ist. Bitte wendet euch an eure Tierärzt*innen und Tierkliniken in der Hoffnung, dass die eine oder andere Spende zusammenkommen wird.

Die Spenden könnt ihr zu Martina schicken:

Martina Henning
Heidbarg 25a
21224 Rosengarten

Bei Rückfragen sollen sich die Tierärzt*innen gerne an info@salva-hundehilfe.de wenden oder direkt bei Martina unter der Tel. 0176 618 990 71 anrufen. Eine Spendenbescheinigungen über die jeweilige Sachspende stellen wir gerne aus.

Bitte überweist eure Geldspenden auf das Konto der SALVA Hundehilfe e.V.  DE96 2305 1030 0510 6611 68 oder unser PayPal Konto mit dem Verwendungszweck: „Kastrationsaktion Velingrad“

Informationen über die vergangene Kastrationsaktion findet ihr hier, unter „Kastration – ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der Welpenflut!“:
https://salva-hundehilfe.de/spendenprojekte_abgeschlossen/

Danke – gemeinsam schaffen wir das!
Euer Team der SALVA Hundehilfe

Materialliste


28.03.2019

Spendenaufruf Maja

Update 22.07.2019

Liebe Tierschutzfreunde, liebe Tierschutzfreundinnen,

unsere kleine Maja hat es geschafft! Sie hat ihre OP sehr gut überstanden und sie hat ein tolles Zuhause gefunden.

Ihr habt insgesamt 755,- € für sie gespendet. Die OP kostete 992,88 €.

Ganz herzlichen Dank für die große Hilfsbereitschaft!!!
Euer SALVA-Team


Maja kann ihr Bein behalten – wir freuen uns sehr!

Die kleine Maja hat es in ihrem bisherigen Leben nicht leicht gehabt. Sie hat sich zumindest zeitweise allein durchgeschlagen. Anfang Dezember 2018 bekam sie auf einem verlassenen Anwesen 6 Welpen. Mit diesen kam sie zusammen schließlich in unser befreundetes Tierheim, wo sie sich etwas ausruhen und sich rührend um ihre Welpen kümmern konnte. Das Alles hat Maja trotz ihres Handicaps gemeistert. Die rechte Vorderpfote ist nicht benutzbar, sie ist weich und hängt herunter, so als ob sie keine Knochen enthielte. Das Bein sollte noch vor Ort amputiert werden…..

Eine befreundete Tierärztin hat uns gebeten, Maja zu holen und das Beinchen in Deutschland ansehen zu lassen.

Seit einigen Tagen ist die kleine Maja auf einer Pflegestelle in Deutschland.

Heute, am 28.03.2019, wurde Maja in einer Klinik in Frankfurt untersucht und –  ihr Bein kann gerettet werden. Es handelt sich um einen alten Bruch, der nächste Woche operiert wird, um die Funktion des Beines wieder herzustellen.

Obwohl die Klinik uns mit den Kosten der Operation sehr entgegen kommt, würden wir uns über eine Unterstützung für die aufwendige OP sehr freuen, um so diesem kleinen tapferen Hund ein schmerzfreies, fröhliches Leben zu ermöglichen.

Bitte, wir zählen auf Eure Hilfe!


09.04.2019

Spendenprojekt Liese

Liese im Glück! – Update 15.07.2019

Wir haben es gemeinsam geschafft!

Liese ist seit heute ein glückliches Dreibein. Die Schussverletzung in ihrem Gelenk war zu alt und zu gravierend, das Bein konnte nicht gerettet werden. Sie hat die OP gut überstanden, und tatsächlich dürfen wir sie nun die „glückliche Liese“ nennen. Sie durfte vor kurzem nach Deutschland einreisen und hat einen Traumplatz bei einer liebevollen Familie gefunden. Ihr Gangbild war nach der Amputation sofort besser, sie hat nun keine Schmerzen mehr und wird hoffentlich noch ein langes und glückliches Leben führen.

Die eingegangenen Spenden konnten die anfallenden Kosten decken, der größte Posten war nun die OP, dank eines großzügigen Spenders konnten wir auch die ca. 1.500 Euro stemmen. Dank an euch alle, wir können die Maus nun in Gedanken einmal liebevoll streicheln und uns für sie freuen!!!


Pflegestelle oder Endzuhause für Liese dringend gesucht! – Update 20.05.2019

Der Traum von einem schönen Leben war für Liese greifbar nah – und konnte dann doch nicht wie gedacht in Erfüllung gehen.

Folgendes ist geschehen: In einer Klinik in Bulgarien wurde ein Röntgenbild von ihrem Bein erstellt, zutage kam grausames. Sie wurde angeschossen, viele Schrotkugeln hatten ein Werk der Zerstörung angerichtet. Der dortige Tierarzt riet zur Amputation, vertrat aber auch die Meinung, dass sie keine Schmerzen damit hätte. Hier in Deutschland haben wir das Röntgenbild zwei Tierärzten vorgelegt, beide sahen als Option die Möglichkeit einer Versteifung des Beines, waren aber sehr wohl der Ansicht, dass Liese in ihrem jetzigen Zustand nicht unerhebliche Schmerzen hätte. Der Entschluss war gefasst, Liese sollte hier in Deutschland eine Operation zur Rettung ihres Beines bekommen.

Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen wird nun eine Pflegefamilie oder ein Endzuhause dringend gesucht! Es muss eine Familie ohne weiteren Hund oder aber mit einem souveränen Rüden sein. Liese ist zu Menschen sehr lieb und schmusig, sie bettelt um Streicheleinheiten, zu wenige hat sie in ihrem bisherigen Leben erhalten! Sie ist eine Frohnatur, nimmt Leckerlies sehr vorsichtig und geht kleine Runden trotz ihren Handicaps gerne spazieren. Kinder findet sie prima, das Leben im Haus muss sie aber noch kennenlernen, sie liegt gerne draußen. Sehen Sie eine Möglichkeit, diese wunderbare Hündin aufzunehmen und ihr so den Sprung ins Glück zu ermöglichen? Eine Operation kann erst erfolgen, nachdem ein Plätzchen gefunden wurde….. Natürlich lassen wir Sie damit nicht alleine, wir stehen das gemeinsam durch!

Liese wartet seit einigen Tagen in einer Hundepension in 23820 Pronstorf, vielleicht besuchen Sie sie einfach und machen sich selber ein Bild von ihr?

Wir müssen das einfach schaffen! Wenn Sie sie nicht aufnehmen können würde auch eine kleine Spende helfen, entweder für die anfallenen Pensionskosten oder aber für die dann anstehende Operation. Ein kleines Stück des Weges konnte Liese schon gehen, sie muss nicht mehr an der Kette liegen. Der schwere Teil steht ihr aber noch bevor.

Bitte helfen Sie, wir müssen das schaffen!


Spendenaufruf Liese

Liese kennt nicht viel. Den Baum, den Hof, die Straße. Und die Kette an der sie tagein tagaus hängt. Liese hechelt viel. Weil ihr warm ist wahrscheinlich- sie hat viel Fell. Aber auch, weil sie Schmerzen hat. Die rechte Vorderpfote ist verletzt, Liese hält sie ihn Schonhaltung stets hoch, mag sie nicht belasten.

Wir möchten Liese gern helfen, sie ist genau einer der Fälle, die sich die SALVA Hundehilfe besonders auf die Fahnen geschrieben hat. Wir möchten Liese gern in einem ersten Schritt bei einem Tierarzt vorstellen, um zu sehen, was wir für sie tun können und wie es weitergehen kann. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe. Liese braucht diese Hilfe!

Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf:

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z.B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichem Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie uns erneut helfen, wir die SALVA Hundehilfe und all unsere Schützlinge sind Ihnen / Euch sehr dankbar.

Verwendungszweck: Hilfe für Liese


27.05.2019

Spendenprojekt Hilda

Wir trauern um Hilda – Update 02.07.2019

Gekämpft, gebangt, gehofft und doch verloren….

Unsere Hilda ist über die Regenbogenbrücke gegangen.
Wir sind dankbar, dass Hilda noch Liebe erfahren hat!

Lass mich schlafen,
bedecke nicht meine Brust mit Weinen und Seufzen,
sprich nicht voller Kummer von meinem Weggehen,
sondern schließe deine Augen,
und du wirst mich unter euch sehen,
jetzt und immer.


Update 06.06.2019

Hilda ist bei ihrer Pflegefamilie angekommen.

Die kleine Hündin hat offensichtlich ein schweres Leben hinter sich. Langsam gewöhnt sie sich daran, dass Menschen auch gut zu ihr sein können. Sie sucht vorsichtig die Nähe und genießt es, sich endlich im Gras wälzen zu dürfen und Ruhe und Geborgenheit zu spüren.


Wenn guter Wille, ehrenamtlicher Einsatz und unermüdliche Power nicht mehr ausreichen, dann brauchen auch wir Hilfe von Außen- wir brauchen Ihre / Eure Hilfe!

Deshalb an dieser Stelle ein Spendenaufruf:

Alt und krank und dann einfach abgegeben zum Sterben. Das ist Hildas Geschichte, mehr wissen wir leider nicht von ihr.

Aber Hilda möchte noch leben. Ihr Herz ist schwächer geworden und Gesäugetumore belasten sie.

Aber dank des spanischen Tierarztes ist das Herz stabil und nun darf sie auf eine Pflegestelle nach Deutschland, um dort von den Tumoren befreit zu werden und noch versorgt und geliebt zu werden.

Wir gehen davon aus, dass Hilda auf der Pflegestelle bleibt und nicht mehr adoptiert wird und so möchten wir gerne die medizinische Behandlung unterstützen.

Für alles andere wird gesorgt und Hilda kann noch eine schöne, schmerzfreie Zeit erleben.

Die SALVA Hundehilfe hat sich vor allem Anderen auf die Fahnen geschrieben, besonders alten und kranken Hunden zu helfen. Hunde, die wenig Lobby haben, vielfach zeit- und kostenaufwendig sind und oft eine Geschichte mitbringen, die von den meisten Menschen gern ausgeblendet wird. Diese Hunde haben besondere Bedürfnisse, benötigen z. B. spezielle Medikamente und sind nicht selten so geprägt von ihrem Vorleben, dass sie nicht ohne externe Hilfe von Trainern oder erfahrenen Pflegestellen einfach so in ein neues Leben geschickt werden können.

Für sie Alle suchen wir nach passgenauen Hilfen und der bestmöglichen Unterstützung. Wir tun dies voller Überzeugung und mit ganzem Herzen. Leider ist Dies in vielen Fällen nicht mit ehrenamtlichen Einsatz und Tierliebe allein möglich. Oft benötigt es Geld- viel Geld.

Aus diesem Grund wenden wir uns erneut an Sie / Euch und bitten um Unterstützung. Nicht für uns, denn unsere Arbeit ist ehrenamtlich. Wir bitten im Namen unserer Schützlinge um Unterstützung- im Namen Derer, die nicht selbst für sich sprechen können.

Bitte helfen Sie unserer Hilde, noch einen schönen Lebensabend zu haben.

Verwendungszweck: Hilfe für Hilda

 


05.05.2018

Hündin Rubia

Rubia bleibt unser Sorgenkind. Die Entzündungen im Ohr kommen immer und immer wieder, der Gehörgang ist dann voll mit Eiter und muß gespült und gesäubert werden. Antibiotikum hilft nur schleppend.

