01. Februar, Tag des Todes in Spanien …

… und die beispiellose Rettungsaktion unseres Teams vor Ort…

Heute endet die Jagdsaison in Spanien, und zehntausende Galgos und Podencos stehen vor ihrem Schicksal….

Die Jagdsaison läuft über 4 Monate, in dieser Zeit werden die Tiere mindestens 2 mal in der Woche eingesetzt. Schon während der Zeit werden langsame Tiere entsorgt, die die sich verletzen sowieso. Wer pflegt schon gerne ein Jagdutensil das nicht einwandfrei funktioniert.

Die Zustände unter denen die Tiere leben sind oft katastrophal, eingepfercht in dunklen Barracken mit einem Minimum an Futter. Abgeschottet und an entlegenen Plätzen. Nur die besten Tiere bleiben vielleicht 2 höchstens 3 Jahre bei dem Jäger, dann sind sie zu alt. Gute Hündinnen werden vielleicht noch weiter zur Zucht verwendet.

Schon während der laufenden Jagdsaison spüren auch wir in unserem Tierheim den Zuwachs an Galgos die wir aus Tötungen retten konnten oder die zu uns gebracht werden. Während der Monate zwischen der Saison kommen kaum Galgos, denn über ihr Leben wurde schon entschieden.

Völlig übliches Ritual ist, die Tiere an einem Strick am Baum aufzuhängen. Gute Tiere berühren dabei mit den Hinterläufen nicht den Boden und „dürfen“ schnell sterben. Die schlechteren hängen am kurzen Strick, die Hinterläufe berühren knapp den Boden und so tänzeln sie oft über Stunden in den Tod.

Durch die vielen Berichte darüber und das immer mehr die Öffentlichkeit davon erfährt, findet man kaum noch erhängte Tiere…. Wie erwähnt, man findet sie nur nicht mehr.

Fakt ist, es sterben zehntausende bis hin zu Hunderttausenden von Tieren, den grausamen Praktiken sind keine Grenzen gesetzt, und Tötungsstationen platzen aus allen Nähten. Spätestens dort finden die Tiere durch die Spritze mit oft fragwürdigem, Hauptsache billigem Inhalt einen schmerzvollen Tod.

Ausgebeutet, ausgenutzt und weggeworfen!

Bereits am 30. Januar war der Tierheimleiter unseres Tierheims in La Linea schon sehr früh unterwegs, Jerez und Sevilla waren sein Ziel und er konnte 20 dieser Hundeleben retten!

Sie alle erhalten in unserem Tierheim vorerst Sicherheit, Futter und medizinische Versorgung, und später helfen wir ihnen den Start in ein geeignetes schönes Leben zu finden.

Dann startet die Zeit in der sie das erste Mal einen Namen tragen und für jemanden besonders werden!!!

Connie Loncar