Tierschutz – Die Herausforderungen die niemand sieht!


In unserem Verein engagieren sich unsere Teammitglieder neben einer beruflichen Vollzeitbeschäftigung, ihren Familien und meist mehreren ehemaligen Notnasen  teilweise bis an den Rand der Belastbarkeit. Wir tun das gerne und mit viel Herzblut. Bei diesem ehrenamtlichen Engagement werden leider auch Fehler begangen oder es gibt Dinge, die wir einfach nicht leisten können.

Selbstverständlich läuft nicht immer alles so wie wir es uns wünschen. Und – wir lernen kontinuierlich dazu und versuchen, besser zu werden.

Wir hören immer wieder:  Ihr müsst – sollt – könnt ja…… Bei Nachfrage zur Hilfe und Unterstützung wird aber abgewunken.

Viele Menschen, die mit unserer SALVA-Familie zusammenkommen, ahnen nicht, welche Aktivitäten erforderlich sind, welche enormen Strukturen aufgebaut werden mussten, welche Kontakte und Vernetzungen dafür nötig sind und waren. Wir engagieren uns jeden Tag, 365 Tage im Jahr, unsere Tiere brauchen uns IMMER.

„Kaum jemand kann sich vorstellen, was es wirklich bedeutet, eine Firma zu führen, deren Kunden auf Gedeih und Verderb zum Überleben auf das Funktionieren dieser Firma angewiesen sind (die hungrigen und kranken Tiere),  deren Mitarbeiter nicht entlohnt werden können, die einzig zur Arbeit erscheinen oder spenden, weil sie Lust dazu haben, die jeden Tag ausfallen könnten oder hinwerfen, was sie auch regelmäßig tun, die manchmal auch unfähig sind oder unfair und deren Bindung an die Firma jeden Tag aufs Neue erbettelt, ermutigt, erkämpft oder geworben werden muss……

– Zitat der Tierschützerin Bettina M. Schneider (Karma to go ®) –

www.guteskarmatogoblog.wordpress.com