Für Rubia immer eine Tortur, ebenso immer unschöne Besuche für ihre Menschen, die mit ihr hunderte Kilometer zum Tierarzt zurücklegen.

Wir scheinen den Gehörgang nicht in den Griff zu bekommen, und deshalb hat sich Rubias Familie auch über andere Möglichkeiten erkundigt.

Weitere Informationen und eine Zusammenstellung der Kosten finden Sie hier.


10.07.2018

Hilfe für Jack

Update 20.01.2019

Der kleine Jack hat sein Glück gefunden. Er wurde noch einmal eine Zahnbehandlung unterzogen, aber nun genießt er sein neues Leben.

Die Kosten für die OP konnten durch unseren Spendenaufruf gezahlt werden.

Herzlichen Dank an alle Unterstützer!


Unsere Tierschützerherzen können es kaum glauben, denn der kleine Hundeopa Jack wurde mit seinen stolzen 13 Jahren von seinen Besitzern im Tierheim in Spanien abgegeben. Es ist für uns unvorstellbar – da begleitet dieser kleine Hundemann seine Menschen 13 lange Jahre auf Schritt und Tritt und wird dann, weil er zu alt ist und die Besitzer sich einen Welpen wünschen, ins Tierheim abgeschoben. Uns fehlen einfach die Worte.

Für uns war schnell klar, dass Jack nicht im Tierheim bleiben kann und so fanden wir eine liebevolle Pflegestelle in Deutschland. Jack machte sich auf eine lange Reise – sein Herz noch ganz schwer aufgrund des Verlustes seiner Familie, sein Körper schwach, da er nicht mehr der Jüngste ist…und im gewissen Maße gilt es wohl auch für Opa-Hunde – alte Bäume verpflanzt man nicht. Doch auf Jack wartete ein neues, liebevolles und vor allem hundegerechtes Leben in Deutschland.

Auf der Pflegestelle angekommen, ging es Jack zeigte sich, dass es Jack schlecht ging. Er verweigerte das Futter, jammerte und weinte. Aus seinem Mäulchen flossen Blut und Eiter. Die Diagnose des Tierarztes war niederschmetternd – in einer aufwendigen Operation mussten Jack 17 Zähne gezogen werden. Wir fragten uns ständig, was dieser kleine Hundemann noch ertragen muss.

Aber – aufgrund der liebevollen Pflege berappelte er sich wieder, die Wunden verheilen, der Appetit kehrte sehr schnell zurück und Jack begann zu verstehen, dass er hier einfach Hund sein darf. Er tobt ausgelassen durch den Garten, liebt es spazieren zu gehen, das Futter schmeckt ihm wieder und er strotzt nur so vor Lebensfreude.

Diese Geschichten berühren unsere Herzen zutiefst, lassen eine Gänsehaut entstehen und ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit, dafür, dass wir die Möglichkeit haben, diesen Hundeseelen zu helfen und ihnen ein zweites, lebenswertes Leben zu schenken. Ohne Eure / Ihre Unterstützung wäre all das nicht möglich und so belaufen sich auch diese Tierarztkosten wieder auf 367,00 €, die ein tiefes Loch in unserer Kasse hinterlassen. Wir freuen uns über Eure / Ihre Unterstützung – denn jeder Euro hilft uns dabei, die Welt einer kleinen Hundeseele zu einem schöneren Ort werden zu lassen.

Bitte unterstützt / unterstützen Sie uns, öffnen Sie das Fenster zur Seele und tun auch Sie etwas Gutes.


12.09.2018

Spendenaufruf für die tapfere Emma

Update 20.01.2019 – Happy End für Emma

Nachdem Emmas Start in Deutschland unter keinem guten Stern stand, hat sich für den ehemaligen Notfall alles zum Besten gewendet:

Die hübsche Hündin hat die OP prima überstanden und hat sich toll erholt. Nichts erinnert mehr an ihre dramatische Notoperation, alle Wunden sind bestens verheilt.

Die Maus ist mittlerweile medikamentös gut eingestellt und ist trocken! Sie benötigt keine Windeln mehr, das ist eine wunderbare Entwicklung!

Die immer gut gelaunte Emma hat sich zu einer lebenslustigen Hündin gemausert, die sich super mit ihren beiden vierbeinigen Mitbewohnerinnen versteht. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist neben Auto fahren und Fressen natürlich Kuscheln.

Ein schöneres Happy End hätte es nicht geben können!

Wir haben wir unsere Emma Spenden in Höhe von  260,- Euro erhalten.

Die Tierarztkosten betragen 1423,04 Euro.

Ein dickes Dankeschön noch einmal an alle Spender, die für Emmas OP gespendet haben.


Die liebe Hündin Emma hat Glück im Unglück gehabt.

In Spanien wurde die umherirrende Straßenhündin mit ihren Welpen von Tierfreunden aufgesammelt und auf einer Pflegestelle liebevoll betreut.

Als Emma einen Platz in Deutschland gefunden hatte, wurde sie vor ihrer Ausreise in Spanien kastriert. Doch plötzlich verlor die freundliche Hündin nach der überstandenen OP sehr viel Blut. Daraufhin wurde sie noch in Spanien ein 2. Mal nachoperiert und alles schien in Ordnung zu sein.

Anfang September konnte die unkomplizierte Maus dann auf eine Pflegestelle in Norddeutschland ausreisen. Doch schon am ersten Tag in Deutschland verlor sie wieder etwas Blut. Am nächsten Tag blutete Emma so stark und anhaltend, dass die Pflegestelle sofort mit Emma in die Tierklinik fuhr. Dort wurde die tapfere Maus gründlich untersucht und ihr Leben wurde in einer 2 Stunden dauernden Not – Operation gerettet!

Die Tierärzte gehen von einer Unverträglichkeit gegen das in Spanien verwendete Nahtmaterial aus: Das kommt sehr selten vor und verursacht starke Blutungen. Deshalb wurde nun auch in Emmas OP ein spezieller Wundverschluss verwendet.

Da Emma in kurzer Zeit 3 mal in Vollnarkose operiert wurde und schon längere Zeit größere Mengen Blut verloren hatte, war die Operation heikel. Außerdem hatten sich durch die länger anhaltenden Blutungen bereits Entzündungen und Verklebungen an den Darmschlingen und der Niere gebildet. Deshalb galt sie als Risikopatientin und wurde in der Tierklinik unter Beobachtung gestellt. Tapfer ließ die brave Maus alles über sich ergehen. Die Infusionstherapie, Schmerzmittel und Antibiose schlugen gut an, so dass Emma endlich nach 5 Tagen die Tierklinik verlassen konnte.

Auf ihrer Pflegestelle wird sie nun liebevoll betreut und weiterhin mit Schmerzmittel und Antibiotikum versorgt.

Die sanftmütige Emma wird noch einmal zur Kontrolle in der Tierklinik vorgestellt, aber das Schlimmste ist überstanden: Die freundliche Hündin hat es geschafft !

Die Rechnung der Tierklinik für Operation und Unterbringung beträgt ca. 1.500€.

Bitte helfen Sie Emma mit einer Spende auf das Salva – Spendenkonto

Verwendungszweck „OP Emma“

Rechnungen für Emma

Rechnung_1 Rechnung_2


24.10.2018

BUDDY ehemals ISAAK

Update 20.01.2019

Buddy geht es sehr gut. Er ist richtig aufgeblüht und hat sich zu einem frechen, liebevollen Jungspund entwickelt.

Seine Nase wird regelmäßig mit Pflegeöl eingerieben, da die Rezeptoren geschädigt sind und die Nase daher immer etwas trocken ist.

Die OP kam zur rechten Zeit. Die Tierärzte sagen, dass er ohne OP hätte ersticken können.

Nun erkundet er mit seine Familie glücklich und unbekümmert die Welt.

Lieben Dank an alle, die ein Herz für Buddy gezeigt haben!

Die Tierarztkosten betragen 2074,81.

Liebe Menschen haben für Isaak insgesamt 1002,- Euro gespendet.


Update 16.11.2018

Unser kleiner Buddy befindet sich nun tatsächlich auf einem sehr guten Weg, fröhlich und ohne Schmerzen sein Leben genießen zu können.

Wir sind sehr erleichtert, dass er die schwere Operation gut bewältigt hat.

Von dem behandelnden Tierarzt fühlen wir uns sehr gut betreut.


Update 25.10.2018

Gestern war der große Tag. Buddy wurde operiert und heute durfte er wieder nach Hause.

Buddy hat die OP gut überstanden.

Er hat sich sehr gefreut, seine Familie wiederzusehen.

Er ist noch eingeschränkt, aber er hat Appetit und mag auch spazieren gehen.

Bitte drückt uns alle Daumen und Pfoten, dass er den Heilungsprozess gut bewältigt.


Erinnert Ihr Euch an den kleinen Isaak?

Ein Hundebaby, das mit seinen Eltern und zwei Geschwistern in das Tierheim La Linea abgeschoben wurde.

Der kleine Rüde wurde von seinem Vater ins Gesicht gebissen und schwer verletzt. Welch Leid, das der kleine Mann in seinem jungen Leben schon ertragen musste.

Wir konnten und wollten nicht wegsehen und haben für Isaak eine liebevolle Pflegestelle in Deutschland gefunden. Hier wurde er erst einmal „aufgepäppelt“. Und – es hat sich eine tolle und engagierte Familie gefunden, die Isaak ein schönes Zuhause geschenkt hat.

Mit dem neuen Leben erhielt Isaak dann auch einen neuen Namen; er heißt nun „Buddy“. Und ein „Buddy“ ist er insbesondere für die Kinder der Familie.

Allerdings zeigte sich auch, dass „Buddy“ die inneren Verletzungen sehr schwer zu schaffen machen.

Es ist nicht nur ein „Schönheitshandicap“, welches ihn nur noch liebenswerter macht, sondern „Buddy“ ist von eitrigem Schleim geplagt, der nicht abfließen kann. Der kleine Rüde bekommt kaum Luft und es sah zeitweise so aus als würde er ersticken. „Buddy“ hat desöfteren verzweifelt versucht, durch Aufsetzen der Zähne bei geöffnetem Fang zu atmen.

Im CT wurde nun festgestellt, dass der vordere Teil der Nase, einschließlich der knöchernden Verbindungen abgebrochen und nach oben verschoben ist. In dieser Fehlstellung ist die Nase falsch angewachsen. Es besteht nun keine luftleitende Verbindung mehr, so dass auch kein Abfluss des Eiters mehr erfolgen kann.

Die OP wird technisch-chirurgisch anspruchsvoll. In der Tierklinik erfolgt nun eine aufwendige OP. Die Nachbehandlungen werden entsprechend durchgeführt.

Die häusliche Fürsorge ist gewährleistet. Und – die Chancen auf Heilung sind gut.

Wir haben Verantwortung für „Buddy-Isaak“ übernommen und wir wollen und werden dafür sorgen, dass er ein schönes Leben führen kann. Er hat schon genug erleiden müssen!

Selbstverständlich werden wir weiter berichten.

Bitte helft „Buddy“ und auch SALVA mit einer kleinen Spende, um die OP gemeinsam zu finanzieren.

Rechnung_Isaak_Buddy_1 Rechnung_Isaak_Buddy_2


14.10.2018

Kastrationen – ein wichtiger Schritt zur Eindämmung der  Welpenflut !

Update 15.12.2018

Die letzten Geschenke sind gekauft, die Vorbereitungen für ein besinnliches Weihnachtsfest laufen auf Hochtouren, es wird bestimmt schön, gemütlich und mit bewegenden Momenten. An dieser Stelle möchten wir eure Gedanken aber noch einmal zu den geschundenen Hundeseelen in Velingrad lenken, es fehlt den ca. 100 Hunden in dem dortigen Tierheim an Futter, an medizinischer Versorgung und ganz zu schweigen von der Aussicht auf eine eigene Familie, die wird es für sie dort niemals geben. Gemeinsam mit euch geben wir aber nicht auf.

In einer ersten Kastrationsaktion wurden Anfang November 36 Hündinnen kastriert, geimpft und entwurmt, die ca. 1.000 Euro dazu konnten wir mit eurer Hilfe zur Verfügung stellen. Solch liebe und anhängliche Hündinnen waren darunter – wir wollen weitermachen! 14 Hündinnen konnten inzwischen an einen sicheren Ort gebracht werden, wir werden sie online nehmen und hoffen auf Menschen, die ihnen ein Pflegeplätzchen bieten können.

Und nun kommt das große Weihnachtswunder: Ein anonymer Spender hat für die Hunde dort 23 t Nassfutter zur Verfügung gestellt, wir sind unfassbar glücklich und dankbar! Das Futter wird noch vor Weihnachten in Bulgarien sein! Allerdings belaufen sich die von uns zu tragenden Transportkosten auf 2.100 Euro, eine Größenordnung, die schwer zu stemmen ist.

Daran soll es aber nicht scheitern, das Futter wird auf den Weg gebracht, deshalb kommt hier aber nun unsere große Bitte an euch. Habt ihr noch eine kleine Summe übrig, damit wir es hinbekommen, dass  alle Hunde dort zu Weihnachten satt sein dürfen, damit wir Hoffnung in hungrige Hundeaugen zaubern können? Damit wir alle am Ende dieses Jahres gemeinsam sagen können, wir wollen etwas bewegen, wir schaffen das!!!

Das beigefügte Foto zeigt einige der geretteten Hündinnen, es soll ein Foto der Hoffnung sein.


Update 10.11.2018

Am 03. und 04. November konnte nun endlich die Kastrationsaktion in Velingrad durchgeführt werden!

34 Hündinnen und 2 Rüden wurden kastriert,sie kamen zum Teil von der Straße und zum Teil aus dem Tierheim vor Ort, ein großer Kraftakt, am Ende war das Team erschöpft aber zufrieden.

Alle Hunde wurden zusätzlich geimpft und jedem wurde eine Wurmkur und ein Spot-On Präparat verabreicht. Mehr geht nicht, wir ziehen den Hut vor diesen engagierten Tierärzten!

Wir haben diese Aktion mit einer Vorauszahlung von 1.000 Euro unterstützt und tatsächlich kam etwas mehr als diese Summe an Spenden zusammen – daaaaaaaanke!

Das Fazit dieser Aktion heißt – wir machen weiter!

Die Tierärzte waren entsetzt von dem Zustand der Hunde dort, sie möchten weiter helfen. Tatsächlich haben sie die Kosten für die Kastration von 6 Hunden selber übernommen, es war ihnen eine Herzensangelegenheit.

Um die Kosten für eine nächste Aktion möglichst gering zu halten, ist ihre Idee, eine Liste zu erstellen mit Dingen, die dafür benötigt werden. Vielleicht könnte je der eine oder andere von euch bei seinem Tierarzt nachfragen, ob eine kleine Sachspende möglich ist, die verwendet werden kann, die Liste folgt demnächst !

Nun kommt Elis und unsere Herzensangelegenheit: Viele der kastrierten Hündinnen sind freundlich, oft noch recht jung, sie könnten tolle Familienhunde werden. Wir wollen nun damit beginnen, sie vorzustellen und Pflegeplätze zu suchen, es muss einfach möglich sein, diesen Hunden eine schöne Zukunft zu schenken, es ist ihre einzige Chance!

Bitte helft uns weiterhin zu helfen, wir können sie nicht alle retten, aber doch gemeinsam ganz viel bewegt!


Eli hat es geschafft,sie konnte zwei Veterinäre für eine ehrenamtliche Kastrationsaktion in Velingrad / Bulgarien gewinnen !

Den Hunden in dem dortigen Shelter geht es oft schlecht, es fehlt an Futter und an medizinischer Versorgung.

Die dort geborenen oder auch von der Straße geholten Welpen überleben die ersten Monate meist nicht, deshalb ist eine Kastrationsaktion ein erster und wichtiger Schritt !

Am 03. und 04. November soll es losgehen, die Arbeiten sollen in den ehemaligen Praxisräumen eines Tierarztes in Ruhestand erfolgen, allerdings gibt es zur Vorbereitung der Örtlichkeiten auch noch einiges zu tun.

Es sind aktuell 50 Hunde, deren Kastration ansteht, zu viele, um es an einem Wochenende zu bewältigen.

Positive Resonanz und hoffentlich viele Spenden sollen ein Signal senden, damit die engagierten Tierärzte weitermachen! Hier kommt nun unsere Bitte um Unterstützung an euch, bitte helft uns zu helfen. Die Kastration für eine Hündin kostet 35 Euro, die Kastration für einen Rüden nur 30 Euro.

Jeder Euro zählt, bitte überweist eure Spende auf das Konto der SALVA Hundehilfe e.V.  DE96 2305 1030 0510 6611 68 mit dem Hinweis „Kastrationsaktion Velingrad“.

Die Spenden werden umgehend weitergeleitet, damit diese Aktion hoffentlich ein voller Erfolg wird.

Wir werden dann selbstverständlich berichten !!!

 


23.10.2018

Spendenaktion für Tierheim – Hunde in Polen

Kürzlich ereilte die SALVA Hundehilfe eine Bitte:

Die Mitarbeiterin eines Tierheims aus Polen, die SALVA Hundehilfe schon häufiger mit Sachspenden unterstützt hat, bat um Nassfutter für die Hunde – Senioren. Außerdem fehlen im Tierheim auch noch Halsbänder in allen Größen für die Tierheim – Hunde.

Kurzerhand waren auf dem SALVA – Konto mehrere Geldspenden von Tierfreunden der SALVA Hundehilfe eingegangen, so dass einige Tage später 156 Dosen Senioren – Nassfutter in das polnische Tierheim geliefert wurden.

Weiterhin spendierten die Mitglieder der SALVA Hundehilfe insgesamt 91 Halsbänder, Geschirre und Leinen, die bereits im Tierheim angekommen sind.

Was war das für eine Freude! Die Mitarbeiter des Tierheims sind überwältigt von so viel Hilfsbereitschaft.

Allen SALVAs, die mitgespendet haben, ein herzliches Dankeschön!


MALOU – ehemals MARGA

Update 08.08.2018

Unsere liebe Malou hat es nun endlich geschafft! Trotz ihrer niederschmetternden Diagnose Leishmaniose hat sie eine liebevolle Familie gefunden, die in ihr den Traumhund sieht, den sie immer gesucht haben.

Wir wünschen Malou und ihren Menschen ein langes und glückliches Leben und werden sie natürlich bei allen Problemen unterstützen.


Anfang Mai ist Marga nach Berlin in ein neues Leben gereist. Das war ihr großes Glück! Wie sich herausstellte, hätte in Spanien ihr fröhliches Hundeleben ein baldiges Ende gefunden. So katastrophal waren ihre Blutwerte.

Der Tierarzt wunderte sich, dass ein Hund mit diesen Werten überhaupt noch laufen konnte und nicht im Sterben lag. Aber Marga wollte nicht sterben. Sie hat sich zu keinem Zeitpunkt aufgegeben! Und das haben wir Menschen auch nicht…

Ihr beeindruckender Lebenswille, ihr unglaublich liebenswertes Wesen und ihre Liebe zu jedem Vier- und Zweibeiner haben uns kämpfen lassen.

Die ersten zwei Wochen in ihrer Pflegestelle in Berlin waren dennoch mehr als kritisch. Der Stress der langen Reise haben ihre Leishmaniosekrankheit forciert und dazu kam eine ordentliche Erkältung mit Bindehautentzündung. Ihr Ernährungszustand war erschreckend. Sie war viel zu dünn. Mager war sie, bis auf die Knochen. Blutwerte alle im roten Bereich, haben sie stark geschwächt. Es sah nicht gut aus. Sollte sie es doch nicht schaffen?

Dank des schnellen Handelns und der gleich eingeleiteten Therapie, hat sich Marga zusehends erholt. Auch die Blutwerte sind wieder im Normbereich oder auf dem Weg dahin. Nur zunehmen, das tut sie immer noch nicht.

Da Marga so mager ist und ihr Name wie ein Schimpfwort anmutet, musste ein neuer Name her!

Aus Marga wurde Malou. Zusammengesetzt aus Marie – die Kämpferin, welche sie ist – und Louise – die Wohlgenährte, das wünschen wir ihr.

Im Anschluss an die kostenintensive Behandlung gegen die akute Leishmaniose wollte Malou aber immer noch nicht zunehmen. Trotz Futterzusatz mit Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten blieb sie einfach zu dünn. Eine Kotprobe brachte die Ursache ans Licht. Hatte sie doch auch noch einen Wurmbefall mit 3 Wurmarten.

Auch der wird nun bekämpft. Wir können nur hoffen, daß sie diese nächste Chemiekeule auch so gut wegsteckt und sich langsam auch die Gewichtszunahme einstellt. Die Tierarztkosten belaufen sich zur Zeit auf 1000 Euro!

Und ihre Behandlung wird sich noch hinziehen. Denn sie muss engmaschig Blutuntersuchungen und Medikamente bekommen.

Malou ist aber nicht einfach nur ein kranker Hund. Sie ist ein aufgewecktes, junges, lebensfrohes Hundemädchen von nicht einmal 2 Jahren. Sie verträgt sich auf ihrer Pflegestelle mit den 2 kleinen Chihuahuamischlingen wunderbar. Ist stets freundlich mit anderen Hunden und liebt Menschen über alles.

Sie ist für alles zu haben. Ob spielen, rennen, toben, kuscheln. Hauptsache sie wird miteinbezogen. Sie fährt stundenlang artig im Auto mit, ein Erholungsurlaub an der Ostsee hat ihr mächtig Spaß gemacht. Stubenrein ist sie und ein Griff zur Leine löst in ihr Extase aus. Sie geht für ihr Leben gern spazieren. Sie macht alles gern, darf sie nur bei Ihren geliebten Menschen sein. In Hundegesellschaft bleibt sie ohne Probleme alleine. Aber so ganz allein, das bricht ihr noch  das Herz. Zu groß ist die Angst, verlassen zu werden.

Bald wird Malou ihre Pflegestelle in Berlin verlassen. Dort sollte sie ursprünglich 3 Tage zur Überbrückung bleiben, bis ihre eigenentliche PS sie übernimmt. Doch ihr damaliger Gesundheitszustand ließ den Stress eines weiteren Umzugs nicht zu und so durfte sie bleiben. Leider hat Malou in der Zeit keine passende Anfrage bekommen. Es müssen Menschen gefunden werden, welche sich mit der Krankheit auseinandersetzen und ihr alle erdenkliche Fürsorge zukommen lassen. Nichts anderes hat sie verdient.

Ab September ist Malou in Bayern auf einer sehr erfahrenen Pflegestelle in Obhut, sollten sich nicht doch bis dahin ihre Menschen melden. Denn die gibt es irgendwo, sie haben bloß Malou noch nicht entdeckt!

Malou bei der Einreise im Mai 2018

Malou jetzt – Juli 2018


GERT

Wer hätte das gedacht, das es so schnell gehen würde? Gert hat es geschafft und sich einen Weg ins Herz seiner Betreuerin in Bad Belzig erobert. Die junge Frau ist so angetan von seinem sanften Wesen und seiner zurückhaltenden Art, dass sie ihn nun adoptiert hat.

Danke an alle, die ihm dieses tolle Happy-End mit ermöglicht haben. Damit zeigt sich mal wieder das es so wichtig ist die Hunde sichtbar zu machen. Dann finden sie auch ihr irgendwann ihr Glück. Bei Gert hat es grade mal zwei Monate gedauert. Das gesamte Team von SALVA Hundehilfe wünscht Gert noch ein tolles und glückliches und langes Leben in seinem neuen Rudel.


Es gibt Schicksale, die ganz besonders betroffen machen…. zwei davon sind Nayla und Gert!

Als wir vor zwei Wochen mit dem halben Team der Salva Hundehilfe in La Linea im Tierheim landeten, stand ganz oben auf unserer „to do Liste” ein Besuch in den Zwingern von Nayla und Gert. Beide Hunde sollten in unseren Augen das Tierheim so schnell wie möglich verlassen! Soch wohin mit ihnen? Auch eine versierte Pflegestelle wäre mit diesen schwer traumatisierten Hunden überfordert. Nach einer langen Suche können wir nun verkünden, dass wir für beide Hunde Trainingsplätze gefunden haben.

Doch diese kosten Geld, dafür bitten wir euch nun um Mithilfe.

Gerts Schicksal hatte uns schon vor über einem Jahr sehr berührt. Damals hatte er ein Jahr nur in seiner Plastikliegeschale gelegen. Ihm und seinem Bruder Samson versprach unser Teammitglied Anke, sie rauszuholen, denn Beide zeigten sich stark traumatisiert und absolut enttäuscht von der Menschheit.

Samson kam dann zwei Monate später und eine erfahrene Hundetrainerin nahm sich seiner an…er ist nun schon lange sehr glücklich vermittelt.

Doch sein Bruder, der nicht mit so viel seltener Schönheit ausgestattet daher kommt wie Samson, hat es auch verdient ins Leben zurückgeholt zu werden. Einiges wurde mittlerweile schon erreicht bei ihm, sein verfilztes Fell wurde geschoren, das Blutohr behandelt und die Pfleger im Tierheim konnten ihm sogar schon ein Geschirr anlegen.

Dass Gert und Nayla nun bald fröhliche Mitglieder der Gesellschaft werden, dafür sorgt das Team des privaten Tierheims „Tierisch Belzig“ ab Ende Februar.

Die wunderschöne Mastinmixdame Nayla hat mittlerweile eine Patin gefunden, die sie auf ihrem schwierigen Weg zurück ins Leben finanziell unterstützen wird. Nun brauchen wir so einen oder auch mehrere Menschen, die das gleiche auch für Gert tun wollen…

Bitte unterstützt uns und übernehmt eine Patenschaft für Gert! Jeder Euro hilft! Spenden könnt Ihr auf unser Konto oder per PayPal an info@salva-hundehilfe.de „Hilfe für Gert“.


ESPERANZA

Vielen Dank für die lieben Spenden für Esperanza, die jetzt Matilda heißt.

Mit einem neuen Namen und in guter Verfassung, geliebt und umsorgt, darfst sie nun ihr Leben genießen.


Die zauberhafte Esperanza wurde Opfer von Animalhording. Im Frühsommer wurde sie nach langer Zeit der Qual dort befreit – das Bild, welches sich uns geboten hat, war herzzerschmetternd – schlimme Räude, Flöhe, ein schwaches Herz, Erlichiose und Leishmaniose positiv. Hinzu kam eine schlimme und äußerst schmerzhafte Augenentzündung. Scheinbar gebeutelt vom Schicksal, hoffnungslos und kraftlos machten wir es uns zur Aufgabe Esperanza wieder neuen Lebensmut zu schenken. Sie wurde tierärztlich in Spanien versorgt und als sie genug Kraft gesammelt hat, erhielt sie ihr Ticket ins Glück. Angekommen auf der Pflegestelle in Deutschland wurde sich rührend um sie gekümmert, die körperlichen und seelischen Wunden durften heilen, jedoch waren wir zu Beginn Dauergast beim Tierarzt. Man gab ihr die Zeit, sich zu erholen, gesund zu werden und anzukommen. Mittlerweile wurde Esperanza von ihrer Pflegestelle adoptiert und darf sich niederlassen, in ihrem Körbchen, umgeben von Wärme und Liebe.

Beim Anblick der Bilder trifft es mitten ins Herz und wir können uns oft nicht vorstellen, welch Leid es gibt und wie sehr viele Tiere leiden müssen, was Tiere ertragen und aushalten. Doch schaut man ihnen tief in die Augen, das Fenster der Seele, dann wird einem klar, dass Tiere fühlende Wesen sind, wie Du & Ich, die sich nicht selbst helfen können. Und deshalb ist es unsere Pflicht unser Bestes zu tun um unsere Stimme für sie zu erheben und ihnen eine Chance auf ein tiergerechtes Leben zu ermöglichen.

Unterstützen Sie uns, öffnen Sie das Fenster zur Seele und tun auch Sie etwas Gutes.

Rechnungen Esperanza


BENNO (ehemals BENITO)

Benno möchte sich auch für die eingegangenen Spenden ganz herzlich bedanken.

Er hat ein liebevolles Zuhause mit warmen Körbchen gefunden; gesundheitlich geht es ihm gut und er macht sogar noch Kariere! Er darf sein Frauchen als „Schulhund“ begleiten und Kindern zeigen, das Hunde tolle Begleiter sind!


Wir möchten Euch die Geschichte von Benito erzählen, die unsere Herzen sehr berührt hat:

In diesem Jahr hat Benito sich auf die große Reise zu seiner Pflegestelle in Deutschland gemacht. Hoffnungsvoll, aufgeregt, ängstlich….aber im tiefsten Vertrauen darauf, dass es nur besser werden kann. Als wir den kleinen Hundemann in Empfang nahmen traf es uns mitten in Herz – denn Benito befand sich in einem sehr schlechten gesundheitlichen Zustand. Die Diagnose lässt nur erahnen mit welchen Schmerzen der Bub in den letzten Monaten gelebt haben muss: eine eitrige & chronische Ohrenentzündung verborgen unter schwarzem Ohrenschmalz, durch das Kratzen waren die Ohren äußerlich wund, ein gerissenes Augenlied, was sein Auge permanent tränen ließ und zahlreiche bis auf den Kiefer entzündete Zähne, wodurch die eine Lefze schon stark nach unten hing.

Durch die Liebe seiner Pflegestelle und die Hilfe von Frau Dr. Link, der behandelnden Tierärztin, wurde in langwierigen & komplizierten Operationen das Augenlied genäht und die entzündeten Zähne entfernt. Heute ist das Augenlied wunderschön verheilt, die Lefze hängt nicht mehr und Benito darf endlich erfahren, was es bedeutet schmerzfrei, umsorgt und von Herzen geliebt zu leben. Er hat es so sehr verdient, nach dem Erlebten…ein tapferer kleiner Kerl, der sich in die Herzen seiner Pflegefamilie gekuschelt und nun dort auch sein festes Zuhause gefunden hat. Denn, wenn man gemeinsam durch so eine schwere und schmerzvolle Zeit geht, wird ein Band der Herzen geknüpft, das ein Trennen nicht mehr möglich macht.

Benito lernt nun die Welt kennen … lest seine Happy End Story hier:  HappyEnd Benito/Benno

Die tierärztlichen Behandlungen, die Operationen und die Medikamente haben ein großes Loch in unserer spendenfinanzierten Kasse hinterlassen und deshalb brauchen wir Eure Hilfe! Die Gesamtkosten belaufen sich derzeit auf 1.500€ und wir freuen uns über jede noch so kleine Spende – für Benito, aber auch für all die anderen Hunde, die es kaum erwarten können, die Reise anzutreten.

Rechnung_Benito_1
Rechnung_Benito_2
Rechnung_Benito_3


HEIDI (ehemals RITA)

Heidi dankt ganz herzlich für die eingegangenen Spenden!

Sie hat sich mittlerweile zu einem tollen Junghund entwickelt. Ist ca. 65 cm groß und wiegt 30 kg. Im Moment holt sie alles nach, was sie im Welpenalter verpasst hat. Hat Flausen im Kopf und hüpft wie ein Känguru! Lebensfreude pur!

Ihre Familie möchte sie nie mehr missen!


Unsere wunderschöne Rita wurde als Baby im April in Spanien über den Zaun des Tierheims geworfen und „entsorgt“. Man entledigte sich ihrer…weil sie nicht so funktionierte, wie man sich das vorgestellt hat. Haut und Knochen, verängstigt und augenscheinlich krank wurde Rita im Tierheim aufgenommen und gepflegt. Sie hat gut gefressen, doch sie nahm einfach nicht zu. So kam Rita im Sommer mit 9 kg, 52 cm und 7 Monaten zu einer Pflegestelle in Deutschland. Auch hier nahm Rita nicht an Gewicht zu und es waren viele besorgniserregende und langwierige Tierarztbesuche notwendig, um herauszufinden, dass Rita eine Futtermittelallergie und eine Exokrine Pankreasinsuffizienz hat – eine chronische Erkrankung, die verhindert, dass das Futter verwertet wird. Rita wurde medikamentös eingestellt und befindet sich nun endlich auf dem Weg der Besserung.

Rita wurde mittlerweile von der Pflegestellte adoptiert, denn wenn man eine Hundeseele begleitet, die Schmerzen und Sorgen trägt und spürt, wie die geschundene Seele nach und nach Vertrauen fast, dann kann man sie einfach nicht mehr gehen lassen. Rita wurde nun zu einer Heidi und beginnt ganz langsam ein normales Hundeleben zu leben.

Es ist uns ein besonderes Anliegen diesen Hunden helfend zur Seite zu stehen, sie nicht auszusortieren, weil sie krank, alt oder unansehnlich sind und Geschichten wie Ritas bestätigen uns immer wieder in dem, was wir täglich tun.

Doch ohne Ihre Hilfe können wir das nicht schaffen, als spendenfinanzierter Verein. Helfen Sie uns zu helfen und unterstützen Sie unsere Mission…das Leben weiterer Hunde zu einem besseren werden zu lassen.

Rechnung_RitaHeidi_1
Rechnung_RitaHeidi_2
Rechnung_RitaHeidi_3
Rechnung_RitaHeidi_4